Politik Stadtteile

D_KitaAngermund_Sand_20171118

Die neue Kita in Düsseldorf Angermund hebt die Versorgungsquote und macht das Leben in 59 Familien leichter.

Düsseldorf Angermund: Neue Kindertagesstätte mit 59 Plätzen ist ein „Haus der kleinen Forscher“

Seit Samstag hat Düsseldorf eine neue Kindertagesstätte. Am Litzgraben 28c in Düsseldorf Angermund eröffnete Stadtdirektor Burkhard Hintzsche gemeinsam mit den Mitgliedern der Bezirksvertretung 5 und des Jugendhilfeausschusses das Haus mit 59 Plätzen.

D_KitaAngermund_aussen_20171118

Die neue Kita Am Litzgraben in Düsseldorf Angermund.

Damit wird in Angermund eine Versorgungsquote von 44,7 Prozent für Kinder unter drei Jahren und von 100 Prozent für Kinder von drei Jahren bis zum Schuleintritt erreicht. Die Einrichtung hat sich der Begabtenförderung verschrieben und ist als sogenanntes "Haus der kleinen Forscher" konzipiert, das heißt: Es gibt besondere Angebote, um die Naturwissenschaften spielerisch zu entdecken.

Hohe Decken, großzügige Fenster

Zur Eröffnung sagte Stadtdirektor und Jugenddezernent Burkhard Hintzsche: „Dieses Haus zeichnet sich durch seine außergewöhnliche Architektur aus. Unabhängig von der Gesamtfläche beeindrucken die hohen Decken, die großzügigen Fensterflächen und die Farbgestaltung des Hauses. Dort gibt es nun Räume für kleine Forscher, Schauspieler, Architekten und Handwerker.“

Große Nähe zur Grundschule

D_KitaAngermund_JohannesHorn_BabettedeFries_Hintzsche_20171118

Kamen zur feierlichen Eröffnung: (v.r.) Stadtdirektor und Jugenddezernent Burkhard Hintzsche, die Kita-Leiterin Babette de Fries und Düsseldorfs Jugendamtsleiter Johannes Horn.

Eine weitere Besonderheit der Einrichtung ist die Nähe zur Gemeinschaftsgrundschule Friedrich-von-Spee mit dem offenen Ganztag, so dass die Kindergartenkinder optimal auf den Übergang zur Grundschule vorbereitet werden können. Auch die bisher in Angemund bestehende Kindertagesstätte „In der Angeraue“ liegt nicht weit entfernt. Deren Leiterin, Babette de Fries, übernimmt auch die Leitung der neuen Kita „Am Litzgraben“. 

Die große Gesamtrechnung

Zu Beginn des Kindergartenjahres 2017/2018 standen insgesamt rund 25.700 Betreuungsplätze für Kinder bis zum Schuleintritt zur Verfügung. Davon sind 8.310 Plätze für Kinder unter drei jahren (U3) und 17.635 Plätze für Kinder über drei Jahren (Ü3). Am Ende des neuen Kita-Jahres sollen es 8.881 U3-Pätze und 17.860 Ü3-Plätze, also insgesamt rund 26.700 Plätze sein. Damit sieht sich die Landeshauptstadt Düsseldorf bei der Kinderbetreuung gut positioniert und würde eine Versorgungsquote von rund 47 Prozent bei U3-Kindern und von rund 100 Prozent bei Ü3-Kindern erreichen. Dennoch liegt der Bedarf in einer Großstadt wie Düsseldorf deutlich höher. Deshalb ist es weiterhin ein klares Ziel, mittelfristig eine bedarfsgerechte Versorgungsquote für Kinder unter drei Jahren von über 53 Prozent, zu erreichen.
Im Stadtbezirk 5 ist im U3-Bereich für das Kindergartenjahr 2017/2018 eine U3-Versorgungsquote von rund 63 Prozent erreichbar. Aus diesem Grund müssen derzeit nach Meinung der Stadtverwaltung keine weiteren Angebote geschaffen werden. Stattdessen ist das aktuelle Angebot so anzupassen, dass die vorhandenen Plätze für Kinder ab drei Jahren künftig für jüngere Kinder genutzt werden können.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Oberkassel_aussen_22052018

An der Stadtgrenze zwischen Oberkassel und Heerdt soll in den nächsten zwei Jahren ein Paradeobjekt an Multifunktionalität entstehen. Oberbürgermeister Thomas Geisel und die Bädergesellschaft führten am Dienstag (22.5.) den ersten Spatenstich zum Neubau des Schwimm-, Sport- und Stadtteilzentrums im Linksrheinischen aus.

D_Spilles_REchte_15052018

Die Stadt Düsseldorf bekennt sich offen zu Respekt, Toleranz und Vielfalt und spricht sich klar gegen Rassismus aus. Doch immer wieder treten rechte Gruppen in Erscheinung, rassistische Aufkleber verunstalten die Straßen oder Menschen zeigen offen und ohne scheu Nazi-Symbole. Welche Bestrebungen der Rechten es gibt und wie man diesen begegnen kann, wurde am Montag im Jugendhaus Spilles in Benrath diskutiert. Alexander Häusler, Sozialwissenschaftler und Experte für Rechtsextremismus der Hochschule Düsseldorf, und Jan Lis von „Düsseldorf stellt sich quer“ (DSSQ) stellten sich den Fragen der Interessierten.

D_Skater_Baum2_11052018

Fertig ist der Skaterpark noch nicht, ein Eröffnungstermin wird noch mit „Juni“ gehandelt, aber der SPD Ortsverein Eller hat am Samstag (12.5.) bereits dafür gesorgt, dass neben den Betonflächen auch neue Bäume auf die Anlage kommen. Sie pflanzten sechs Bäume, was fast an einem unerwarteten Problem gescheitert wäre: Denn der Skaterpark ist nicht an die Wasserversorgung angeschlossen. So mussten die Bäume am Sonntag auf den natürlichen Regenguss von oben hoffen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D