Politik Stadtteile

D_SPD_Ansicht1_06102018

Zu Pauls Mühlenfest hatte die SPD am Samstag in Benrath eingeladen

Düsseldorf Benrath: Den neuen Platz in der Paulsmühle entdecken

Einige Bewohner der Paulsmühle, die mit dem Auto unterwegs sind, haben den Platz noch nie gesehen. Wer zu Fuß oder mit dem Rad am neuen Dürer Kollege vorbei ins Benrather Zentrum geht, kennt den Platz. Einige Menschen denken, es sei der Schulhof des Berufkollegs. Um den Platz als neuen Treffpunkt und Ort für Aktivitäten zu etablieren, hat die SPD am Samstag (6.10.) dort zu „Pauls Mühlenfest“ eingeladen.

D_SPD_Ansicht2_06102018

Der Platz könnte Treffpunkt für das Viertel werden, findet die SPD

Der Sport-Actionbus der Stadt, Enten-Angeln, Live-Musik, ein Imbissstand und viele Gelegenheiten für Gespräche und Ideen gab es am Samstag bei „Pauls Mühlenfest“ vor dem Albrecht Dürer-Berufskolleg. Mit der Schule hatte dies nichts zu tun, denn es ging um den Platz davor. Sitzbänken laden zum Verweilen ein, doch so ganz wird er bei den Menschen im Quartier noch nicht wahrgenommen. Eigentlich Schade, fand Udo Skalnik, stellvertretender Bezirksbürgermeister und Vorsitzender der SPD Benrath. So organisierte er mit seinen Parteigenossen am Samstag das Fest.

D_SPD_Musik_06102018

Die Band "Retro" sorgte für musikalische Unterhaltung

Viele Passanten blieben spontan stehen. So entstanden Gespräche, die Kinder nutzen die für sie vorbereiteten Angebote. Spätestens als die Band „Retro“ ihre Instrumente erklingen ließ und die Sonne aus blauem Himmel auf den Platz schien, konnte man ein Gefühl dafür bekommen, welche Möglichkeiten für das Viertel mit diesem neuen Platz entstehen.

Gerade weil in den nächsten Jahren viele neue Wohnungen in der Paulsmühle entstehen, ist es wichtig einen Raum zu schaffen, der den Zusammenhalt im Stadtteil stärkt, findet die SPD.

D_SPD_Notizen_06102018

Anregungen und Kritikpunkte wurden von den SPD-Vertretern gesammelt

Es gibt bei den Bürgern Befürchtungen, dass die Neuerung überhand nehmen werden. Doch einige Anwohner sehen auch die Chance, dass sich die Paulsmühle dadurch positiv verändert.

Die SPD-Vertreter suchten mit den Besuchern das Gespräch und auf großen Tafeln wurden Anregungen und Kritik notiert. Eine Frage tauchte immer wieder auf: „Was wird aus der Eisporthalle?“. Ob sie am alten Standort erhalten wird oder an einen neuen Platz umzieht, wird aktuell in den politischen Gremien diskutiert.

Doch auch die Verkehrsbelastung stört viele Anwohner. Durch die Baustellen der Netzgesellschaft und dem Neubau des Mühlenviertels prägen Umleitungen und Lastwagen das Bild im Viertel. Der Straßenbelag ist auf fast allen Straßen marode und ein Ende der Bauarbeiten kaum in Sicht. Denn gleich neben dem Berufskolleg soll noch ein weiteres Wohnviertel mit mehreren Hundert Wohneinheiten entstehen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_BadBenrath_Vfl_20190210

Das Spruchband spricht Bände: „Ein Bad voller Tränen“ haben die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer des Vfl Benrath auf ihr Transparent gepinselt und es hoch über den Köpfen an der Zuschauertribüne festgebunden. „Hier kannte ich jede Ritze und jeden vom Badpersonal“, sagte Katharina Mai (20). Hier hat die Schwimmtrainerin selbst das Schwimmen gelernt. Und schluckte gegen einen Kloß im Hals an. Nach 64 Jahren in Betrieb schloss am Sonntag das Hallenbad Düsseldorf Benrath. Für immer. Es wird abgerissen.

D_Busch_2_08022019

Es entstand aus einer fixen Idee und wurde dann recht schnell ziemlich groß: Ehepaar Busch wollte einen Weihnachtsmarkt organisieren, den die Besucher ohne Kommerz einfach gemütlich mit Glühwein und Musik genießen können und sich vielleicht Spenden für einen guten Zweck sammeln lassen. Eine Wiese gab es gleich vor der Tür, damit war der Name gefunden. Ein riesiges Netzwerk von Freunden und Unterstützern ließ die Premiere des Events am 8. Dezember 2018 zum großen Erfolg – trotz mäßigem Wetter – werden. Nun konnten die erzielten Einnahmen an die Spendenzwecke übergeben werden. Stolze 7.500 Euro gingen anteilig an die Selbsthilfegruppe „Trisomie 21“, den Verein Sterntaler und die Kinder- und Jugendonkologie des Universitätsklinikums Essen.

D_RepsEller_Polizeikette_20160917

Nachdem sich am Dienstag (5.2.) unter Beteiligung vieler Bürger das Bündnis „Eller Tolerant und Weltoffen“ gegründet hat, gibt es am Samstag (9.2.) bereits die erste Veranstaltung gemeinsam mit vielen weiteren Mitstreitern. Denn in Eller versucht sich eine rechte Gruppierung zu etablieren, die mit massivem Auftritt den Stadtteil vermeintlich „sicherer“ machen will. Das antifaschistisches Bündnis ruft zur Teilnahme an der Demonstration unter der Überschrift „Kein Platz für rechte Schläger in Düsseldorf-Eller und überall!“ auf. Treffpunkt ist um 13 Uhr auf dem Gertrudisplatz.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D