Politik Stadtteile

D_Straße_Tuch_02022020

Bei strömendem Regen wurden die beiden Straßen durch Oberbürgermeister Thomas Geisel und Bezirksbürgermeister Karl-Heinz Graf eingeweiht

Düsseldorf Benrath: Zwei neue Straßen für die Paulsmühle

Das Mühlenviertel in der Benrather Paulsmühle steht kurz vor dem Einzug seiner ersten Bewohner. Am Sonntag (2.2.) wurden die beiden neuen Straßen durch das Gelände feierlich eingeweiht: Die Max-Schmeling-Straße und die Cäcilie-Beuken-Straße.

D_Straße_Schild_02022020

Nur für die Einweihung waren beide Straßenschilder untereinander montiert - das Schild der Cäcilie-Beuken-Straße wird später an ihrem richtigen Standort angebracht

Für die Vergabe neuer Straßennamen ist die Bezirksvertretung zuständig und deren Mitglieder haben im Jahr 2017 beschlossen, die Straßen im Benrather Neubaugebiet Mühlenviertel nach dem früheren Boxweltmeister Max Schmeling und nach Cäcilie Beuken zu benennen.

Max-Schmeling-Straße

Max Schmeling ist am 2. Februar 2005 gestorben – 15 Jahre nach seinem Todestag wurde am Sonntag in Düsseldorf Benrath eine Straße nach ihm benannt. Die Boxlegende zog 1922 als junger Mann nach Benrath, wo er bis 1923 in der Paulsmühle lebte und trainierte. Von 1939 bis 1932 war Schmeling Weltmeister im Schwergewicht. Bei der Einweihung der Straße betonte Oberbürgermeister Thomas Geisel, dass Max Schmeling den Versuchen der Nationalsozialisten widerstand ihn zu instrumentalisieren. Schmeling hatte eine tschechische Frau, einen jüdischen Manager und zahlreiche jüdische Freunden. Nach dem Krieg erhielt er 1947 von der US-Militärregierung in Deutschland die Boxerlaubnis für die amerikanische Besatzungszone, doch bereits 1948 beendet er seine aktive Boxerkarriere. Mit seiner Ehefrau Anny Ondra lebte er schließlich in Hollenstedt, im Landkreis Harburg in Niedersachsen, wo er im Alter von 99 Jahren starb.

Cäcilie-Beuken-Straße

Cäcilie Beuken lebte in der Paulsmühle. Sie wurde am 25. August 1941 im Alter von 41 Jahren von den Nazionalsozialisten ermordet. In der Tötungsanstalt Hadamar wurde sie Opfer der Aktion T4 und gehörte damit zu den Opfern, die wegen ihrer geistigen und körperlichen Behinderung getötet wurden. Der Stolperstein für Cäcilie Beuken liegt am heutigen Bürgerhaus, der Telleringstraße 56. Bei der Neuvergabe von Straßennamen will Düsseldorf verstärkt Frauennamen berücksichtigen, da diese nur sehr wenige Straßen nach Frauen benannt sind.

D_Straße_Plan_02022020

So sieht der Plan des neuen Viertels aus, Grafik: Stadt Düsseldorf

Einweihung am Sonntag

Für die feierlche Einweihung am Sonntag waren beide Straßenschilder an der Straßenecke zur Telleringstraße angebracht. Dort wird ab sofort die Max-Schmeling-Straße beginnen. Die Cäcilie-Beuken-Straße beginnt ebenfalls an der Telleringstraße, grenzt an das Aldi-Gelände und etwas tiefer im neu gebauten Mühlenviertel und mündet neben der Eishalle auf Höhe der Fußgängerunterführung an die Paulsmühlenstraße.

D_Straße_Ansicht_02022020

Hier beginnt die Max-Schmeling-Straße an der Telleringstraße

Das Mühlenviertel

Bis die beiden neuen Straßen für den Verkehr frei gegeben werden, wird es noch etwas dauern. Nach Information des Bauherren Vivawest ist die Asphaltierung für März/April geplant. Dann ist auch der Durchgang zum hinteren Eingang des Benrather Bahnhofs für Passanten frei. Die ersten Mieter werden ab Montag (3.2.) in die Wohnungen einziehen. Im ersten Bauabschnitt sind die Gebäude von der Max-Schmeling-Straße in Richtung Hildener Straße fertig geworden. Von den 174 Wohnungen dort sind rund 100 bereits vermietet, es stehen aber noch Wohnungen aus dem preisgedämpften Segment zur Anmietung zur Verfügung. Die öffentlich geförderten preiswerteren Wohnungen werden über die Stadt vermittelt.

In zwei weiteren Abschnitten sollen bis 1. Juni und 1. August die übrigens Gebäude mt 190 Wohnungen zwischen Max-Schmeling- und Cäcilie-Beuken-Straße fertig werden. Dafür hat die Vermarktung noch nicht begonnen. Wer an einer Wohnung im neuen Mühlenviertel interessiert ist, findet hier weitere Informationen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Glasmacher_Turm_11102020

Der Bauzaun des Glasmacherviertels ist zur „Hall of Fame“ geworden und bunte Graffitis zieren die Baustelle. Auch wenn es scheint, als würde sich auf der Brache hinter dem Zaun nichts tun, laufen doch viele Vorbereitungen für ein neues Wohnquartier in Gerresheim.

D_Diakonie_Urdenbach_Schild_15102020

Der Name ist Programm: „Mittendrin“ heißt das neue Quartiersprojekt für Düsseldorf Urdenbach, das die Diakonie gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde jetzt startet. Damit wird es trotz Entwidmung der Kirche an der Südallee 98 lebendig bleiben, denn dort wurde Räume für Veranstaltung und Treffen hergerichtet. Aber das Projektteam wird nicht darauf warten, dass die Menschen dorthin kommen. Sie werden die Menschen in Urdenbach besuchen und direkt ansprechen.

D_Rumänen_nachher_13112017

Aktualisierung: Für alle Campbewohner konnte eine zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Stadt hat auch für die zweite Gruppe mit Hunden eine Unterkunft bereitgestellt.

Seit mehreren Jahren gibt es an den Bahngleisen hinter dem Landgericht an der Werdener Straße ein Hüttencamp. Dort haben sich Menschen aus den europäischen Ausland Unterkünfte gebaut, da sie keinen Anspruch auf Sozialleistungen oder Schlafplätze in Notunterkünften haben. Mehrfach wurde das Camp geräumt, ab nächster Woche soll es nun ganz der Vergangenheit angehören. Die Stadt will die Fläche roden. Doch es gab Angebote an die Menschen, in städtische Quartiere zu wechseln, was die Streetworker von fiftyfifty sehr positiv sehen. Die Bemühungen der Stadt seien unbürokratisch und flexibel gestaltet, stellen sie fest.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG