Politik Stadtteile

D_Benrath_Sitz_20180316

Mehr Architektur-Objekt als gemütliche Brunnenbank: Düsseldorf Benrath hat am Markt die teuersten Planken der Stadt.

Düsseldorf Benrath hat die teuersten und sinnlosesten Sitze der Stadt

Fassungslosigkeit bei Benrather Stadtteilpolitikern aller Parteien am Freitagabend (16.3.): Eigentlich hatten sie den am Marktbrunnen verweilenden Bürgern einen warmen Po spendieren wollen. Dafür wurden immerhin 50.000 Euro aus Steuergeldern bewilligt. Doch was die Experten der Düsseldorfer Stadtverwaltung für diese nicht geringe Summe anmontiert haben, ist ein Schildbürgerstreich.

Bezirksbürgermeister Dr. Karl-Heinz Graf (CDU) fragte irritiert: „Sind die Arbeiten schon fertig – oder mussten sie unterbrochen werden?“ Sein Stellvertreter Andreas Schardt von den Grünen wunderte sich: "Ich bin da auf dem Weg zum Rathaus vorbeigelaufen. Das sieht merkwürdig aus." Die Sprecherin der zur Aktionsgemeinschaft Benrath zusammengeschlossenen Einzelhändler, Melina Schulze, zeigte schon während der turnusmäßigen Sitzung der Bezirksvertretung 9 im Benrather Rathaus kopfschüttelnd ihre Handy-Fotos herum.

D_Benrath_SitzSolo_20180316

Nobel, aber einsam: ein Brunnensitz, Marke Düsseldorf Benrath.

Einzelsitze bevorzugt

Wo eigentlich Holzunterlagen ein gemütliches Sitzen in größeren Gruppen am Benrather Brunnen ermöglichen sollten, hat eine Gestalterin Einzelsitze willkürlich nach eigenem Gusto verstreut. Mal ein, mal zwei Planken warten auf Singles; bei Pärchen muss dann einer auf dem kalten Stein hocken. Blasenentzündungsverdächtig! Gerade einmal eine Dreier-Sitz-Kombination ist einer Kleinstfamilie vorbehalten.„Ich hatte innerhalb kurzer Zeit schon 44 Anrufe von Bürger dazu“, stöhnte Handelssprecherin Schulze.

Teure Holzbretter

Die teuersten Sitze der Stadt waren Gesprächsthema beim „Roten Teppich in Benrath – einer Aktion mit verlängerten Öffnungszeiten bis 22 Uhr am Freitagabend. Bezirksbürgermeister Graf schwant vermutlich, dass es der Stadtteil mit dieser Verwaltungsposse bis ins Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes schaffen wird: „Wenn das so bleiben sollte, haben wir sehr, sehr teure Sitzgelegenheiten finanziert.“
Die Düsseldorfer Stadtverwaltung war am Freitagabend nicht mehr für eine Stellungnahme erreichbar. Sobald eine Erklärung vorliegt, wird report-D diese nachreichen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_U81_Autos_20180404

Düsseldorfs Oberbürgermeister ist für sie schlicht „die Geissel“. Aber auch am CDU-Landtagsabgeordneten Olaf Lehne („Macht viel zu wenig“) und an CDU-Chef und Bundespolitiker Thomas Jarzombek („Tut nichts für uns“) bleibt kein gutes Haar. Die FDP ist sowieso unten durch, die Grünen ebenfalls. Die Lohauser Bürger des Aktionsbündnisses sehen sich von allen etablierten Parteien verlassen. Daran ändert auch die Grußadresse der Linken nichts. Sie nehmen den Kampf gegen die „monströse Hochbahnbrücke“ für die geplante Straßenlinie U81 in die eigenen Hände. Nächster Termin: die Anhörung der Bezirksregierung am Mittwoch, 11. April.

D_Kematen_Grinsen_20180309

Kettensäge und Bagger waren da – noch bevor es eine offizielle städtische Genehmigung gab: Das ehemalige Odol-Werk Am Trippelsberg 100 wird nun das Verwaltungsgericht beschäftigen. Die Linke Ratsfraktion Düsseldorf klagt gegen einen Entscheid der Düsseldorfer Bezirksregierung, die einen Düsseldorfer Ratsbeschluss einkassiert hat.

D_Festenbergstrasse_Vorstand_20180330

Angesichts zahlreicher Übergriffe auf Muslime in Deutschland hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx am Karfreitag die Christen zum Widerstand aufgerufen. Marx ermunterte die Gläubigen, mehr auf Nachbarn anderen Glaubens zuzugehen. Vorteile und Missverständnisse müssten überwunden werden. In Düsseldorf-Eller hatten zuvor die christdemokratischen Ratsmitglieder Christian Rütz und Dagmar von Dahlen gegen eine traditionelle Moschee-Einladung an Karfreitag gewettert. Der seit 15 Jahren an der Festenbergstraße von der dortigen Ditib-Gemeinde am Karfreitag gestartete Wohltätigkeitsbasar zeuge von „mangelndem Respekt gegenüber dem Christentum“, hatten Rütz und von Dahlen als Pressemitteilung verteilt (report-D berichtete).

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D