Politik Stadtteile

D_Hafenalarn_Ansicht_01072016

Durch den Hafen Reisholz geht der europäische Radwanderweg und gleich nebenan lädt ein Naturschutzgebiet zur Erholung ein, das will die Bürgerinitiative erhalten

Düsseldorf: Bürgerinitiative Hafenalarm vermisst alternative Planungen

Die Kooperationsvereinbarungen zwischen CDU und Bündis 90/Die Grünen haben die Mitglieder der Bürgerinitiative Hafenalarm mit Spannung erwartet. Doch Ernüchterung machte sich breit, nachdem die Inhalte zur Zukunft des Reisholzer Hafens gelesen wurden. Die Aussagen seien zu wenig konkret und vor allem kritisieren die Aktivisten, dass die Stadt immer noch keine alternativen Planungen anstößt.

Seit fast zehn Jahren setzen sich die Mitglieder der Bürgerinitiative Hafenalarm gegen die Pläne des Ausbaus des Reisholzer Hafens zu einem Containerterminal ein. Bereits im Wahlkampf bestätigte Oberbürgermeister Stephan Keller, die Planungen würden nur realisiert, wenn sich eine Wirtschaftlichkeit dafür ergibt. Nach den Inhalten der Kooperationsvereinbarungen zwischen CDU und Bündnis 90/Die Grünen befürchten die Aktivisten allerdings, dass man diese Wirtschaftlichkeit herbeirechnet.

So sahen die ursprünglichen Pläne den trimodalen Ausbau des Hafens für die Wirtschaft im Düsseldorfer Süden mit den Firmen Henkel, BASF und Konecranes vor. Im Vereinbarungsentwurf wurde dies erweitert auf den „niederbergischen Raum“. Zwar wurde formuliert, „Es soll kein großer Hafen mit einem Container-Terminal wie in Venlo entstehen.“, aber auch eine kleinere Ausgabe ist für die Bürgerinitiative nicht akzeptabel.

An das intelligente Verkehrskonzept, die geringe Belastung des Stadtteils mit Durchgangsverkehr sowie die ökologische Verträglichkeit glauben die Kritiker nicht. Denn bereits jetzt ist der Verkehr durch die Ansiedlung von Logistikunternehmen gestiegen.

Ein Ausbau des Hafens und die ökologische Nachhaltigkeit schließen sich aus, argumentiert die Bürgerinitiative. Die Abgase der Schiffsdiesel seien gesundheitsgefährdend für die Anwohner*innen und nachweisbar bis in die Düsseldorfer Innenstadt. Der rund um die Uhr nutzbare Güterbahnanschluss zwischen dem Reisholzer Bahnhof und den Hafen sei wegen der RRX-Planung nicht möglich. Denn Güterzügen müssten die Kreuzung Niederheid passieren und würden dort für Verkehrsbeeinträchtigungen sorgen.

Die Bürgerinitiative Hafenalarm hätte sich gewünscht, dass die Verwaltung endlich mit alternativen Plänen für das Gelände beginnt und dabei die Aspekte Naturschutz und Naherholungsflächen berücksichtigt.

Die amtlich vorgesehene Mediation zwischen Planern und Bürgerinitiative ist seit über einem Jahr vorgesehen, bisher aber nicht vorangekommen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Erinnerung_Schlüter_11042021

Am 11. April 1945 wurde das KZ Buchenwald befreit. In Aussicht auf die sich nähernden amerikanischen Truppen rebellierten die Häftlinge und organisierten den erfolgreichen Widerstand. In Düsseldorf gab es zwischen 1942 und 1945 Außenlager des KZ Buchenwalds. Im Rahmen des Projekts „Erinnerungszeichen KZ-Außenlager“ der Mahn- und Gedenkstätte wurde von acht Düsseldorfer Schulen die Standorte der Außenlager durch Gedenkzeichen kenntlich gemacht. Am Gedenkzeichen an der Schlüterstraße, dem ehemaligen Standort des Außenlagers Berta I, gedachte der Ortsverband Flingern/Düsseltal der Linken Düsseldorf und interessierte Bürger*innen am Sonntagmittag (11.4.) der Befreiung vor 76 Jahren.

D_Kissinger_Häuser_27012021

Die Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH ist Eigentümer der 160 Wohnungen an der Kissinger Straße in Düsseldorf Eller. Die Bewohner leben teilweise bereits Jahrzehnte in den Häusern und berichten, dass der Eigentümer die Instandhaltung der Gebäude jahrelang schleifen lies. Nun sollen alle neun Gebäude um eine Etage aufgestockt und im gleichen Zug die Wohnungen modernisiert werden. Ein Plan voller Nachteile für die Mieter - beklagt das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum.

D_Defi_Schlüssel_23032021

Durch das Engagement der Stadtteilstiftung „Mit Herz und Hand für Wersten“ konnte an der Kölner Landstraße 203-217 eine Notfallsäule mit Defibrillator in Betrieb genommen werden. Es ist die elfte Defi-Säule, die im Rahmen der Aktion "Düsseldorf herzsicher" aufgestellt wurde. Ziel ist es, Defibrillatoren möglichst flächendeckend aufzustellen, mit denen auch Laien im Notfall Menschen mit Herzkammerflimmern wiederbeleben können. Doch es braucht immer Paten und Sponsoren für neue Defi-Säulen. In Wersten engagierten sich die Stadtteilstiftung und wurde von der Provinzial Rheinland Versicherung und der Bezirksvertretung 9 dabei unterstützt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG