Politik Stadtteile

D_Skater_Baum2_11052018

Viele helfende Hände packten mit an damit die neuen Bäume an die richtige Stelle kamen und mit Mutterboden versorgt wurden

Düsseldorf Eller: Bäume für den Skaterpark

Fertig ist der Skaterpark noch nicht, ein Eröffnungstermin wird noch mit „Juni“ gehandelt, aber der SPD Ortsverein Eller hat am Samstag (12.5.) bereits dafür gesorgt, dass neben den Betonflächen auch neue Bäume auf die Anlage kommen. Sie pflanzten sechs Bäume, was fast an einem unerwarteten Problem gescheitert wäre: Denn der Skaterpark ist nicht an die Wasserversorgung angeschlossen. So mussten die Bäume am Sonntag auf den natürlichen Regenguss von oben hoffen.

D_Skater_Baum_W_11052018

Harald Walter und Norbert Marquard mit einem der Ginko-Bäume, Foto: SPD-Eller

SPD-Ratsherr Harald Walter liegt die Skateranlage am Herzen und auch die verbotene Vorab-Nutzung durch die Skaterszene sehen er und seine Parteikollegen als klares Zeichen dafür, dass die Anlage sehnlichst erwartet wird. Astrid Bönemann, Vorsitzende der SPD Eller, hält es für wichtig, sich für Freizeiträume für Jugendliche im Stadtteil einzusetzen. Ziel sei es, eine lebenswerte Umgebung zu schaffen, denn durch gute Lebensqualität steige die Identifikation mit dem Stadtteil und man gehe auch sorgsamer damit um.

D_Skater_Baum_11052018

Der Mutterboden musste in Schubkarren an die Pflanzlöcher gebracht werden - eine schweißtreibende Arbeit

Immer mehr Moniereisen verschwinden auf der Anlage unter frischem Beton und so langsam kann man auf eine Eröffnung im Sommer hoffen. Damit zwischen den verschiedenen Bereichen auch Grünes Einzug hält, wurden auf Initiative der SPD Eller am Samstag sechs Bäume auf dem Gelände des Skatepark Eller eingepflanzt. Herbert Prickler, stellvertretender Bezirksbürgermeister, hatte über die Baumschule Ley in Meckeneim eine Baumspende organisiert. Sie stellten sechs Ginko-Bäume zur Verfügung, die im Sommer Schatten spenden, aber im Herbst nur wenig Laubfall haben.

D_Skater_Baum1_11052018

Jedes Loch wurde sorgfältige für die jungen Bäume vorbereitet

Die Jugendlichen der Jugendberufshilfe Düsseldorf hatten in der vergangenen Woche bereits Vorarbeiten erledigt und die Pflanzlöcher ausgehoben. In einer SPD-Gemeinschaftsaktion wurden am Samstag die Bäume verteilt. Doch vor der Pflanzung musste unendlich viele Schubkarren gefüllt mit Mutterboden über die Anlage gefahren werden, damit die Wurzeln der Bäume eine gute Umgeben haben. Sorgen bereitete Herbert Prickler, der als Gärtner die Pflanzung sachkundig anleitete, dass der Skaterpark noch nicht an die Wasserversorgung angeschlossen ist. Denn frische Pflanzungen müssen eigentlich gleich angegossen werden, doch an Wasser war trotz vieler Bemühungen nicht zu kommen. So müssen die Bäume bis zum für Sonntag vorhergesagten Regen warten.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Park_Bahn_09102018

Open-Air-Sport mit vielen Möglichkeiten können die Rather auf der neuen multifunktionalen Sport- und Bewegungsfläche an der Sankt-Franziskus-Straße betreiben. Stadtdirektor Burkhard Hintzsche eröffnete am Dienstag (9.10.) die neu gestaltete Fläche und probierte sie gleich selber aus.

D_SPD_Ansicht1_06102018

Einige Bewohner der Paulsmühle, die mit dem Auto unterwegs sind, haben den Platz noch nie gesehen. Wer zu Fuß oder mit dem Rad am neuen Dürer Kollege vorbei ins Benrather Zentrum geht, kennt den Platz. Einige Menschen denken, es sei der Schulhof des Berufkollegs. Um den Platz als neuen Treffpunkt und Ort für Aktivitäten zu etablieren, hat die SPD am Samstag (6.10.) dort zu „Pauls Mühlenfest“ eingeladen.

D_Duegida_Finger_20150918

Dominieren auch in Düsseldorf Hass und Hetze? Oder genießen wir weiterhin Demokratie und Vielfalt? Einen Nachmittag lang nahmen sich rund 40 Pädagogen, Politiker, Mitglieder von Initiativen im Familienzentrum am Rather Kreuzweg 43 Zeit für eine Bestandsaufnahme von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus. Die Veranstaltung gehörte zum Bundesprogramm „Demokratie leben“. Die Teilnehmer sprachen mit zwei Aussteigern aus der Naziszene. Sie sahen Akteure von AFD bis NPD, Hooligans und braunen Bruderschaften in Düsseldorf. Und sie hörten vom Leiter der Verwaltungsstelle 6, wie sich vor allem der Stadtteil Düsseldorf Rath in den kommenden Jahren entwickeln wird. Das Ergebnis: Auf die Einstiegsfragen gibt es keine eindeutigen Antworten, aber beunruhigende Tendenzen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D