Politik Stadtteile

D_Festenbergstrasse_Vorstand_20180330

Ahmet Inci (1. Vorsitzender) und sein Vize Sadettin Bilkay freuten sich über die große Solidarität und sorgten sich zugleich darüber, "dass hier unnötig Öl ins Feuer gegossen wurde".

Düsseldorf Eller: CDU-Querschläger beschert Moschee-Gemeinde großen Andrang

Angesichts zahlreicher Übergriffe auf Muslime in Deutschland hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx am Karfreitag die Christen zum Widerstand aufgerufen. Marx ermunterte die Gläubigen, mehr auf Nachbarn anderen Glaubens zuzugehen. Vorteile und Missverständnisse müssten überwunden werden. In Düsseldorf-Eller hatten zuvor die christdemokratischen Ratsmitglieder Christian Rütz und Dagmar von Dahlen gegen eine traditionelle Moschee-Einladung an Karfreitag gewettert. Der seit 15 Jahren an der Festenbergstraße von der dortigen Ditib-Gemeinde am Karfreitag gestartete Wohltätigkeitsbasar zeuge von „mangelndem Respekt gegenüber dem Christentum“, hatten Rütz und von Dahlen als Pressemitteilung verteilt (report-D berichtete).

D_Festenbergstrasse_Tee_20180330

Heißer Tee und gute Gespräche: Die Moschee-Geemeinde in Düsseldorf Eller startete am Freitag ihr traditonelles, dreitägiges Fest.  

Besuch am Karfreitag bei der Gemeinde, die wegen ihrer angeblichen Karfreitagsstörung kritisiert worden war: Die beiden CDU-Politiker haben das Gegenteil dessen erreicht, was sie mutmaßlich im Sinn hatten. Rund 600 Gläubige kamen zum Freitagsgebet. Noch mehr nutzten den Auftakt des dreitägigen Festes, um gemeinsam etwas zu essen und miteinander zu reden. Abordnungen zahlreicher Düsseldorfer Moscheen besuchten das Fest in Düsseldorf Eller. Wie in den Vorjahren gab es keine Musik, keinen Alkohol, sondern Tee und Kaffee. Gegen 16.30 Uhr kontrollierten Mitarbeiter des Düsseldorfer Ordnungsamtes die Veranstaltung. Nach Angaben des Moschee-Vorstandes bemängelten sie die Parksituation auf der Festenbergstraße.

Fröhlich und zugleich besorgt

Der 1. Vorsitzende des Trägervereins, Ahmet Inci, und sein Vize Sadettin Bilkay können die plötzliche Kritik der beiden Stadtteilpolitiker und Mitglieder des Düsseldorfer Stadtrates nicht nachvollziehen. Denn in den Vorjahren feierten Rütz und von Dahlen gerne mit, sagen sie. Ratsfrau von Dahlen hatte gegenüber report-D gesagt, sie habe dabei in persönlichen Gesprächen ihre Kritik an der Verletzung der Karfreitagsruhe geäußert.

D_Festenbergstrasse_Kuchen_20180330

Gülay Ogünc verteilte selbstgebackenen Kuchen. Daneben gab es Herzhaftes vom Grill.

Auch wenn der Bezirksbürgermeister Wilhelm van Leyen (CDU) sofort nach Bekanntwerden der Vorhaltungen persönlich zur Moschee kam, um klarzustellen, dass seine Parteifreunde lediglich ihre persönliche Meinung geäußert hatten – der Anraunzer traf die Moschee-Gemeinde in einer Zeit, in der das deutsch-türkische Verhältnis kompliziert ist, im Norden Syriens eine Militäraktion der Türkei gegen die Kurden läuft und deutsche Rechtspopulisten gegen die vermeintliche Invasion des Islam hetzen.

Schwierige Gemengelage

In dieser Gemengelage ist die Sache mit der guten Nachbarschaft – ganz konkret in Düsseldorf - schwer genug, auch ohne selbsternannte Christen-Retter. Am Samstag und Sonntag wird das Fest an der Festenbergstraße fortgesetzt, jeweils von 11 bis 19 Uhr. Wie in den Vorjahren sind alle herzlich eingeladen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_U81_Autos_20180404

Düsseldorfs Oberbürgermeister ist für sie schlicht „die Geissel“. Aber auch am CDU-Landtagsabgeordneten Olaf Lehne („Macht viel zu wenig“) und an CDU-Chef und Bundespolitiker Thomas Jarzombek („Tut nichts für uns“) bleibt kein gutes Haar. Die FDP ist sowieso unten durch, die Grünen ebenfalls. Die Lohauser Bürger des Aktionsbündnisses sehen sich von allen etablierten Parteien verlassen. Daran ändert auch die Grußadresse der Linken nichts. Sie nehmen den Kampf gegen die „monströse Hochbahnbrücke“ für die geplante Straßenlinie U81 in die eigenen Hände. Nächster Termin: die Anhörung der Bezirksregierung am Mittwoch, 11. April.

D_Kematen_Grinsen_20180309

Kettensäge und Bagger waren da – noch bevor es eine offizielle städtische Genehmigung gab: Das ehemalige Odol-Werk Am Trippelsberg 100 wird nun das Verwaltungsgericht beschäftigen. Die Linke Ratsfraktion Düsseldorf klagt gegen einen Entscheid der Düsseldorfer Bezirksregierung, die einen Düsseldorfer Ratsbeschluss einkassiert hat.

D_RuetzCDU_20180328

Der Bezirksbürgermeister von Eller, Lierenfeld, Vennhausen und Unterbach, Wilhelm van Leyen (CDU), hatte keinen schönen Mittwochmorgen (28.3.). Den Grund dafür lieferten zwei Christdemokraten. Die CDU-Ratsmitglieder und Bezirksvertreter Christian Rütz und Dagmar von Dahlen kritisieren in scharfen Worten die Ditib-Moschee an der Festenbergstraße in Düsseldorf Eller. Dass dort ausgerechnet am Karfreitag „zum wiederholten Mal“ „zu einer mehrtägigen Kermes“ eingeladen werde, „zeigt aus unserer Sicht mangelnden Respekt vor den kulturellen Gebräuchen in Deutschland und zu wenig Bemühen um Achtung der christlichen Tradition unseres Landes“.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D