Politik Stadtteile

D_Eller_Skater_Brett_16122017

Nach der Fertigstellung in 2018 können die Skater die Anlage in Eller in Betrieb nehmen

Düsseldorf Eller: Der Rohbau steht – Richtfest im größten Skaterpark Deutschlands

Manche Projekte brauchen etwas mehr Zeit, aber nun konnte am Samstag (16.12.) auf der Skateranlage Eller nach elf Jahren das Richtfest gefeiert werden. Schon der erste Jugendrat hatte sich nach seiner Wahl im Jahr 2007 für den Bau eingesetzt. Nun sieht das vierte Jugendratsteam der Fertigstellung gespannt entgegen.

D_Eller_Skater_Anlage_16122017

Der Skaterpark in Eller im Rohbau, Foto: Stadt Düsseldorf, Uwe Schaffmeister

Was lange währt, wird endlich gut

Jugendamtsleiter Johannes Horn begleitet das Objekt Skaterpark seit 2006. Genausolang ist Architekt Dirk Lücke dabei, der gemeinsam mit dem Jugendrat und skatebeigeisterten Jugendlichen in mehreren Workshops die Pläne für den Skaterpark entwickelte. Bereits im Oktober 2015 wurden die Pläne präsentiert, die Finanzierung stand und die Arbeiten sollten beginnen. Damals hoffte man auf eine Fertigstellung im Sommer 2016. Doch Johannes Horn berichtete von zahlreichen Hindernissen: Der Naturschutz machte Vorgaben zur Rodung des Geländes und die Zuständigen für die Grünflächen machten Auflagen zu den Parkplätzen, Drenagen und Umweltschutz. Schließlich gab es Proteste einiger Anwohner über den zu erwartenden Lärm.

D_Eller_Skater_16122017

Obwohl die Bahn noch nicht freigegebn war, nutzen einige Skater die Gelegenheit zur einer Probefahrt

Doch nun sind die Hindernisse überwunden und eine Spezialfirma aus Dänemark konnte den Park auf einer Fläche von 3800 Quadratmetern anlegen. Die einzelnen Abschnitte des Skateparks wurden an Ort und Stelle betoniert und nicht als Fertigteile angeliefert. Skater vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen in allen Altersklassen sollen sich im Park wohl fühlen. Es sind eine "Kids-Area", eine "Flat-Area", eine "Bowl-Area" und ein "Street-Bereich" mit jeweils unterschiedlichen Leistungsanforderungen vorgesehen.

D_Eller_Skater_Gruppe_16122017

Das Wetter zum Richtfest war nicht ideal, aber das hielt die Besucher nicht ab, einen ersten Blick auf die Anlage zu werfen

Der Betreiber der Anlage, die die größte in Deutschland sein wird, ist das Jugendamt. Die Stadtwerke konnten als Sponsor für die Flutlichtanlage, einen Trinkwasserbrunnen und eine E-Bike-Station gewonnen werden. Wenn der Skaterpark im Frühjahr 2018 rechtzeitig fertig wird, könnten die Deutschen Skateboard Meisterschaften dort ausgetragen werden. Einige Flächen müssen noch betoniert werden und über einem Teil des Geländes fehlt noch eine Überdachung.Die Baukosten sind mit rund zwei Millionen Euro angesetzt.

D_Eller_Skater_MASZ_16122017

Schon seit 2006 hat sich Marie-Agnes Strack-Zimmermann für den Bau der Anlage eingesetzt, beim Richtfest gab es als Dank ein Skateboard für sie

Zahlreiche Gäste aus der Nachbarschaft, Skater-Szene, Politik, Verwaltung und Sponsoren waren am Samstag zum Richtfest gekommen. Im Graupelschauer zertrümmerten Architekt Dirk Lücke und Johannes Horn die traditionellen Schnapsgläser. Diese Scherben sollen Glück bringen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Buschs_Titel_08122018

Der Duft von Glühwein und frisch gebackenen Reibekuchen wurde begleitet von stimmungsvoller Musik – so weit könnte dieser Satz zu jedem gewöhnlichen Weihnachtsmarkt gehören. Doch davon abgesehen, dass Busch's Weihnachtswiese am Samstag (8.12.) Premiere hatte, konnte dieser besondere Markt in Flehe mit deutlich mehr punkten. Busch's Weihnachtswiese überzeugte durch zahlreich liebevoll vorbereitete Aktionen und begeisterte kleine und große Besucher.

D_Oekotop_heerdt_05122018

Unter dem Motto „Artenvielfalt in der Stadt – erhalten und gestalten“ waren Initiativen und Vereine aufgerufen, sich mit ihren Aktivitäten für den Düsseldorfer Umweltpreis zu bewerben. Thomas Geisel überreichte am Mittwoch (5.12.) im Rathaus neun Umweltpreise. Der Verein Ökotop Heerdt konnte sich mit der Auszeichnung über einen Scheck von 2.500 Euro freuen.

D_Gym591_animation_20181129

Niemand sagt „Wersten“. Wie uncool! Die Jugendlichen hier leben in „591“, was Leute, die keine Ahnung von Jugendkultur haben, als „die letzten drei Ziffern der Postleitzahl“ identifizieren. Bullshit. Sie haben sich T-Shirts und Hoodys machen lassen mit dieser, ihrer Nummer. Und so soll auch der „Gym“ heißen, den sonst so niemand hat in Düsseldorf. Ein Fitnesscenter unter freiem Himmel. Knapp 300.000 Euro warten darauf, für diese Idee ausgegeben zu werden. Wenn alles klappt, gibt es im Sommer 2019 die ersten Klimmzüge.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D