Politik Stadtteile

D_Gruppe_20181213

Post auf dem Bruderschafts-Kanal: 30 dunkel gekleidete Gestalten am S-Bahnhof Eller-Süd. Die Bezirksvertretung 8 ist alarmiert.

Düsseldorf Eller: Deutlicher Appell der Bezirksvertretung gegen Rechtsradikale im Stadtteil

Hat Düsseldorfer Eller ein Rechtsradikalen-Problem? Die Bezirksvertretung 8, BV 08, möchte es gar nicht so weit kommen lassen. Geschlossen – mit allen Parteien - stellte sich das Stadtteilparlament in seiner jüngsten Sitzung gegen das Auftreten der „Bruderschaft Deutschland“, die als rechtsradikale Gruppierung angesehen wird. Ein Mitglied dieser Truppe, die Verbindungen zu ähnlichen Gruppen in Düsseldorf Garath und Essen Steele aufgebaut habe, soll bei der Düsseldorfer Feuerwehr im Rettungsdienst tätig sein. Laut einem Zeitungsbericht wurden bereits Disziplinargespräche geführt.

„Sie versuchen in Eller Fuß zu fassen, genauso, wie sie es in Garath und Hassels versucht haben“, so der Antragsteller der Linken. „Sie veranstalten sogenannte Stadtrundgänge, bei denen sie bedrohlich auftreten und kehren danach in eine Kneipe ein, die sie als ihre Stammkneipe versuchen zu etablieren.“ Diese gibt sich gutbürgerlich.

Zwielicht

Es gibt ähnliche Rotten in Essen und in Dortmund. „Diese Gruppen sind völkisch-rassistisch ausgerichtet“, so der Antragsteller weiter. Kriminelle, Schläger, Hooligans und andere zwielichtige Gestalten hätten sich zusammengetan, so die Aussage in der Bezirksvertretung. Alle Parteien der BV08 folgten dem Antrag der Linken:  „Wir appellieren daher geschlossen an alle Gastronomen im Stadtbezirk, dieser Gruppierung kein Gastrecht in ihren Räumlichkeiten anzubieten“, so die einhellige Meinung aller Mitglieder der Bezirksvertretung. Außerdem soll auf Anraten der SPD Fraktion wieder das Banner der Bezirksvertretung mit dem Dreiklang „Humanität – Respekt – Vielfalt“ aufgehängt werden.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_OBDialog_Angermund_Geisel_20032019

Bereits vor Beginn des OB-Dialogs in der Walter-Rettinghausen-Halle in Angermund am Dienstagabend (19.3.) wurden die ersten Plakate hochgehalten: „Den Norden nicht ermorden“, „Macht den Norden nicht kaputt“ und „Naherholungsflächen schützen“. Das war ein Vorgeschmack für Thomas Geisel, der auf äußerst kritische Bürger traf.

D_Openair_Gelände_15032019

Nachdem der Open Air Park auf den Parkplätzen der Messe im vergangenen Jahr an zu goßer Eile und ökologischen Bedenken scheiterte, gibt es nun einen zweiten Anlauf. Beim Termin in der Arena am Freitagnachmittag (15.3.) machten D-Live Chef Michael Brill und Oberbürgermeister Thomas Geisel kein Geheimnis aus ihrer Begeisterung für die Idee, Konzerte mit bis zu 80.000 Besuchern aufden Messeparkplätzen auszurichten. Da die Pläne nun ein geordnetes Verfahren durchlaufen sollen, waren die Bürger eingeladen, ihre Fragen zu stellen und Anmerkungen zu formulieren. Die Resonanz war bescheiden. Eine Handvoll Düsseldorfer schaute sich die Fläche vor Ort an. Etwa 50 kamen zur Bürgerinformatio, für sie standen reichlich Gesprächspartner zur Verfügung.

D_schlossparkBenrath_20190314_DUSTourismus

Der Schlosspark Benrath bleibt am Dienstag, 19. März, und Mittwoch, 20. März, für Spaziergänger, Jogger und Hundebesitzer gesperrt. Als Grund hierfür nennt die Stadt den viel zu sauren Parkboden. Auf 40 Hektar Waldfläche sollen deshalb 120 Tonnen Kalk verteilt werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D