Politik Stadtteile

D_Seniorenratswahl_27032019

Vielleicht auch mal in der eigenen Familie nachhören, ob noch Wahlunterlagen zurückgeschickt werden müssen?

Düsseldorf: Endspurt bei der Seniorenratswahl 2019

Am Sonntag, 31.März 2019, um 12 Uhr endet Abgabefrist für die Stimmzettel der Seniorenratswahl. 145.619 Düsseldorferinnen und Düsseldorfer über 60 sind wahlberechtigt. Sie können mit ihrer Wahl Einfluss darauf nehmen, welche Vertreter im Seniorenrat ihre Interesse in der Stadt vertreten. Wer noch nicht gewählt hat, kann dies noch tun.

53 Kandidatinnen und Kandidaten stellen sich in den zehn Düsseldorfer Bezirken zur Wahl. Bis Sonntag, 31. März, 12 Uhr, müssen die Wahlunterlagen beim Amt für Statistik und Wahlen eingegangen sein. Im März wurden allen Wahlberechtigten ihre Stimmzettel per Post zugestellt. Dabei auch ein Umschlag, mit den die Unterlagen kostenlos zurückgeschickt werden können. Denn bei der Seniorenratswahl ist Briefwahl angesagt.

Stadtdirektor Burkhard Hintzsche: "Ich wünsche mir eine hohe Wahlbeteiligung, denn das stärkt die neuen Mitglieder in der Ausübung ihres Mandates. Viele Kandidatinnen und Kandidaten haben Informationen über sich in den zentren plus ausgelegt."

Auf dem Stimmzettel sind die Namen und Adressen der Kandidaten aus dem jeweiligen Bezirk aufgeführt. Der Seniorenrat arbeitet überparteilich und setzt sich für die Interessen von älteren Menschen ein. Wer sich über deren Ziele und Schwerpunkte der verschiedenen Kanditaten informieren möchte, kann noch bis Freitag jeweils von 9 bis 14 Uhr bei der Stadt Düsseldorf unter 0211-899 899 8 anrufen. Die Mitarbeiter des Amtes für Soziales informieren dann über die Kandidatinnen und Kandidaten.

Die Kandidatinnen und Kandidaten

Stadtbezirk 1 (Altstadt, Carlstadt, Derendorf, Golzheim, Pempelfort, Stadtmitte): Christopher Erdmann, Bernhard Linden, Dr. Hartmut Mühlen, Gabriele Stang, Marlene Utke

Stadtbezirk 2 (Flingern, Düsseltal): Karin Kriescher, Heinz-Werner Meier, Maria-Luise Irmgard Mundt, Arnulf Pfennig, Elke Wackernagel

Stadtbezirk 3 (Bilk, Flehe, Friedrichstadt, Hafen, Hamm, Oberbilk, Unterbilk, Volmerswerth): Ronald Filusch, Peter Hölscher, Eleonore Ibheis, Solveig Kukelies, Ulrich Schweitzer, Bernd Steeg, Edeltraud Weigel

Stadtbezirk 4 (Heerdt, Lörick, Niederkassel, Oberkassel): Anna-Maria Lienau, Franz Robert Maes, Karin Rinklake, Gisela Theuringer

Stadtbezirk 5 (Angermund, Kaiserswerth, Kalkum, Lohausen, Stockum, Wittlaer): Thomas Fellmerk, Wolfgang Heinze, Ulrike Schneider

Stadtbezirk 6 (Lichtenbroich, Mörsenbroich, Rath, Unterrath): Bernhard Alef, Werner Kaiser, Yibanami Khumalo, Claudia Peters

Stadtbezirk 7 (Gerresheim, Grafenberg, Hubbelrath, Ludenberg): Ingrid Boss, Wolfgang Brüggmann, Franz Daams, Wilhelm Döring, Heribert Giertz, Wilfried Kaussen, Monika Meister, Karin Neddermeyer, Klaus Schreiber

Stadtbezirk 8 (Eller, Lierenfeld, Vennhausen, Unterbach): Klaus Backhaus, Dr. Karl-Ulrich Laval, Brigitte Reinhardt, Dieter Reinold, Peter Rosien, Dr. Norbert Paul Wichtmann

Stadtbezirk 9 (Benrath, Hassels, Himmelgeist, Holthausen, Itter, Reisholz, Urdenbach, Wersten): Margit Ahrens, Hermann Becker, Angela Frankenhauser, Jürgen Gerlach, Heidemarie Lauer, Barbara Lesemeister, Hans Wilhelm Scherer

Stadtbezirk 10 (Garath, Hellerhof): Petra Knauft, Claudia Meier, Peter Ries

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_OBDialog_Garath_1_09072019

Im Rahmen den Projektes Garath 2.0 sind viele Defizite gemeinsam mit den Bürgern identifiziert worden und mit Fördermitteln werden nun fast 30 Millionen Euro investiert, um das Leben im Stadtteil besser zu machen. Daher sind viele Aktivitäten angestoßen, doch im Bürgerdialog am Dienstagabend (9.7.) musste der Oberbürgermeister viele Punkte notieren, bei denen „dringender Handlungsbedarf“ besteht.

D_Jugend_Luft_05072019

Die Jugendfreizeiteinrichtung an der Lüderitzstraße ist in die Jahre gekommen und wird nun durch einen Neubau ersetzt, der gegenüber an der Theodor-Litt-Straße entsteht. Am Freitag (5.7.) war Grundsteinlegung für das Projekt, das im Frühjahr 2020 fertig sein soll.

D_Kalkum_Auler_18062019

Seit dem Verkauf von Schloss Kalkum an den Investor Peter Thunnissen rumort es in der Kalkumer Bevölkerung. Denn neben der Sanierung des Schlosses mit der Herrichtung zu einer Akademie für Musik und Kultur, gibt es Pläne des Investors auf großen Flächen rund um den Schlosspark Wohnbebauung zu errichten. Das macht die Kalkumer misstrauisch, denn sie befürchten den Verlust des dörflichen Charakters und wie bei Baumaßnahmen in anderen Stadtteilen fehlt es an einem aussagekräftigen Verkehrskonzept. Um Peter Thunnissen die Möglichkeit zu geben, sich den Fragen der Nachbarschaft zu stellen, hatte die CDU am Dienstagabend (18.6.) zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Rund 150 Teilnehmer warteten gespannt auf die Antworten des Investors.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D