Politik Stadtteile

D_Garath_Schild2_15092018

Über 200 Menschen genossen das Konzert vor der Freizeitstätte und setzten damit ein Zeichen für einen vielfältigen Stadtteil

Düsseldorf Garath: Mit Rap, Beat und Worten gegen Rassismus

Vor der Freizeitstätte Garath gab es am Samstag ein Openair-Konzert der besonderen Art. Beim „Rap gegen Rassismus“ lud die Initiative „Düsseldorf Stellt sich quer“ (DSSQ) und ihre Kooperationspartner zu guter Musik und gehaltvollen Texten ein. Mehr als 200 Besucher genossen das Konzert, obwohl ein großes Polizeiaufgebot notwendig war, da parallel die Republikaner eine Veranstaltung angemeldet hatten.

D_Garath_jayjay_15092018

Jay Jay kam gut bei den Besuchern an und freute sich vom Sieg der Fortuna zu hören

Der Platz vor der Freizeitstätte füllte sich schnell, als Uwe Funke von DSSQ um 17 Uhr die Begrüßungsworte sprach. Den Auftakt bei den Musikern machte Jay Jay, der mit seiner Musik und den Texten überzeugte. Er konnte sich auch nicht verkneifen seinen Song „Immer Ärger mit der Polizei“ zu singen, und grüßte dabei in Richtung der Einsatzkräfte, die die Veranstaltung am Rande begleiteten. Für ihn war es Ehrensache bei dem Konzert zu sein und nicht auf seinem Stammplatz bei der Fortuna im Stadion, da er selber mit Geflüchteten in der Flüchtlingsunterkunft an der Roßstraße gearbeit hat und sich für Toleranz und gegen Rassismus einsetzt.

D_Garath_Bauch_15092018

Liebe und Antirassismus beim Konzert in Garath

Auch DJ Kobito, Canuto, El Bird und KingLui positionierten sich mit ihren Texten und Raps deutlich und das Publikum ließ sich nicht lange bitten in die Rufe „Nazis raus“ einzustimmen.

D_Garath_4_15092018

(v.l.) King Lui, Kobito, El Bird und Canuto

Mit dem Konzert wollte DSSQ gemeinsam mit dem Kin-Top Förderungszentrum, Rock gegen Rechts Düsseldorf und dem Verbund Netzwerk Düsseldorfer Migrantenorganisationen (NDMO) ein Zeichen für Gemeinschaft in Garath setzen. In dem Stadtteil leben Menschen vieler Nationalitäten, aber statt diese Vielfalt als Chance zu sehen, gibt es immer wieder rassistische Sprüche und ausländerfeindliche Tendenzen. Das Ziel sei friedliche Toleranz und Vielfalt. Die Organisatoren zeigten sich etwas enttäuscht über die zögerliche Resonanz bei den Garathern, sie hätten sich mehr Besucher gewünscht.

D_Garath_Aufkleber_15092018

Eine klare Botschaft an die Rassisten im Stadtteil

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Friedrichs_Rikscha_20190615

Zum Auftakt gab es erst einmal den Segen – für Fahrräder und ihre Nutzer: Pfarrer Stefan Pörtner von St. Peter schlug sein Kreuz über die anwesenden Drahtesel plus Treiber. Böse Zungen könnten jetzt lästern: Wer mit dem Fahrrad die Friedrichstraße nutzt, kann göttlichen Beistand gut gebrauchen. Zumal die Großbaustelle den frisch eingerichteten und lautstark von der Stadt gefeierten Radweg nach bester Düsseldorf-Manier belegt. Radler werden brutalst in den Autoverkehr abdrängt. Doch solche Häme war nicht angesagt am Samstag: „Wir haben den Radweg! Wir haben die Läden! Wir haben Musik!“ – lautete das Motto auf dem Kirchplatz.

d_MaghrebFest_Seifenblase_20190615

In der Wolke aus Seifenblasen sind alle Kinder gleich. Sie versuchen die schillernden Bubbles anzustubsen oder zu fangen. Da wird gekichert und gelacht. Alle haben Spaß – am Dreiecksplatz in Düsseldorf Oberbilk. Zum dritten Mal hat am Samstag (15.6.) Kalifah Zariouh das Maghrebfest organisiert. Den ganzen Samstag lang feierten Nachbarn miteinander. Nationalität: Oberbilk.

D_Hamm625_Eule_20190609

Mit dem Fahrrad könnten sie innerhalb von zehn Minuten in der Düsseldorfer Altstadt sein; müssen die Hammer Bürger aber gar nicht sein. Denn die 4500 Einwohner von Düsseldorf Hamm wissen, was sie an ihrem Stadtteil haben: das Dorf mitten in der Großstadt feierte am Pfingstsonntag den 625. Geburtstag. Es kamen Tausende, um zu gratulieren.Die Rheinbahn fuhr mit fünf historischen Straßenbahnen Extrarunden, um alle Besucher einzusammeln.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D