Politik Stadtteile

D_Garath_Schild2_15092018

Über 200 Menschen genossen das Konzert vor der Freizeitstätte und setzten damit ein Zeichen für einen vielfältigen Stadtteil

Düsseldorf Garath: Mit Rap, Beat und Worten gegen Rassismus

Vor der Freizeitstätte Garath gab es am Samstag ein Openair-Konzert der besonderen Art. Beim „Rap gegen Rassismus“ lud die Initiative „Düsseldorf Stellt sich quer“ (DSSQ) und ihre Kooperationspartner zu guter Musik und gehaltvollen Texten ein. Mehr als 200 Besucher genossen das Konzert, obwohl ein großes Polizeiaufgebot notwendig war, da parallel die Republikaner eine Veranstaltung angemeldet hatten.

D_Garath_jayjay_15092018

Jay Jay kam gut bei den Besuchern an und freute sich vom Sieg der Fortuna zu hören

Der Platz vor der Freizeitstätte füllte sich schnell, als Uwe Funke von DSSQ um 17 Uhr die Begrüßungsworte sprach. Den Auftakt bei den Musikern machte Jay Jay, der mit seiner Musik und den Texten überzeugte. Er konnte sich auch nicht verkneifen seinen Song „Immer Ärger mit der Polizei“ zu singen, und grüßte dabei in Richtung der Einsatzkräfte, die die Veranstaltung am Rande begleiteten. Für ihn war es Ehrensache bei dem Konzert zu sein und nicht auf seinem Stammplatz bei der Fortuna im Stadion, da er selber mit Geflüchteten in der Flüchtlingsunterkunft an der Roßstraße gearbeit hat und sich für Toleranz und gegen Rassismus einsetzt.

D_Garath_Bauch_15092018

Liebe und Antirassismus beim Konzert in Garath

Auch DJ Kobito, Canuto, El Bird und KingLui positionierten sich mit ihren Texten und Raps deutlich und das Publikum ließ sich nicht lange bitten in die Rufe „Nazis raus“ einzustimmen.

D_Garath_4_15092018

(v.l.) King Lui, Kobito, El Bird und Canuto

Mit dem Konzert wollte DSSQ gemeinsam mit dem Kin-Top Förderungszentrum, Rock gegen Rechts Düsseldorf und dem Verbund Netzwerk Düsseldorfer Migrantenorganisationen (NDMO) ein Zeichen für Gemeinschaft in Garath setzen. In dem Stadtteil leben Menschen vieler Nationalitäten, aber statt diese Vielfalt als Chance zu sehen, gibt es immer wieder rassistische Sprüche und ausländerfeindliche Tendenzen. Das Ziel sei friedliche Toleranz und Vielfalt. Die Organisatoren zeigten sich etwas enttäuscht über die zögerliche Resonanz bei den Garathern, sie hätten sich mehr Besucher gewünscht.

D_Garath_Aufkleber_15092018

Eine klare Botschaft an die Rassisten im Stadtteil

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_OBDialog_Angermund_Geisel_20032019

Bereits vor Beginn des OB-Dialogs in der Walter-Rettinghausen-Halle in Angermund am Dienstagabend (19.3.) wurden die ersten Plakate hochgehalten: „Den Norden nicht ermorden“, „Macht den Norden nicht kaputt“ und „Naherholungsflächen schützen“. Das war ein Vorgeschmack für Thomas Geisel, der auf äußerst kritische Bürger traf.

D_Openair_Gelände_15032019

Nachdem der Open Air Park auf den Parkplätzen der Messe im vergangenen Jahr an zu goßer Eile und ökologischen Bedenken scheiterte, gibt es nun einen zweiten Anlauf. Beim Termin in der Arena am Freitagnachmittag (15.3.) machten D-Live Chef Michael Brill und Oberbürgermeister Thomas Geisel kein Geheimnis aus ihrer Begeisterung für die Idee, Konzerte mit bis zu 80.000 Besuchern aufden Messeparkplätzen auszurichten. Da die Pläne nun ein geordnetes Verfahren durchlaufen sollen, waren die Bürger eingeladen, ihre Fragen zu stellen und Anmerkungen zu formulieren. Die Resonanz war bescheiden. Eine Handvoll Düsseldorfer schaute sich die Fläche vor Ort an. Etwa 50 kamen zur Bürgerinformatio, für sie standen reichlich Gesprächspartner zur Verfügung.

D_schlossparkBenrath_20190314_DUSTourismus

Der Schlosspark Benrath bleibt am Dienstag, 19. März, und Mittwoch, 20. März, für Spaziergänger, Jogger und Hundebesitzer gesperrt. Als Grund hierfür nennt die Stadt den viel zu sauren Parkboden. Auf 40 Hektar Waldfläche sollen deshalb 120 Tonnen Kalk verteilt werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D