Politik Stadtteile

D_OBDialog_Garath_1_09072019

I die Freizeitstätte Garath hatte Oberbürgermeister Thomas Geisel am Dienstag zum OB-Dialog eingeladen

Düsseldorf Garath: Zahlreiche Fragestellungen für Thomas Geisel beim OB-Dialog

Im Rahmen den Projektes Garath 2.0 sind viele Defizite gemeinsam mit den Bürgern identifiziert worden und mit Fördermitteln werden nun fast 30 Millionen Euro investiert, um das Leben im Stadtteil besser zu machen. Daher sind viele Aktivitäten angestoßen, doch im Bürgerdialog am Dienstagabend (9.7.) musste der Oberbürgermeister viele Punkte notieren, bei denen „dringender Handlungsbedarf“ besteht.

Manche der rund 100 Besucher schmunzelten beim ersten Thema des Abends. Denn es ging um die blauen Papier-Mülltonnen, die nun auch in Garath von den Hausbesitzern angeschafft werden sollen. Doch es fehlt an Stellplätzen und die Anwohnern befürchten, der Müll werde sich deshalb vermehrt neben den privaten Mülltonnen sammeln.

D_OBDialog_Garath_09072019

Obwohl in Garath viele Maßnahmen bereits geplant sind, hatten die Bürger noch zahlreiche Punkte zu besprechen

Bürgerbüro und Ausländeramt

Das war nur einer von vielen Punkten, bei denen Geisel versprach, sich zu kümmern. Die Schilderungen von langen Wartezeiten in den Bürgerbüros, bei denen Bürger für die Abholung eines Personalausweises zwei Wochen auf einen Termin warten müssen, machte ihn ein wenig fassungslos. Dazu passte die Kritik am Ausländeramt, vor dem sich morgendlich lange Schlangen bilden. Dies hatte sich Geisel schon persönlich am Bertha-von-Suttner-Paltz angeschaut und betonte, er sei im Gespräch mit seinem Dezernenten und der Amtsleiterin. Noch in der Sommerpause sollen Maßnahmen zur Verbesserung der Situation beschlossen werden. Dazu gehört unter anderen die Anmietung der Räume an der Erkrather Straße, um mehr Platz für die Behörde zu schaffen. Allerdings herrsche in der Verwaltung bereits jetzt ein Fachkräftemangel. Denn es gäbe zahlreiche offenen Stellen für die verschiedenen Bereiche, aber kaum Bewerber.

Wohnraum und Leerstand

Erstaunt hörte sich Geisel die Schilderung von sechs Wohnungen an der Emil-Barth-Straße an, die seit Dezember leer stehen, obwohl die Stadt Miete dafür zahlen muss. Der ehemalige Wohnraum für Geflüchtete ist nun für wohnungslose Bewohner vorgesehen, aber die Renovierung ist immer noch nicht erfolgt. Unglaublich, bei der bestehende Wohnungsnot in Düsseldorf, kritisierte eine Besucherin. Leerstand ist auch eine Tatsache in vielen Häusern der LEG an der Carl-von-Ossietzky-Straße und Kurt-Tucholsky-Straße. Von siebzehn leerstehenden Wohnungen berichtete eine Mieterin und das einzige, was regelmäßig käme, seien Mieterhöhung der LEG für die Bewohner der übrigen Wohnungen.

Verkehr

Beim Thema Verkehr wurde die mangelhafte Ausgestaltung der Radwege von Garath in Richtung Innenstadt bemängelt. Dass die Verlängerung der Straßenbahn von Benrath nach Garath aus Kostengründen nicht realisiert werden kann, war die einzige konkrete Aussage zu diesem Fragenkomplex. Denn der regelmäßge Ausfall der S-Bahn 68 und die Kurzzüge der S6 könne die Stadt nicht beeinflussen, sagte Geisel. Das sei Sache des VRR. Auf die Frage nach kostenlosem ÖPNV oder preiswerteren Tickets für Busse und Bahnen vertrat der Oberbürgermeister den Standpunkt, dass dies durch Steuergelder nicht gerecht zu finanzieren sei. Wenn die Rheinbahn mit moderner Technik, gutem Service und Pünktlichkeit überzeugen möchte, müsse dies auch bezahlt werden. Allerdings könne man die Düsseldorfer kaum vom Umstieg vom Auto auf die Bahn überzeugen, wenn die Tickets deutlich teurer seien als die Parkgebühren.

Schule

Irritiert nahm Geisel die Schilderungen zur neuen Gesamtschule an der Stettiner Straße zur Kenntnis. Die Schule ist im Gebäude der auslaufenden Fritz Henkel Hauptschule untergebracht und bekommt Erweiterungsbauten. Doch offenbar ist neben der Raumsituation die Ausstattung mit Schulsozialarbeitern und Materialien mindestens so notwendig, aber durch die Stadt noch nicht umgesetzt.

Doch es gab auch Lob: Ein Schüler meldete sich zum Schluss der Veranstaltung und bedankte sich dafür, dass der Neubau der Jugendzentrum Lüderitzstraße nun startet.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Gatowe_alle_20072019

Bereits die dritte Auflage des Fairplay-Fußballturniers hatte das Bündnis „Garath-Tolerant-Weltoffen“ am Samstag (20.7.) auf der Anlage des Garather SV organisiert. In verschiedenen Mannschaften spielten über 60 Teilnehmer mit viel Spaß Fußball.

D_Jugend_Luft_05072019

Die Jugendfreizeiteinrichtung an der Lüderitzstraße ist in die Jahre gekommen und wird nun durch einen Neubau ersetzt, der gegenüber an der Theodor-Litt-Straße entsteht. Am Freitag (5.7.) war Grundsteinlegung für das Projekt, das im Frühjahr 2020 fertig sein soll.

D_Kalkum_Auler_18062019

Seit dem Verkauf von Schloss Kalkum an den Investor Peter Thunnissen rumort es in der Kalkumer Bevölkerung. Denn neben der Sanierung des Schlosses mit der Herrichtung zu einer Akademie für Musik und Kultur, gibt es Pläne des Investors auf großen Flächen rund um den Schlosspark Wohnbebauung zu errichten. Das macht die Kalkumer misstrauisch, denn sie befürchten den Verlust des dörflichen Charakters und wie bei Baumaßnahmen in anderen Stadtteilen fehlt es an einem aussagekräftigen Verkehrskonzept. Um Peter Thunnissen die Möglichkeit zu geben, sich den Fragen der Nachbarschaft zu stellen, hatte die CDU am Dienstagabend (18.6.) zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Rund 150 Teilnehmer warteten gespannt auf die Antworten des Investors.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D