Politik Stadtteile

D_Glasmacher_Turm_11102020

Der Glasturm wie er heute aussieht und wie er werden soll: Treffpunkt des Viertels und Sitz der Glasmacherviertel GmbH & Co. KG, Animation recht: Glasmacherviertel GmbH & Co. KG

Düsseldorf Gerresheim: Im Glasmacherviertel soll Vergangenheit und Zukunft vereint werden

Der Bauzaun des Glasmacherviertels ist zur „Hall of Fame“ geworden und bunte Graffitis zieren die Baustelle. Auch wenn es scheint, als würde sich auf der Brache hinter dem Zaun nichts tun, laufen doch viele Vorbereitungen für ein neues Wohnquartier in Gerresheim.

D_Glasmacher_Andreas_20102020

Geschäftsführer Andreas Mauska wäre froh, wenn er das Schloss am Gelände auf Dauer öffnen könnte und die Bauarbeiten endlich starten

Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Für die Bürger*innen ist kaum erkennbar, was bereits in vielen Sitzungen, Entwürfen und Anträgen für das Glasmacherviertel geplant wurde. Das wird sich bald ändern, denn die Unterlagen für das Bebauungsplanverfahren hat die Glasmacherviertel GmbH & Co. KG, ein Unternehmen der Brack Capital Properties, eingereicht und wartet nun auf Antwort von der Stadt, um die nächsten Schritte anzugehen. Wenn alles gut läuft, könne noch in diesem Jahr die Öffentlichkeitsbeteiligung starten, erklären die Geschäftsführer Ulrich Tappe und Andreas Mauska. Bei den Plänen wird deutlich, dass die Entwickler mehr planen, als nur Wohnraum zu schaffen. Eintönige Mehrfamilienhäuser, bei denen man schon die Hausnummer kennen muss, um die eigene Eingangstür wiederzufinden, soll es im Glasmacherviertel nicht geben. Jeder Häuserblock wird von spezialisierten Architekten entwickelt, je nach geplanter Nutzung.

D_Glasmacher_Plan_11102020

Der rot umrandete Bereich kennzeichnet den ersten Bauabschnitt, Grafik: Glasmacherviertel GmbH & Co. KG

Aufteilung in Bauabschnitte

Im ersten Bauabschnitt geht es um rund 50.000 Quadratmeter, die verteilt auf fünf Gebäude 350 Wohneinheiten und 5000 Quadratmeter Fläche für Handel ergeben sollen. Sie werden entlang der Heye- und Torfbruchstraße errichtet. Aufgeteilt in ein Drittel Eigentumswohnungen und zwei Drittel Mietwohnungen halten sich die Entwickler an das Düsseldorfer Handlungskonzept Wohnen. Die Gebäude reichen im Gelände bis an den Glasturm, in dem neben dem Projektbüro auch eine Gastronomie geplant ist. Der Turm steht unter Denkmalschutz und soll Wahrzeichen des Viertels sein. Neben den Wohnungen sind in diesem Abschnitt auch ein Kindergarten und Einzelhandel vorgesehen.

Bevor aber der Bau der Gebäude startet, werden – wenn alles nach Plan läuft – in 2021 die Erschließungsarbeiten für Straßen und Kanäle beginnen. Die Torfbruchstraße wird dann nicht mehr ihren heutigen Verlauf haben, sondern geradeaus in das Glasmacherviertel führen und sich vor den Bahngleisen verzweigen. Bereits jetzt gibt es auch detaillierte Pläne für Plätze und Parks.

D_Glasmacher_Schriftzug_20102020

Auch in der Graffitis entlang der Torfbruchstraße wurde die Geschichte der Glasmacher eingearbeitet

Ziel: „Identitt stiften“

„Qualität entsteht durch gute Details“ lautet der Grundsatz, mit dem die Entwickler bereits das „Grafental“ als neues Quartier errichtet haben. In Gerresheim ist der Anspruch, die Historie der Gerresheimer Glashütte in das Glasmacherviertel einzubringen. In die öffentliche Flächen und Plätze werden blaue Glasflächen in Form von Glasscherben eingearbeitet. Die Landschaftsarchitekten haben den Blauglockenbaum, Paulownia, ausgewählt. Nicht nur der Glasturm wird auf dem Gelände erhalten und zum Treffpunkt ausgebaut, auch das alte Kesselhaus soll zum Leben erweckt werden. Ein auf Denkmäler spezialisiertes Architektenbüro prüft, ob künftig ein Kindergarten im Kesselhaus entstehen kann.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Hafenalarn_Ansicht_01072016

Die Kooperationsvereinbarungen zwischen CDU und Bündis 90/Die Grünen haben die Mitglieder der Bürgerinitiative Hafenalarm mit Spannung erwartet. Doch Ernüchterung machte sich breit, nachdem die Inhalte zur Zukunft des Reisholzer Hafens gelesen wurden. Die Aussagen seien zu wenig konkret und vor allem kritisieren die Aktivisten, dass die Stadt immer noch keine alternativen Planungen anstößt.

D_Anlieger_frei_21122020

Die Netzgesellschaft Düsseldorf baut derzeit eine 1.300 Meter lange Fernwärmeverbindung im Düsseldorfer Süden, um diverse Schulen an das Fernwärmenetz anzuschließen. Ab Montag nächster Woche (11.1.) beginnen die Arbeiten im Bereich der Benrodestraße in Benrath. Die Straße ist daher zwischen Görresstraße und Erich-Müller-Straße bis voraussichtlich Ende März nicht zu befahren.

D_Baum_gefällt_frisch_04012021

Allein in diesem Winter werden stadtweit 1.356 gefällt. Mit dem Plan 1.000 neue Bäume zu pflanzen wird die Stadt nicht kompensieren können, was an Bäumen entfernt werden muss. Gefällt werden Bäume die krank oder bereits abgestorben sind, die Verkehrssicherheit gefährden oder zur Ausdünnung dichterer Gehölzbestände.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG