Politik Stadtteile

D_PFT_Gerresheim_13052016

Ddie Verseuchung zieht sich vom Brandort in süd-westliche Richtung entlang der Grundwasserströmung

Düsseldorf Gerresheim: PFT-belastetes Grundwasser soll gereinigt werden

Seit einem Brand im Jahr 2001 ist das Gelände an der Nördlichen Düssel in Gerresheim zwischen Dreherstraße und Zamenhofweg durch PFT verunreinigt. Damals wurden große Mengen Löschmittelkonzentrat eingesetzt, das Boden und Grundwasser verseuchte. Die Schadstoffe haben mit der Grundwasserströmung zu einer Verunreinigungsfahne von zwei Kilometern in südwestlicher Richtung geführt. Am Freitag (13.5.) startete das Umweltamt einen Langzeitpumpversuch zur Erprobung der Reinigung.

15 Jahre nach der Verseuchung

Auf dem Gelände in Gerresheim liegt, ebenso wie in Lohausen/Kaiserswerth, eine großflächige Grundwasserverunreinigung mit perfluorierten Tensiden (PFT) vor. Als erster Schritt der Sanierung wird ein Langzeitpumpversuch mit einer Dauer von zunächst 12 Monaten durchgeführt. Damit soll die gewählte Aufbereitungstechnik erprobt und die bestmögliche Reinigungsleistung gefunden werden.

Vorausgegangen waren umfangreiche Versuche zur Erprobung von Materialien und Verfahren zur Reinigung des PFT-belasteten Grundwassers. Die Versuche waren Teil eines Forschungsvorhabens, das gemeinsam vom Land Nordrhein-Westfalen, dem Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung (AAV) NRW, der Cornelsen Umwelttechnologie GmbH und dem Umweltamt durchgeführt wurde. Das Land Nordrhein-Westfalen stellte dafür Fördermittel zur Verfügung.

"Nach den umfangreichen Vorversuchen ist die Inbetriebnahme der Anlage heute ein weiterer wichtiger Meilenstein bei der Sanierung der Gesamtverunreinigung", erklärte die Düsseldorfer Umweltdezernentin Helga Stulgies.

Ziel: Die Reinigung von 30.000 Liter pro Stunde

D_PFT_Gerresheim_blau_13052016

Die Anlage mit den Wasserbehältern auf der Industriebrache an der ehemaligen Glashütte, Foto Stadt Düsseldorf, M. Gstettenbauer

Zum Start des Pumpversuchs in der ersten Stufe pro Stunde 15.000 Liter verunreinigtes Grundwasser aus einem Sanierungsbrunnen gefördert. Das Grundwasser wird über eine Rohrleitung bis zur Abreinigungsanlage gepumpt, passiert dann Kiesfilter und läuft schließlich über spezielle Aktivkohlefilter. Das gereinigte Grundwasser wird in die Nördliche Düssel eingeleitet. Nach drei Monaten werden mit Beginn der zweiten Pumpstufe dauerhaft 30.000 Liter Grundwasser pro Stunde gefördert und gereinigt.

Gartenbewässerung mit Grundwasser bleibt verboten

Mit Beginn der Gartensaison wird von Seiten der Stadt nochmals darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, das Verbot der Nutzung von belastetem Wasser aus Gartenbrunnen zu beachten. Die Umweltdezernentin betonte: "Bei Einhaltung der Allgemeinverfügung ist der Anbau und Verzehr von selbst angebautem Obst und Gemüse bedenkenlos möglich, und eine Anreicherung von PFT in den Böden wird wirkungsvoll verhindert." Weiterhin wird von Seiten des Umweltamtes angeboten, Obst und Gemüse aus dem Bereich der Verunreinigung auf PFT zu untersuchen.

Informationen zur PFT-Problematik in Gerresheim finden sie hier.

Hintergrund: Perfluorierte Tenside (PFT)

PFT sind synthetisch hergestellte organische Stoffe, die in der Natur nicht vorkommen. Sie werden auf Grund ihrer oberflächenaktiven Eigenschaften (wasser-, fett- und schmutzabweisend) in vielen Industrie- und Konsumprodukten, wie etwa in der Textilindustrie, bei der Beschichtung von Pfannen, in Galvaniken sowie in Feuerlöschschäumen verwendet. Obwohl PFT – relativ gesehen – nur in geringen Mengen eingesetzt werden, werden sie bereits weltweit im Wasser, in Tieren, Lebensmitteln und auch in menschlichem Blut festgestellt. Aufgrund von Tierversuchen stehen diese Stoffe in Verdacht, krebserregend zu sein. Sie werden zudem als fortpflanzungsgefährdend eingestuft.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Erinnerung_Schlüter_11042021

Am 11. April 1945 wurde das KZ Buchenwald befreit. In Aussicht auf die sich nähernden amerikanischen Truppen rebellierten die Häftlinge und organisierten den erfolgreichen Widerstand. In Düsseldorf gab es zwischen 1942 und 1945 Außenlager des KZ Buchenwalds. Im Rahmen des Projekts „Erinnerungszeichen KZ-Außenlager“ der Mahn- und Gedenkstätte wurde von acht Düsseldorfer Schulen die Standorte der Außenlager durch Gedenkzeichen kenntlich gemacht. Am Gedenkzeichen an der Schlüterstraße, dem ehemaligen Standort des Außenlagers Berta I, gedachte der Ortsverband Flingern/Düsseltal der Linken Düsseldorf und interessierte Bürger*innen am Sonntagmittag (11.4.) der Befreiung vor 76 Jahren.

D_Kissinger_Häuser_27012021

Die Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH ist Eigentümer der 160 Wohnungen an der Kissinger Straße in Düsseldorf Eller. Die Bewohner leben teilweise bereits Jahrzehnte in den Häusern und berichten, dass der Eigentümer die Instandhaltung der Gebäude jahrelang schleifen lies. Nun sollen alle neun Gebäude um eine Etage aufgestockt und im gleichen Zug die Wohnungen modernisiert werden. Ein Plan voller Nachteile für die Mieter - beklagt das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum.

D_Defi_Schlüssel_23032021

Durch das Engagement der Stadtteilstiftung „Mit Herz und Hand für Wersten“ konnte an der Kölner Landstraße 203-217 eine Notfallsäule mit Defibrillator in Betrieb genommen werden. Es ist die elfte Defi-Säule, die im Rahmen der Aktion "Düsseldorf herzsicher" aufgestellt wurde. Ziel ist es, Defibrillatoren möglichst flächendeckend aufzustellen, mit denen auch Laien im Notfall Menschen mit Herzkammerflimmern wiederbeleben können. Doch es braucht immer Paten und Sponsoren für neue Defi-Säulen. In Wersten engagierten sich die Stadtteilstiftung und wurde von der Provinzial Rheinland Versicherung und der Bezirksvertretung 9 dabei unterstützt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG