Politik Stadtteile

D_Reeserplatz_14082019

Das Denkmal ist umstritten, mit einem Wettbewerb sollen Ideen entwicklet werden, wie der Platz künftig aussehen soll, Foto: Stadt Düsseldorf, Michael Gstettenbauer

Düsseldorf Golzheim: Jury-Mitglieder für Umgestaltung des Reeser Platzes gesucht

Die Bezirksvertretung 1 hat eine Kunstkommission beauftragt, einen Vorschlag zur Umgestaltung des Reeser Platzes zu entwickeln. Das "39er-Denkmal" wurde in des NS-Zeit errichtet und zeigt Wehrmachtssoldaten, die in den Krieg ziehen. Die Darstellung ist strittig und nun wurde unter Beteiligung der Bürger ein Ideen-Wettbewerb gestartet, den Reeser Platz neu zu gestalten. Eine Jury soll über die Vorschläge beraten und zwei Golzheimer Bürger sind eingeladen, beratendes Jurymitglied zu werden. Bewerbungen sind noch bis zum 15. September möglich.

Das Denkmal wurde von den Nationalsozialisten unter Mitwirkung der Wehrmacht 1939 errichtet und kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs eingeweiht. Es zeigt Wehrmachtssoldaten, die wiederauferstanden in voller Ausrüstung aus einer Gruft heraus marschieren, um wieder in den Krieg zu ziehen. Bei einem Werkststatt-Tag am 17. November 2018 wurden gemeinsam mit den Bürgern Ideen diskutiert, wie der Reeser Platz künftig gestaltet werden soll.Dabei wurden erste Impulse und Anregungen gesammelt, die später als Kriterien in einen Planungswettbewerb einflossen. Ob das Denkmal entfernt werden, eine Umgestaltung erfahren oder mit einem Gegendenkmal erweitert werden soll, ist Bestandteil des Ideen-Wettbewerbs.

Auf Empfehlung der Kunstkommission wurde der offene Ideen-Wettbewerb mit einem Preisgeld von 20.000 Euro ausgelobt. „Ziel ist es, eine zukunftsfähige, künstlerische und städteplanerische Lösung für eine pointierte und kritische Kommentierung des Denkmals zu finden“, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

Die Vorschläge des Wettbewerbs werden von einem Preisgericht bewertet. Damit auch die Golzheimer Bürger ihre Wertung einbringen können, werdenzwei beratende Jurymitglieder aus der Bürgerschaft gesucht. Das Preisgericht setzt sich zusammen aus den Mitgliedern der Kunstkommission und Vertreterinnen und Vertretern der Düsseldorfer Fachämter.
Voraussetzung ist der Wohnsitz in Golzheim und die zeitliche Verfügbarkeit an den nächsten Terminen:
- Teilnehmerkolloquium: 10. Oktober 2019
- Preisgericht : 14. und 15. Januar 2020
- Teilnehmerkolloquium (2. Phase): 17. Februar 2020

Interessierte können sich bis zum 15. September formlos mit vollständigen Angaben zu Namen und Postanschrift via E-Mail an kunstkommission@duesseldorf.de bewerben. Die Teilnehmenden werden dann ausgelost.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Hafenalarm_Podium_13082020

Die Bürgerinitiative Hafenalarm organisierte am Mittwochabend (12.8.) eine Diskussionsrunde mit sechs Kandidaten und Kandidatinnen für den Oberbürgermeisterposten in Düsseldorf. Über 100 Teilnehmer*innen fanden im Schumacher-Süd an der Kappeler Straße Platz. Das Thema Hafenausbau wird seit Jahren diskutiert und egal wer sich bei der Wahl im September durchsetzt, eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht.

D_GutNiederheid_Thomy+Timmi_20200726

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat am Sonntag (26.7.) versichert, dass Christina Tschorn ihr Angebot eines Therapeutischen Reitens auf dem Gutshof Niederheid in Düsseldorf Holthausen aufrechterhalten kann. Seit zehn Jahren arbeitet Pächterin Tschorn ohne zu wissen, was die Zukunft bringt. Auch die jüngste städtische Ausschreibung endete ergebnislos. „Wir sind mit keinem der beiden ernsthaften Interessenten zusammengekommen“, sagte Geisel. Neuer Plan: Die Stadt als Eigentümer will ihre in weiten Teilen baufällige Gutanlage selbst sanieren und kümmert sich zuvor um ein Nutzungskonzept. Angedacht sind ein Kindergarten und die Einrichtung von Ateliers, sofern der Denkmalschutz mitspielt. Diese Pläne sollen dem Rat der Stadt düsseldorf vorgestellt werden. Christina Tschorn bedankte sich: „Ich habe einen schönen Sonntag.“

D_CMP_Platz_29052020

Die Initiative „Platzgrün“ von Pro Düsseldorf hat sich zum Ziel gesetzt gemeinsam mit der Nachbarschaft verwahrloste Plätze zu begrünen und zu belebten Treffpunkten zu machen. Gelungen ist dies auf dem Carl-Mosterts-Platz in Düsseldorf Pempelfort. Gepflegte Beete prägen das Bild und Bänke laden zum Verweilen ein. Das wurde gemeinsam am Freitag (29.5.), dem Tag der Nachbarschaft, gefeiert.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG