Politik Stadtteile

D_KOBIOrchester_20170930

Mit einer großen Feierstunde feierte das Gymasium an der Koblenzer Straße sein 50-jähriges Jubiläum.

Düsseldorf: Gymnasium Koblenzer Straße bekommt zum 50-Jährigen eine neue Dreifachsporthalle

Das Gymnasium Koblenzer Straße hat am Samstag, 30. September, sein 50-jähriges Bestehen gefeiert. Oberbürgermeister Thomas Geisel besuchte den Festakt in der Aula und gratulierte. Und er brachte ein Geschenk mit: Die Stadt will dort eine neue Dreifachsporthalle für 16 Millionen Euro bauen.

"Ich danke allen, die dieses Gymnasium zu einem besonderen Ort von Bildung und Gemeinschaft machen", sagte OB Geisel in seinem Grußwort und verwies darauf, dass "das Gymnasium mit einem Erweiterungsbau fit für die Zukunft gemacht und so die Fünfzügigkeit gesichert wird".

D_KobiGeisel_20170930

Thomas Geisel brachte ein 16 Millionen Euro teures Geburtstags-Geschenk. Die neue Mehrfachturnshalle soll von mehreren Schulen genutzt werden.

Die Vorbereitungen auf die Bauarbeiten am Erweiterungsbau und den Neubau der Dreifachsporthalle sind derzeit in vollem Gange. Noch in diesem Jahr soll Baubeginn sein. Einige vorbereitende Maßnahmen konnten bereits abgeschlossen werden. Im Neubau werden Fachräume auf neuestem Stand für alle Naturwissenschaften entstehen. Außerdem kommen neue Klassenräume hinzu.

D_KOBISaal_20170930

Eltern, Lehrer und Schüler in der Aula des Kobi.

Die neue Dreifachsporthalle wird neben dem Schulbetrieb auch für den offenen Ganztag zur Verfügung stehen, bei dem es bereits eine enge Kooperation mit dem Garather SV gibt. Sie wird außerdem mitgenutzt werden von der Theodor-Litt-Realschule und dem Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium.
Die Kosten für das Bauprojekt am Gymnasium Koblenzer Straße liegen bei insgesamt 16 Millionen Euro. Realisiert werden die Bauarbeiten von der städtischen Schul- und Hochbaufirma IPM (Immobilien Projekt Management Düsseldorf GmbH).

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Garath_Apfel_11052019

Den Tag der Städtebauförderung hat die Stadt Düsseldorf in diesem Jahr mit einem besonderen Projekt verbunden. Am Samstag (11.5.) wurde auf dem Nikolaus-Groß-Platz in Garath den Bewohnern im Viertel vorgestellt, was sich beim Projekt Garath 2.0 tut. Aus dem Projekt heraus kam der Vorschlag, den vier Garather Vierteln neue Namen zu geben. Ideen dazu werden noch bis zum 30. Juni gesammelt. Zum ersten Mal hatte am Samstag die neue Anlaufstelle für Jugendliche die „Gestaltbar“ geöffnet und vermittelte Eindrücke, was dort ab Sommer möglich ist.

D_Wersten_Ballon_05052019

Die Werbegemeinschaft Wersten hat für die Kinder im Stadtteil 30 Notinseln eingerichtet, bei denen es Unterstützung im Notfall gibt, wenn sie unterwegs sind und Hilfe brauchen, Angst haben oder nicht alleine weiter wissen. Damit diese Notinseln im Ernstfall gefunden werden, werden sie einmal im Jahr bei der Werstenrallye erkundet. Am Freitag (3.5.) schwärmten über 100 Kinder mit ihren Begleitern aus und hatten viel Spaß dabei, den Notfall spielerisch zu üben.

D_Muehlenviertel_Vogel_11102016

Wo boomt Düsseldorf? In Benrath. Genauer: In der Paulsmühle, was von Fremden als „Benrath-Ost“ bezeichnet wird. Gestern war dort eine öde Thyssen-Kruppsche Industriebrache. Jetzt entstehen in dem Viertel mehr als 1500 neue Wohnungen, 4000 Schülerinnen und Schüler lernen am just eröffneten Albrecht Dürer Berufskolleg. Das macht den Nachbarn nicht nur Freude, sondern auch Angst. Wohin mit all den neuen Mitmenschen? Wo bleibt all der Autoverkehr? Wie sieht es mit der Sozialstruktur im Viertel aus? Damit beschäftigte sich ein Forum der Bürgerinitiative „Lebenswerte Paulsmühle“ am Dienstagabend (9.4.). Rund 80 Zuhörer kamen ins Bürgerhaus an der Telleringstraße.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D