Politik Stadtteile

D_Hamm_BI_201704

Bereit, für ihren Stadtteil zu kämpfen: Die Bürgerinitiative "Rettet Hamm"

Düsseldorf Hamm: Tiefes Misstrauen gegenüber den Stadtplanern

Plötzlich ist da der Eintrag der Stadt auf dem Grundbuch. Er schränkt die Möglichkeiten ein, das Land zum Bestpreis zu verkaufen oder es als Sicherheit für ein kurzfristige Darlehen zu geben, so klagt ein Grundstückseigentümer aus Hamm: „Die Stadt hat uns nicht vorab informiert.“ Für die rund 4000 Bürger von Hamm passt das ins Bild. Es steigert ihr Misstrauen gegenüber der Stadt Düsseldorf. Deshalb haben sie jetzt „Rettet Hamm“ erneut gegründet – eine Bürgerinitiative, die schon 1984 im Kampf um die Scholle erfolgreich war.

Sie wirft der Stadt Düsseldorf vor, ein falsches Spiel mit den Anwohnern von Düsseldorf Hamm zu betreiben: „Nach dem Dialogverfahren hatten wir gemeinsam mit den Stadtplanern einen Kompromiss erarbeitet“, sagt Beate Plenkers-Schneider. „Doch davon ist in der neusten Überarbeitung der Stadt Düsseldorf nichts übrig geblieben.“

Gegen Wohnblöcke in Hamm

Bis zum 30. April haben die Anwohner eine erste Gelegenheit, zu den Plänen Stellung zu nehmen. Es sollen neue Wohnquartiere mit rund 300 Wohneinheiten entstehen. Zum Teil in Mehrfamilienhäusern. Gegen solche Wohnblocks richtet sich der Unmut. Und dagegen, dass die Planung den Geschäftsinteressen von Bauträgern in die Karten spielt, die leblose Viertel à la Einbrungen oder Itter auf die grüne Wiese der Düsseldorfer stellten“.

"Faxgerät stand nicht still"

Die Geräte brummten stetig, wie die Leiterin des Düsseldorfer Planungsamtes, Ruth Orzessek-Kruppa gegenüber report-D sagte: „In den letzten Tagen stand unser Faxgerät nicht still.“ Sie bestätigt auf unsere Nachfrage auch, dass die Stadt Düsseldorf Grundbuch-Einträge vorgenommen hat. „Dies geschah im Rahmen des Umlageverfahrens. Allerdings sind alle Betroffenen von uns darüber informiert worden. Heimlich habe die Stadt niemandem etwas ins Grundbuch eingetragen".
Die Stadt will nun sämtliche Einsprüche prüfen und berücksichtigen. Dann werde es veränderte Pläne geben, auf deren Basis weiter diskutiert wird. WANN das sein wird konnte sie noch nicht sagen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Notinsel_Kinder_15102017

In Unterbilk im Bereich der Lorettostraße gibt es die ersten acht Schaufenster, in denen am Samstag (14.10.) das Logo der Kindernotinseln angebracht wurde. Denn auf Initiative von Doris Greinert und den Bilker Heimatfreunden gibt es nun auch in diesem Stadtteil Anlaufstellen für Kinder. Die Inhaber von Geschäften signalisieren mit dem Logo, dass Kinder, die Hilfe brauchen, sich jederzeit an sie wenden können.

D_Parcours_11102017

Neben den Tennisplätzen des TC Holthausen an der Reusrahter Straße soll ein Fitnessparcours entstehen. Da die Jugendlichen aus Wersten und Holthausen die Zielgruppe für den neuen Platz sind, dürfen sie auch mitbestimmen, wie er einmal aussehen wird. Zur Ideensammlung lädt Dezernentin Cornelia Zuschke sie am Donnerstag, 19. Oktober, um 17 Uhr in den Jugendtreff „OT Wersten“ ein.

D_Eller_ManfredWoyke_Thomas Decken_20171006_

Zwei Ordnungshüter im Tunnel der S-Bahnstation Düsseldorf Eller-Süd: Der Bezirksbeamte Manfred Woyke und der Leiter der Polizei-Inspektion Süd, Thomas Decken, stecken inmitten der Unschärfe zwischen dem mulmigen, persönlichen Sicherheitsgefühl auf der einen und der Kriminalstatistik auf der anderen Seite. Ihre Botschaft an diesem Freitagnachmittag (6.10.) auf Doppelstreife: „Eller als Stadtteil verbuchte im ersten Halbjahr 2017 einen Rückgang von 10,6 Prozent bei der Gesamtkriminalität.“ Die Wohnungseinbrüche gingen in diesem Zeitraum um mehr als 18 Prozent, die Straßenkriminalität um mehr als 16 Prozent zurück. Entwarnung?

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D