Politik Stadtteile

D_Karweg_viele_01082016

Nach der Theorie folgte die Praxis auf der Straße, Foto: Anja Schrieber

Düsseldorf Holthausen: Frei und flott unterwegs auf eigenen Fahrrädern

Am Samstag (30.7.) gab es den ersten „Aktionstag Fahrrad“ in der Holthausener Flüchtlingsunterkunft Am Karweg: Eine Gruppe erwachsener Bewohner lernte bei der ADFC-Radfahrtrainerin Ina Niegengerd sicheres, verkehrsgerechtes Fahren in Theorie und Praxis. Armin Dörr und seine Helfer vom Projekt „Hallo Fahrrad“ reparierten derweil in ihrer mobilen Werkstatt 25 gespendete Räder.   

D_Karweg_Reparatur_01082016

Armin Dörr und sein Team von Hallo-Fahrrad machten die Räder bei Bedarf verkerhstüchtig, Foto: Anja Schrieber

Freiheit mit dem Fahrrad

Viele Flüchtlinge wünschen sich ein Rad, um in ihrer neuen Umgebung frei und flott unterwegs zu sein. Diesen Wunsch hat Georg Strecker, Gruppenkontakter des AWO-Helferkreises in der Flüchtlingsunterkunft „Am Karweg“ schon vielfach erfüllen können – mit gespendeten Rädern aus den benachbarten Stadtteilen. Gerade erst hat er einen Fahrradhändler überzeugt, ihm für den guten Zweck zehn gebrauchte, generalüberholte Räder zu einem sehr niedrigen Paket-Preis zu überlassen. Die AWO finanzierte diesen Kauf aus Spendengeldern.

D_Karweg_Schulung_01082016

Mit Dolmetscher wurden die Grundregeln des Straßenverkehrs vermittelt, Foto: Anja Schrieber

Erst Schulung und dann auf die Straße

Doch nicht alle gespendeten Räder sind so gut „in Schuss“; zudem verfügen ihre neuen Besitzer oft nur über wenig Fahrpraxis. Deshalb hat Georg Strecker am letzten Wochenende im Juli den ersten „Aktionstag Fahrrad“ am Karweg organisiert. Auf seine Bitte kam am Samstag Ina Niegengerd, Radfahrtrainerin im ADFC Düsseldorf (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) und schulte 16 erwachsene Frauen und Männer aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und weiteren Ländern, damit sie im Düsseldorfer Straßenverkehr sicher mitradeln können. Nach einem anschaulichen Theorieunterricht fuhr eine etwas kleinere Zahl von Teilnehmern zwischen eng gestellten Hütchen Slalom, probten das korrekte Anhalten und Anfahren an einer improvisierten Ampel, übten Abbiegen, Bremsen, Auf- und Absteigen – eben alles, was Verkehrsteilnehmer können müssen. Immer wieder baute die Trainerin den Parcours für neue Übungen um. Routiniert half ihr dabei Hamid Sultani. Der junge Mann aus Afghanistan hatte im Oktober 2015 an Ina Niegengerds erstem Radfahrtraining für Flüchtlinge teilgenommen und unterstützt sie jetzt tatkräftig bei ihrer ehrenamtlichen Arbeit.

Zum Schluss unternahm die Gruppe eine gemeinsame Tour durch den Stadtteil. "An jedem Verkehrsschild haben wir angehalten - und jeder Teilnehmer war mindestens einmal an der Reihe, die Bedeutung des Schilds zu erklären", berichtet Ina Niegengerd.

D_Karweg_Piste_01082016

ADFC-Trainerin Ina Niegengerd zeigte den Teilnehmern wie richtig und sicher gefahren wird, Foto: Anja Schrieber

Hallo Fahrrad eine Aktion von vision:teilen

Während im Wendehammer vor der Einfahrt das Praxistraining lief, bauten Armin Dörr und seine Helfer vom Projekt „Hallo Fahrrad“ auf dem Gelände der Unterkunft ihre mobile Reparaturwerkstatt auf. Insgesamt 25 Räder setzte das Team im Lauf des Nachmittags instand. „Mit neuen Bremsbelägen, Kabeln und Ventilen machen wir auch ältere Räder wieder fahrtüchtig und vor allem sicher!“, erklärt Armin Dörr, der das Reparatur-Projekt unter dem Dach von vision:teilen leitet.

Weitere Räder gesucht

Für alle Beteiligten steht fest: Es wird weitere Fahrrad-Aktionstage am Karweg geben. Bis dahin sucht Georg Strecker weiter nach Fahrrädern: „Ich habe noch mehr als 40 Anwärter auf meiner Liste, die alle noch auf ein Rad warten“, erzählt der Pensionär. „Daher: Wer ein funktionstüchtiges Rad übrighat und es spenden möchte, soll sich bitte bei mir melden. Über Reparaturmaterial freuen wir uns ebenfalls.“ Kontakt per Mail hier.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_OBDialog_Angermund_Geisel_20032019

Bereits vor Beginn des OB-Dialogs in der Walter-Rettinghausen-Halle in Angermund am Dienstagabend (19.3.) wurden die ersten Plakate hochgehalten: „Den Norden nicht ermorden“, „Macht den Norden nicht kaputt“ und „Naherholungsflächen schützen“. Das war ein Vorgeschmack für Thomas Geisel, der auf äußerst kritische Bürger traf.

D_Openair_Gelände_15032019

Nachdem der Open Air Park auf den Parkplätzen der Messe im vergangenen Jahr an zu goßer Eile und ökologischen Bedenken scheiterte, gibt es nun einen zweiten Anlauf. Beim Termin in der Arena am Freitagnachmittag (15.3.) machten D-Live Chef Michael Brill und Oberbürgermeister Thomas Geisel kein Geheimnis aus ihrer Begeisterung für die Idee, Konzerte mit bis zu 80.000 Besuchern aufden Messeparkplätzen auszurichten. Da die Pläne nun ein geordnetes Verfahren durchlaufen sollen, waren die Bürger eingeladen, ihre Fragen zu stellen und Anmerkungen zu formulieren. Die Resonanz war bescheiden. Eine Handvoll Düsseldorfer schaute sich die Fläche vor Ort an. Etwa 50 kamen zur Bürgerinformatio, für sie standen reichlich Gesprächspartner zur Verfügung.

D_schlossparkBenrath_20190314_DUSTourismus

Der Schlosspark Benrath bleibt am Dienstag, 19. März, und Mittwoch, 20. März, für Spaziergänger, Jogger und Hundebesitzer gesperrt. Als Grund hierfür nennt die Stadt den viel zu sauren Parkboden. Auf 40 Hektar Waldfläche sollen deshalb 120 Tonnen Kalk verteilt werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D