Politik Stadtteile

D_Kematen_Symbol_20180316

Bäume wie Anwohner im Klammergriff wirtschaftlicher Interessen: Widerrechtliche Baumfällungen auf dem Kematen-Gelände bringen die Bezirksverttung 9 auf die Palme. 

Düsseldorf Holthausen: Rote Karte der Stadtteilpolitik für die Logistikpläne Am Trippelsberg

Die zuständige Bezirksvertretung 9 hat sich am Freitagnachmittag (16.9.) glasklar und weitgehend parteiübergreifend einstimmig positioniert: Keine Baugenehmigung und keine Fällgenehmigung für das Bauprojekt „Am Trippelberg 100“ – das Kematen-Gelände, das ehemalige Odol-Werk!

Für die Baumfällungen ohne Genehmigung (report-D berichtete) sollen die mutmaßlichen Eigentümer, die Langenfelder LogProject Development, eine Ordnungsstrafe aufgebrummt bekommen. Und gegen die Bezirksregierung Düsseldorf soll der Düsseldorfer Stadtrat Klage einreichen, weil die Mittelbehörde per Dekret vom 27. Februar sämtliche Bedenken gegen einen Logistikstandort Reisholzer Hafen vom Tisch gewischt hat. Ohne Rücksicht auf Anwohner oder Umwelt. Und vermutlich aufgrund alter oder unzureichender Unterlagen, so glauben Politiker vor Ort. Dieser Antrag der CDU passierte am Freitag das Stadtteilparlament, mehrheitlich. Er ist die einzig mögliche Antwort – und gleichzeitig eine Phantasie.

Der Stadtrat ist am Zug

Dieses Paradoxon ist CDU-Fraktionschef Dirk Angershausen bewusst: „Seit die Düsseldorfer Stadtverwaltung mit Zahlen von 2012 versuchte, die Verkehrssituation an einem Logistikstandort Reisholzer Hafen schön zu reden, seit OB Geisel behauptete, der einzige Mehrverkehr durch eine Logistikfirma auf dem Kematengelände seien die Autos von 20 dort Beschäftigten, warnen wir vor dieser Entwicklung.“ Die Entscheidung trifft am nächsten Donnerstag der Düsseldorfer Rat. Angershausen sieht sich in seinen düsteren Vorahnungen bestätigt.

SPD hat rechtliche Bedenken

Die SPD der Bezirksvertretung mochte ihm nicht komplett folgen. Udo Skalnik und seine Fraktion bestanden auf eine Einzel-Abstimmung in allen vier, von Angershausen geltend gemachten Punkten. Denn nach Ansicht der SPD kann man als Stadtteilpolitiker nicht für etwas stimmen, das gegen Recht und Gesetz ist. Die örtliche SPD ist der Ansicht, dass Baumfällung und Baugenehmigung nicht rechtswirksam verweigert werden können. Deshalb stimmten die Sozialdemokraten in diesen Punkten gegen den Antrag. Sie brachten aber keine Mehrheit zustande.

Gegen die Anwohner

Also passierte CDU-pur durch die BV 09. Was die Düsseldorfer CDU und der Stadtrat daraus machen, bleibt abzuwarten. Gemeinsam mit den Anwohnern und der Bürgerinitiative Hafenalarm fühlen sich viele örtliche Politiker von OB Thomas Geisel und wirtschaftlichen Interessen schlicht übergangen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_U81_Autos_20180404

Düsseldorfs Oberbürgermeister ist für sie schlicht „die Geissel“. Aber auch am CDU-Landtagsabgeordneten Olaf Lehne („Macht viel zu wenig“) und an CDU-Chef und Bundespolitiker Thomas Jarzombek („Tut nichts für uns“) bleibt kein gutes Haar. Die FDP ist sowieso unten durch, die Grünen ebenfalls. Die Lohauser Bürger des Aktionsbündnisses sehen sich von allen etablierten Parteien verlassen. Daran ändert auch die Grußadresse der Linken nichts. Sie nehmen den Kampf gegen die „monströse Hochbahnbrücke“ für die geplante Straßenlinie U81 in die eigenen Hände. Nächster Termin: die Anhörung der Bezirksregierung am Mittwoch, 11. April.

D_Kematen_Grinsen_20180309

Kettensäge und Bagger waren da – noch bevor es eine offizielle städtische Genehmigung gab: Das ehemalige Odol-Werk Am Trippelsberg 100 wird nun das Verwaltungsgericht beschäftigen. Die Linke Ratsfraktion Düsseldorf klagt gegen einen Entscheid der Düsseldorfer Bezirksregierung, die einen Düsseldorfer Ratsbeschluss einkassiert hat.

D_Festenbergstrasse_Vorstand_20180330

Angesichts zahlreicher Übergriffe auf Muslime in Deutschland hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx am Karfreitag die Christen zum Widerstand aufgerufen. Marx ermunterte die Gläubigen, mehr auf Nachbarn anderen Glaubens zuzugehen. Vorteile und Missverständnisse müssten überwunden werden. In Düsseldorf-Eller hatten zuvor die christdemokratischen Ratsmitglieder Christian Rütz und Dagmar von Dahlen gegen eine traditionelle Moschee-Einladung an Karfreitag gewettert. Der seit 15 Jahren an der Festenbergstraße von der dortigen Ditib-Gemeinde am Karfreitag gestartete Wohltätigkeitsbasar zeuge von „mangelndem Respekt gegenüber dem Christentum“, hatten Rütz und von Dahlen als Pressemitteilung verteilt (report-D berichtete).

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D