Politik Stadtteile

D_Kematen_Symbol_20180316

Bäume wie Anwohner im Klammergriff wirtschaftlicher Interessen: Widerrechtliche Baumfällungen auf dem Kematen-Gelände bringen die Bezirksverttung 9 auf die Palme. 

Düsseldorf Holthausen: Rote Karte der Stadtteilpolitik für die Logistikpläne Am Trippelsberg

Die zuständige Bezirksvertretung 9 hat sich am Freitagnachmittag (16.9.) glasklar und weitgehend parteiübergreifend einstimmig positioniert: Keine Baugenehmigung und keine Fällgenehmigung für das Bauprojekt „Am Trippelberg 100“ – das Kematen-Gelände, das ehemalige Odol-Werk!

Für die Baumfällungen ohne Genehmigung (report-D berichtete) sollen die mutmaßlichen Eigentümer, die Langenfelder LogProject Development, eine Ordnungsstrafe aufgebrummt bekommen. Und gegen die Bezirksregierung Düsseldorf soll der Düsseldorfer Stadtrat Klage einreichen, weil die Mittelbehörde per Dekret vom 27. Februar sämtliche Bedenken gegen einen Logistikstandort Reisholzer Hafen vom Tisch gewischt hat. Ohne Rücksicht auf Anwohner oder Umwelt. Und vermutlich aufgrund alter oder unzureichender Unterlagen, so glauben Politiker vor Ort. Dieser Antrag der CDU passierte am Freitag das Stadtteilparlament, mehrheitlich. Er ist die einzig mögliche Antwort – und gleichzeitig eine Phantasie.

Der Stadtrat ist am Zug

Dieses Paradoxon ist CDU-Fraktionschef Dirk Angershausen bewusst: „Seit die Düsseldorfer Stadtverwaltung mit Zahlen von 2012 versuchte, die Verkehrssituation an einem Logistikstandort Reisholzer Hafen schön zu reden, seit OB Geisel behauptete, der einzige Mehrverkehr durch eine Logistikfirma auf dem Kematengelände seien die Autos von 20 dort Beschäftigten, warnen wir vor dieser Entwicklung.“ Die Entscheidung trifft am nächsten Donnerstag der Düsseldorfer Rat. Angershausen sieht sich in seinen düsteren Vorahnungen bestätigt.

SPD hat rechtliche Bedenken

Die SPD der Bezirksvertretung mochte ihm nicht komplett folgen. Udo Skalnik und seine Fraktion bestanden auf eine Einzel-Abstimmung in allen vier, von Angershausen geltend gemachten Punkten. Denn nach Ansicht der SPD kann man als Stadtteilpolitiker nicht für etwas stimmen, das gegen Recht und Gesetz ist. Die örtliche SPD ist der Ansicht, dass Baumfällung und Baugenehmigung nicht rechtswirksam verweigert werden können. Deshalb stimmten die Sozialdemokraten in diesen Punkten gegen den Antrag. Sie brachten aber keine Mehrheit zustande.

Gegen die Anwohner

Also passierte CDU-pur durch die BV 09. Was die Düsseldorfer CDU und der Stadtrat daraus machen, bleibt abzuwarten. Gemeinsam mit den Anwohnern und der Bürgerinitiative Hafenalarm fühlen sich viele örtliche Politiker von OB Thomas Geisel und wirtschaftlichen Interessen schlicht übergangen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Garath_Schild2_15092018

Vor der Freizeitstätte Garath gab es am Samstag ein Openair-Konzert der besonderen Art. Beim „Rap gegen Rassismus“ lud die Initiative „Düsseldorf Stellt sich quer“ (DSSQ) und ihre Kooperationspartner zu guter Musik und gehaltvollen Texten ein. Mehr als 200 Besucher genossen das Konzert, obwohl ein großes Polizeiaufgebot notwendig war, da parallel die Republikaner eine Veranstaltung angemeldet hatten.

D_OBDialog_Itter_Geisel_T_08092018

Es war bereits der 29. OB-Dialog von Oberbürgermeister Thomas Geisel und er führte ihn am Donnerstagabend (6.9.) nach Düsseldorf Himmelgeist und Itter. Der Gemeindesaal von St. Hubertus war mit über 100 Bürgern gut gefüllt und die suchten den intensiven Austausch mit dem Stadtoberhaupt, der bei vielen Fragen nur mit den Schultern zucken konnte.

D_Parkour_2_04092018

Nach der Eröffnung des Bewegungsparks in Garath im Juli bietet die Stadt nun Einführungsworkshops für alle an, die das Parkouring mit Klettern, Springen, Fliegen und Landen lernen wollen. Bis November gibt es fünf Termine für Interessierte ab 12 Jahren. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D