Politik Stadtteile

D_Trippelsberg_Transporter_23042021

Lkw contra Radfahrer - wer dabei den kürzen zieht kann in Holthausen beobachtet werden

Düsseldorf Holthausen: Rund 150 Radfahrer demonstrieren für einen geschützten Radweg Am Trippelsberg

Die Empörung der 150 Teilnehmer*innen an der Fahrrad-Demo am Freitagnachmittag (23.4.) in Holthausen war groß. Zu offensichtlich scheinen Stadt und Verwaltung die Interessen der Wirtschaft höher zu priorisieren, als die Sicherheit der Radfahrer*innen. Der als Vorzeigeprojekt vorgestellte geschützte Radweg entlang der Straße Am Trippelsberg könnte schon längst fertig sein. Aber die Stadt hat das Projekt gestoppt, angesiedelte Firmen sollen nicht verärgert werden.

D_Trippelsberg_Teppich_23042021

Der Firma Hille/Müller wurde der rote Teppich ausgerollt

Protest gegen Vorgehen der Stadt

Das Bündnis Mobilitätswende Düsseldorf und die Bürgerinitiative Hafenalarm hatten für Freitagnachmittag zur Fahrrad-Demo eingeladen und rund 150 Radler*innen waren gekommen. Treffpunkt war die Firma Hille&Müller Am Trippelsberg in Düsseldorf Holthausen. Dort hatten die Organisatoren extra einen roten Teppich ausgerollt. Dieser stand symbolisch für den Erfolg der Firma und ihr Ansehen bei der Stadt. Denn die Verwaltung hatte den Bau des bereits beschlossenen geschützten Radstreifens an der Straße Am Trippelsberg gestoppt, nachdem Hille&Müller dagegen geklagt hatte. Das Gericht hatte die Klage zwar abgewiesen, aber die Stadt knickte trotzdem ein. In den Augen der Demonstranten werden die Interessen der Anliegerfirmen und der Lkw höher gewichtet, als die Sicherheit der Radfahrer*innen. Ein Vertreter der Firma wollte sich bei der Demo nicht äußern.

D_Trippelsberg_grün_23042021

Die Tour führte aber auch über einen Teil des schönen Rheinradwanderwegs

Was bisher geschah

Im Mai 2020 hatte der Ordnungs- und Verkehrsausschuss (OVA) der Stadt Düsseldorf den Ausbau des gesicherten Radwegs für die Straße Am Trippelsberg beschlossen. Mit einer Pressemitteilung informierten die Verkehrs-Dezernentin Cornelia Zuschke und der Leiter des Amts für Verkehrsmanagement, Florian Reeh, Ende 2020 über den Baustart der ersten Protected Bikelane in Düsseldorf. Sie soll Bestandteil der Internationalen Rheinradwegroute sein und zwischen Bonner Straße und Karweg eingerichtet werden. Lediglich wegen der Lieferzeit der anzubringenden Schwellen sollten die Arbeiten erst zu Beginn diesen Jahres starten.
Doch die Firma Hille&Müller klagte vor Gericht gegen den Bau. Das Verwaltungsgericht entschied am 27.1.21 gegen den Eilantrag und erlaubte den Weiterbau des Radweges ausdrücklich: „Die klagende Firma habe nämlich keinen Rechtsanspruch auf öffentlichen Parkraum.“ Allerdings verschob der OVA in seiner Sitzung am 24. März den Ausbau auf unbestimmte Zeit. In der „Kleinen Radkommission“ sollten Vorschläge ermittelt werden, wie man den Anliegerfirmen entgegenkommen kann.

D_Trippelsberg_Autokontor_23042021

Ein Stopp war auch Am Trippelsberg 111

Gefahrenpunkte für Radler

Während in den Gremien diskutiert wird, verschärft sich die Situation Am Trippelsberg. Mehrere Autozulieferfirmen nutzen die Straße als Be- und Abladeplatz. So entstehen immer wieder gefährliche Situationen für vorbeifahrende Radfahrer*innen. Davon konnten sich Demonstrierenden am Freitag selber ein Bild machen. Während der Versammlungsphase fuhren regelmäßig die Autotransporter vorbei.

Auf einer Tour durch das Gebiet erklärten die Initiatoren der Demo an fünf Haltepunkten die besonders gefährlichen Stellen und informierten über die verschiedenen Firmen entlang der Straße. Besonders am Trippelsberg 111, dem Gelände der ehemaligen Shell-Raffinerie, herrscht reger Autoverkehr. STändig erreichen Autotransporter das Gelände. Sie parken an der Straße, be- oder entladen Fahrzeuge und verengen den Straßenraum sehr. Mangels fehlender Sozialräume übernachten viele der Lkw-Fahrer am Straßenrand, was Abfallspuren aller Arten hinterlässt.

D_Trippelsberg_Ende_23042021

Die Teilnehmer hörten an den verschiedenen Haltepunkten interessiert den Vorträgen zu

Umwidmung öffentlichen Straßenraums für Lkw

Groß ist außerdem die Empörung der Bürger*innen über die Idee, den Lastwagen und Schwertransportern auf dem Karweg eine Park- und Wendefläche zu schaffen, um die Straße zu entlasten. Abgesehen von der Enge des aktuellen Wendehammers, deren Erweiterung zu Lasten der Natur ginge, wären die Baukosten durch die Stadt zu tragen, obwohl die Firmen die Verursacher seien.

D_Trippelsberg_Karweg_23042021

Der Wendehammer am Karweg ist derzeit nur für Pkw ausgelegt

Mensch im Mittelpunkt

Bei der Abschlusskundgebung am Karweg führte Dirk Jansen vom BUND verschiedene Punkte auf, die im Schwarz-Grünen-Kooperationsvertrag stehen und sich überhaupt nicht mit der Wirklichkeit decken. „Düsseldorf als Fahrradstadt mit dem Menschen im Mittelpunkt“ stehe im krassen Gegensatz zum Vorgehen Am Trippelsberg, kritisierte Jansen und erntete ein bestätigendes Klingeln der Demonstranten dafür.

D_Trippelsberg_BUND_23042021

Dirk Jansen hat den schwarz-grünen Kooperationsvertrag unter die Lupe genommen und vermisst Schritte in die richtige Richtung

Der Weiterbau der Protected-Bike-Lane sei dringend erforderlich, betonen die Organisatoren der Fahrrad-Demo. Denn nur so sei der Schutz der Alltags- und Ausflugs-Radfahrer*innen sowie der Schüler*innen auf dem viel genutzten und gefährlichen Straßenabschnitt gewährleistet.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Meyer_sw_18062021

Im Alter von 85 Jahren ist am Dienstag (15.6.) der evangelische Theologe und ehemaliger Garather Pfarrer Friedhelm Meyer verstorben. 35 Jahre war er Seelsorger an der Hoffnungskirche und formte die Gemeinde, die damals im Neubaugebiet entstand. Aber auch in seinem Ruhestand ab dem Jahr 2000 blieb er den Menschen im Stadtteil und seinem Engagement als Friedensaktivist und Antifaschist treu.

D_Franken_gelb_03062021

Anwohner des Frankenplatzes hatten sich in der Vergangenheit an die Bezirksverwaltungsstelle gewandt, da sie rund um den Spielplatz immer mehr Müll beobachteten. Die SPD stellte einen Antrag an die Verwaltung eine Grundreinigung durchzuführen. Besonders die Bereiche um Zäune und Sträucher seien betroffen. Obwohl damit ein Dienstleister beauftragt worden war, sammelten am Donnerstag (3.6.) zehn Freiwillige der Initiative Reiner Rheinpark und von Bündnis 90/Die Grünen diverse Säcke voller Müll. Besonders negativ fiel auf, dass Frankenplatz-Besucher offenbar Freilufttoiletten errichtet hatten, da die städtischen Toiletten derzeit geschlossen sind.

D_Spilles_1_20052021

Bereits am 8. Mai ereignete sich ein Angriff auf das selbstverwaltete Jugendzentrum Haus Spilles in Düsseldorf Benrath. Unbekannte verunstalteten das Haus mit zahlreichen gewaltverherrlichenden Aufklebern, die auf rechtsextreme Websites oder die Social Media Links von „Corona-Leugnern“ verweisen. Der Staatsschutz der Düsseldorfer Polizei hat Ermittlungen aufgenommen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG

---