Politik Stadtteile

D_Kalkum_Auler_18062019

CDU-Ratsherr Andreas Auler und sein Parteikollege MdL Olav Lehne hatten zur Informationsveranstltung eingeladen

Düsseldorf Kalkum: Bürger misstrauen dem Investor des Schlosses

Seit dem Verkauf von Schloss Kalkum an den Investor Peter Thunnissen rumort es in der Kalkumer Bevölkerung. Denn neben der Sanierung des Schlosses mit der Herrichtung zu einer Akademie für Musik und Kultur, gibt es Pläne des Investors auf großen Flächen rund um den Schlosspark Wohnbebauung zu errichten. Das macht die Kalkumer misstrauisch, denn sie befürchten den Verlust des dörflichen Charakters und wie bei Baumaßnahmen in anderen Stadtteilen fehlt es an einem aussagekräftigen Verkehrskonzept. Um Peter Thunnissen die Möglichkeit zu geben, sich den Fragen der Nachbarschaft zu stellen, hatte die CDU am Dienstagabend (18.6.) zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Rund 150 Teilnehmer warteten gespannt auf die Antworten des Investors.

D_Kalkum_Thunnissen_18062019

Peter Thunnissen will in Schloss Kalkum eine Vision verwirklichen und für die Finanzierungen Wohnungen gleich nebenan bauen

Doch wirklich in die Karten gucken lassen wollte sich Peter Thunnissen nicht. Er berichtete von seiner Idee einer Musikakademie in Schloss Kalkum, dem Erhalt der historischen Räume und der Idee, rund 100 Appartements für die Studierenden zu errichten. Für dieses Projekt hat er den britischen Stararchitekten David Chipperfield begeistert, der Fachmann für den Erhalt denkmalgeschützter Bauten sein soll. Auf rund 20 Millionen Euro schätzt Thunnissen das notwendige Investment, um aus dem maroden Kalkumer Schloss ein Kulturzentrum zu machen.

Aufwertung des Schlosses

Bis zu diesem Punkt können sich einige der rund 150 Besucher der Informationsveranstaltung noch mit der Vision von Peter Thunnissen anfreunden. Andere sehen an diesem Punkt das Projekt bereits als zu ehrgeizig und zum Scheitern verurteilt an. Doch beim Punkt der Finanzierung der Pläne kommen die an den Schlosspark Kalkum angrenzenden Äcker ins Spiel. Dort soll Wohnbebauung entstehen, deren Erlös die Akademie finanzieren soll.

Wohnraum

Wie konkret gebaut werden soll, will Thunnissen nicht sagen. Auch nicht an wie viele Wohneinheiten er denkt. Er deutet nur an, dass es keine Einfamilienhäuser werden sollen, sondern Mietwohnungen in Geschossbauweise, die sich gut in die Landschaft integrieren. Damit will er bezahlbaren Wohnraum schaffen, der in Düsseldorf so dringend benötigt wird.

D_Kalkum_Saal_18062019

Rund 150 Bürger waren zur Veranstaltung gekommen, viele vermissten konkrete Informationen

Ob diese Idee Chancen auf Realisierung hat, steht noch in den Sternen. Denn ein Bebauungsplanverfahren ist erforderlich, um die Grundstücke in Bauland zu wandeln und das ist an Regularien und politischer Zustimmung geknüpft.

Workshop

Bevor Thunnissen diesen Weg beschreitet, klopft er in einem Workshop am 2. Juli mit Verwaltung, Fachleuten für Stadtplanung, Umwelt, Landschaft, Politikern und einigen Bürgern ab, was er erreichen kann. Denn er hat eine Ausstiegsklausel. Bis zum 31. Dezember 2019 kann er noch aus dem Kaufvertrag für das Schloss aussteigen. Thunnissen will im Workshop ausloten, was machbar ist. „Wenn ich im Workshop erfahre, dass nur zehn Prozent meiner Vorstellungen realisierbar sind, klappe ich das Buch zu und bin wieder weg“, erklärte er auf der Bürgerversammlung.

Moderator und Ratsherr Andreas Auler, CDU, versprach, die Bedenken der Bürger aus der Versammlung mit in den Workshop zu nehmen und einzubringen. Wie die Zukunft des Kalkumer Schlosses aussieht, ist demnach immer noch ungewiss.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Hafenalarm_Pferd_11092015

Sommerfest des Reisholzer Hafenalarms – am Samstag, 14. September, 14 Uhr sind alle Bürger eingeladen. An der Uferstraße/Ecke Reisholzer Werftstraße gibt es selbstgebackenen Kuchen und Musik und Informationen. Zum Beispiel über einen Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel, der laut über die Unmöglichkeit eines Container-Projekts nachdenkt.

D_BuergerdialogGeisel_Plakat_20190910

Gut, dass es die Stadt-Sparkasse Düsseldorf und das Düsseldorfer Gartenamt gibt. Sonst hätten 150 Urdenbacher fast gar keine Knackpunkte für den OB-Dialog in ihrem Stadtteil am Dienstagabend (10.9.). Das Geldinstitut schließt die Urdenbacher Filiale Ende September komplett. Und Spielplatz-Henker des Gartenamtes zertrümmerten Tischtennisplatten, rissen Zäune und Spielplatzschilder an gleich drei Stellen in Düsseldorf Urdenbach raus – ankündigungs- und erklärungslos. So schildern es zornige Bürger. Unterschriften für den Erhalt der Sparkassen-Filiale und gegen das Bank-Bus-Provisorium werden überreicht. Im Saal des Restaurants Jägerhof ist der Oberbürgermeister zum Abschuss freigegeben. Dafür hat sich Thomas Geisel am Dienstag (10.9.) bemerkenswert gut aus der Affäre gezogen.

D_P1_Bagger_13042018_articleimage

Die Anwohner lehnen die Idee strikt ab, auf einem Parkplatz der Düsseldorfer Messe ein Konzertgelände für 80.000 Besucher zu schaffen. Das wurde bei einer Vorstellung der Pläne am Donnerstagabend in der Arena deutlich. Rund 60 Zuhörer hatten den schlecht ausgeschilderten Weg in die Katakomben des Stadions gefunden. Sämtliche Stellungnahmen in der zweieinhalbstündigen Veranstaltung kritisierten D.Live, Stadtverwaltung und Rat für die Absicht, noch mehr Lärm und Abgase in den ohnehin belasteten Düsseldorfer Norden zu bringen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D