Politik Stadtteile

D_AWO_Spende_27042016

Scheckübergabe an die AWO (v.l.) Rektorin Antje Grüneklee, AWO-Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen, Davorka Bukovčan, die Schülerpräsidenten Greta und David, Gudrun Siebel (AWO) und Schulsozialarbeiterin Michaela Seeck-Wiedemann. Foto: AWO/kws

Düsseldorf Knittkuhl: Grundschüler wandern für die Flüchtlingsarbeit

Das Sammeln von Geld für soziale Zwecke hat an der Gemeinschaftsgrundschule „Am Mergelsberg“ Tradition seit 1983. Am 14. März machten sich 260 Schüler mit 15 Lehrern wieder auf den Weg zu ihrem „Hungermarsch“. Ein Teil des erlaufenen Geldes war in diesem Jahr für die Flüchtlingsunterkunft an der Blankertzstraße in Ludenberg bestimmt. Am Dienstag (26.4.) übergaben die Schüler einen selbstgestalteten Scheck an die Flüchtlingsbetreuung der AWO.

Hungermärsche gab es schon im Mittelalter aus Solidarität mit all denen, die Hilfe dringend brauchen. Das haben sich die Schüler der Knittkuhler Gemeinschaftsgrundschule zum Vorbild genommen. Sie erbitten bei ihren Familien, im Verwandten- und Freundeskreis Geldbeträge für die von ihnen zurückgelegte Strecke. Über zehn Kilometer führte der Weg der Kinder von Knittkuhl über den Grafenberger Wald bis zur Rennbahn. Die so erwanderten Gelder fließen in soziale Projekte.

Seit der Eröffnung der Unterkunft an der Blankertzstraße besuchen einige der Flüchtlingskinder die Grundschule in Knittkuhl. Michaela Seeck-Wiedemann, Sozialarbeiterin der AWO, arbeitet seit vergangenem Herbst in der Schule und schlug vor, einen Teil des Erlöses aus dem „Hungermarsch“ der Flüchtlingseinrichtung zukommen zu lassen. Rektorin Antje Grünklee und die Schüler fanden die Idee gut, denn gemeinsam hatten sie von Anfang an den Kontakt zur benachbarten Flüchtlingseinrichtung intensiv gepflegt.

Am Dienstag (26.4.) wurde ein Teilerlös in Höhe von 1000 Euro in Form eines riesigen selbstgebastelten Schecks an die AWO Düsseldorf übergeben. Mit dem Geld sollen für die Kinder gemeinsame Sommerausflüge organisiert werden. Außerdem ist die Anschaffung einer großen Bücherkiste mit zweisprachigen Erstlesebüchern zum Spielen und Lernen geplant.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_U81_Autos_20180404

Düsseldorfs Oberbürgermeister ist für sie schlicht „die Geissel“. Aber auch am CDU-Landtagsabgeordneten Olaf Lehne („Macht viel zu wenig“) und an CDU-Chef und Bundespolitiker Thomas Jarzombek („Tut nichts für uns“) bleibt kein gutes Haar. Die FDP ist sowieso unten durch, die Grünen ebenfalls. Die Lohauser Bürger des Aktionsbündnisses sehen sich von allen etablierten Parteien verlassen. Daran ändert auch die Grußadresse der Linken nichts. Sie nehmen den Kampf gegen die „monströse Hochbahnbrücke“ für die geplante Straßenlinie U81 in die eigenen Hände. Nächster Termin: die Anhörung der Bezirksregierung am Mittwoch, 11. April.

D_Kematen_Grinsen_20180309

Kettensäge und Bagger waren da – noch bevor es eine offizielle städtische Genehmigung gab: Das ehemalige Odol-Werk Am Trippelsberg 100 wird nun das Verwaltungsgericht beschäftigen. Die Linke Ratsfraktion Düsseldorf klagt gegen einen Entscheid der Düsseldorfer Bezirksregierung, die einen Düsseldorfer Ratsbeschluss einkassiert hat.

D_Festenbergstrasse_Vorstand_20180330

Angesichts zahlreicher Übergriffe auf Muslime in Deutschland hat der Münchner Kardinal Reinhard Marx am Karfreitag die Christen zum Widerstand aufgerufen. Marx ermunterte die Gläubigen, mehr auf Nachbarn anderen Glaubens zuzugehen. Vorteile und Missverständnisse müssten überwunden werden. In Düsseldorf-Eller hatten zuvor die christdemokratischen Ratsmitglieder Christian Rütz und Dagmar von Dahlen gegen eine traditionelle Moschee-Einladung an Karfreitag gewettert. Der seit 15 Jahren an der Festenbergstraße von der dortigen Ditib-Gemeinde am Karfreitag gestartete Wohltätigkeitsbasar zeuge von „mangelndem Respekt gegenüber dem Christentum“, hatten Rütz und von Dahlen als Pressemitteilung verteilt (report-D berichtete).

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D