Politik Stadtteile

D_U81_Autos_20180404

Der Lärm hat schon jetzt viele Quellen am Nordkreuz in Düsseldorf Lohausen: die Autos der B8n und der A44, die Straßenbahnen und die Flugzeuge. Deshalb protestieren die Anwohner vehement gegen eine Hochtrasse für die geplante U81 zum Flughafen. 

Düsseldorf Lohausen: Aktionsbündnis bereitet nächste Schritte gegen U81 Hochbrücke vor

Düsseldorfs Oberbürgermeister ist für sie schlicht „die Geissel“. Aber auch am CDU-Landtagsabgeordneten Olaf Lehne („Macht viel zu wenig“) und an CDU-Chef und Bundespolitiker Thomas Jarzombek („Tut nichts für uns“) bleibt kein gutes Haar. Die FDP ist sowieso unten durch, die Grünen ebenfalls. Die Lohauser Bürger des Aktionsbündnisses sehen sich von allen etablierten Parteien verlassen. Daran ändert auch die Grußadresse der Linken nichts. Sie nehmen den Kampf gegen die „monströse Hochbahnbrücke“ für die geplante Straßenlinie U81 in die eigenen Hände. Nächster Termin: die Anhörung der Bezirksregierung am Mittwoch, 11. April.

D_U81_Bahn_20180404

Die Straßenbahnen von und nach Duisburg verstärken den Lärmpegel. 

Am Mittwochabend trafen sich gut zwei Dutzend Betroffene in einem Hotel an der Niederrheinstraße, um den Erörterungstermin vorzubereiten. Rund 400 Einsprüche gegen die Hochbahntrasse haben sie nach eigenen Angaben aus den eigenen Reihen platziert. Und sie hoffen auf mindestens ebenso viele weitere.

D_U81_Flugzeug_20180404

Alle paar Minuten donnert ein Düsenjet über die Dächer.

Alexander Führer vertritt das seit 2014 aktive Aktionsbündnis, Siegfried Küsel spricht für den Heimat- und Bürgerverein Lohausen. Beide schworen ihre Mitstreiter ein. Von den schriftlich zugegangenen Stellungnahmen der Düsseldorfer Stadtverwaltung dürfe man sich nicht entmutigen lassen. Entscheidend sei der Eindruck, der bei den Vertretern der Bezirksregierung entstehe. Emotional müsse man werden. Auch laut, wenn nötig. Und die Argumente für die eigene Sache müssten beklatscht, die der anderen Seite ausgebuht werden.

Fernziel: die Klage

Das Nahziel: im Wortprotokoll der Anhörung prominent vertreten zu sein. Das Fernziel: Der eigene Anwalt soll Munition sammeln für die Klage, die man zu einem späteren Zeitpunkt einreichen werde. Küsel spricht davon, dass es sich „längst nicht mehr um ein rechtsstaatliches Verfahren handele“. Am Ende wird um Spenden gebeten, denn der Kampf gegen die Institutionen kostet Geld. Bislang könne der Anwalt der Initiative nur für zwei von drei möglichen Anhörungstagen bezahlt werden.

D_U81_Schilder_20180404

Eine der lautesten Ecken Düsseldorf: Am Vogelsang/Lilienthalstraße.

Wer den geballten Zorn in Düsseldorf Lohausen verstehen will, muss sich an die Ecke Vogelsang/Lilienstraße stellen: Eigentlich gut situierte bürgerliche Häuser mit dunkelroter Backsteinfassade, Garagen, Erst- und Zweitwagen – alles andere als ein sozialer Brennpunkt. Doch dann brandet der Lärm heran: Von der unmittelbar angrenzenden Straßenbahntrasse, der Pendler-Piste B8n, der Autobahn A44. Und wenn dieses ungesunde Konzert gerade seinen Höhepunkt erreicht hat, startet ein Düsenjet quer über die Hausdächer.

Elbers Strohhalm, Geisels Rechenexempel

Dass dort nun eine Hochbrücke für die U81 – die Straßenbahn zwischen Hauptbahnhof und Flughafen – hinzukommen soll, im vierten Stock, verbittert selbst die bravsten Bürger. Sie kämpfen seit mehr als vier Jahren für einen Tunnel. Den hatte der alte CDU-Oberbürgermeister Dirk Elbers versprochen, als ihm in Umfragen längst alle Wähler entflohen waren. Aus der Sicht des jetzigen Amtsinhabers Thomas Geisel sind die Kosten für einen Bahntunnel schlicht nicht finanzierbar.

D_U81_Plakat_20180404

Protestplakat mit Patina: Anwohner der Lilienthalstraße wollen nicht noch mehr Lärm.

Die Bürger halten dem entgegen: 90 Prozent der Kosten von rund 200 Millionen Euro könnten durch Bundesmittel finanziert werden. Und sie holen sich ihre Argumente ausgerechnet von der städtischen Webseite. Denn dort steht im Downloadbereich eine Argumentation des ehemaligen, längst nach Köln gewechselten Verkehrsdezernent Stefan Keller, der in der Endphase des Oberbürgermeister-Wahlkampfs 2014 Argumente für die Tunnellösung präsentieren musste. Willkommene Munition für die anstehenden Wortgefechte.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_GarathBewegungspark_20180715_Zanin

Beide Hände hüftbreit an der Reckstange und dann ab in den Stütz: Turnvater Jahn hätte Oberbürgermeister Thomas Geisel am Samstag glatt eine zwei ins Notenbuch geschrieben. Körperspannung und Haltung waren ordentlich. Doch dann kamen bei der Einweihungsfeier mit einem Salto voran die eigentlichen Nutzer des neuen Bewegungsparks in Düsseldorf Garath. Und das ist schon eine andere Liga.

D_Mühlenviertel_Mühle_06072018

Nachdem im Dürer-Kolleg ab Sommer die ersten Schüler unterrichtet werden, nimmt das zweite Großbauprojekt in der Paulsmühle langsam Formen an. Am Freitag (6.7.) feierten das Wohnungsunternehmen Vivawest, die Immobilien-Projektgesellschaft Stefan Frey und zahlreiche Gäste das Richtfest im „Mühlenquartier“.

D_Paulsmühle_Demo_25062018

Eigentlich ist der Sonntagvormittag in der Paulsmühle ruhig und beschaulich. Nicht so an diesem Sonntag (24.6.), denn um 11 Uhr hatten sich bereits über 400 Demonstranten vor dem Bunker an der Paulsmühlenstraße versammelt. Mit Plakaten, Trillerpfeifen und Megafon zogen sie zum Benrather Rathaus, wo sie dem stellvertretenden Bezirksbürgermeister Udo Skalnik, SPD, rund 1000 Unterschriften gegen die Pläne der Verwaltung überreichten, neben dem Dürer-Kollege 570 neue Wohnungen zu errichten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D