Politik Stadtteile

D_Gemeinsam_Tuer_01102020

Ein Projekt gegen Vereinsamung

Düsseldorf: Modellprojekt gegen Vereinsamung „Gem:einsam“ startet

Die Düsseldorfer*innen werden immer älter und es gibt eine Vielzahl von Menschen, die alleine leben. Das kann zu Vereinsamung führen und dies wurde durch die Corona-Pandemie noch verstärkt. Im Stadtbezirk 6, Rath, Unterrath, Mörsenbroich und Lichtenbroich. soll die Einsamkeit aktiv angegangen werden. Als Kooperation des Düsseldorfer Seniorenrats und der Initiativen „hallo nachbar!“ und „Herzensgespräche“ gab es am Donnerstag (1.10.) den Startschuss für das Projekt „Gem:einsam - ein Projekt gegen Vereinsamung“.

Einsamkeit wurde durch Corona noch verstärkt

Corona hat viele gesellschaftliche Kontakte reduziert und damit machten viele Menschen neue Erfahrungen mit dem Thema Einsamkeit. Einzelne werden so unfreiwillig isoliert, was zu einem Leidensthema werden kann. In der Anonymität der Großstadt Düsseldorf fühlen sich aber auch Alte, Kranke und Behinderte abgehangen von sozialer Teilhabe. Die Initiative „hallo nachbar!“ des gemeinnützigen Vereins vision:teilen und die Initiative Herzensgespräche setzen sich für diese Menschen ein. Bei „hallo nachbar!“ engagieren sich knapp 80 Ehrenamtliche in verschiedenen Stadtteilen. Sie kaufen ehrenamtlich ein, begleiten zum Arzt, hören einfach zu, trinken mal einen Kaffee mit, laden zum gemeinsamen Spaziergang ein, sind Ratgeber, Türöffner oder helfende Hand. Die Initiative Herzensgespräche verbindet Menschen, die sich alleine fühlen und Gesprächspartner suchen, am Telefon miteinander, so dass neue freundschaftliche Kontakte entstehen können.

D_Gemeinsam_6_01102020

Der Projektstart mit (v.l.) Bruder Peter Amendt, Bürgereisterin Klaudia Zepuntke, Seniorenrat Dr. hartmut Mühlen, Jessica Ohly, Dagobert Hellebrandt von Herzensgespräche und Maireke Schmale von „hallo nachbar!“

Kooperationen

Beide Initiativen starten nun mit Unterstützung des Seniorenrats das neue Projekt „Gem:einsam“ - ein Projekt gegen Vereinsamung in Rath, Unterrath, Mörsenbroich und Lichtenbroich. In diesen Stadtteilen lebt über die Hälfte der Senioren alleine. Das Projekt hat sich zum Ziel gesetzt Nachbarschaften zu stärken und die Selbständigkeit der Senioren und anderen vereinsamten Menschen zu fördern.

Moderne Medien

Ein Hilfsmittel ist dabei die Stärkung der Medienkompetenz. Denn Informationen, Kontakte und auch Hilfen im Alltag können zum Teil durch Digitalisierung vereinfacht werden. Oft ist nicht nur die Technik eine Hemmschwelle, auch Anschaffungskosten und Berührungsängste müssen überwunden werden. Dabei werden die Projektmitarbeiter*innen helfen.

Nachbarschaften stärken

Doch Ziel ist nicht alle Senioren mit einem Tablet oder Smartphone auszustatten. Die Vernetzung soll auch über menschliche Kontakte im Alltag erfolgen. Um das Projekt bekannt zu machen, werden in den Stadtteilen Aktive ins Boot geholt: Ärzte, Physiotherapeuten, Kiosk-Besitzer, Friseure und Briefträger erhalten Informationen und werden gebeten diese zu streuen. Viele Kontakte werden auch über die Zentren Plus, den Seniorenrat oder Info-Stände hergestellt.

Modellprojekt für drei Jahre

Ab dem 1. Oktober ist Sozialarbeiterin Jessica Ohly feste Ansprechpartnerin im Projekt für alle Hilfsanfragen, Ehrenamtsinteressenten und Netzwerkkontakte. „Ich freue mich ab dem 01.10.2020 für viele Bürgerinnen und Bürgern in Einsamkeit ein Ansprechpartner sein zu dürfen um gemeinsam mit meinem Team Lösungen zu suchen,“ erklärt die Projektverantwortliche. Jessica Ohly ist in den Büros von vision:teilen auf der Schirmerstrasse 27, montags bis donnerstags von 11 bis 15 Uhr zu erreichen. Telefon 0211 - 95 09 41 0, Mail gemeinsam@hallonachbar.org.

Das Modellprojekt gegen Vereinsamung ist auf drei Jahre angelegt und wird mit Unterstützung der „Beisheim Stiftung“, der Stadtsparkasse Düsseldorf und privaten Spendern finanziert. Die Erfahrungen aus dem Projekt sollen langfristig in die Bemühungen der Stadt Düsseldorf gegen Alterseinsamkeit einfließen.

Hier geht es zu weiteren Informationen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Rath_Polizei_17112020

Immer wieder war das Schaustellergelände an der Oberhausener Straße in Düsseldorf Rath in der Vergangenheit in den Schlagzeilen. Am Dienstag (17.11.) gingen Stadt und Polizei nun gemeinsam vor. Es gab einen Durchsuchungsbeschluss der Staatsanwaltschaft Aachen und einen Vollzugsbeschluss der Düsseldorfer Behörden. Das Areal wurde durchsucht und soll nun geräumt werden.

D_Martin_Derendorf_06112020

Die Stimmung beim traditionellen Martinszug der Derendorfer Jonges war nicht mit dem zu vergleichen, was viele Kinder an ihren Schulen heute erlebten. Doch in Zeiten von Corona gilt es kreative Ideen zu finden. So ritt St. Martin heute Vormittag begleitet vom Bettler, einigen Ordner und erkortiert von einem Polizeiwagen, an den Kindergärten und Schulen des Viertels vorbei. Damit sorgte der Heimatverein Derendorfer Jonges trotzdem für viele strahlender Kinderaugen und einen Weckmann gab es auch.

D_Glasmacher_Turm_11102020

Der Bauzaun des Glasmacherviertels ist zur „Hall of Fame“ geworden und bunte Graffitis zieren die Baustelle. Auch wenn es scheint, als würde sich auf der Brache hinter dem Zaun nichts tun, laufen doch viele Vorbereitungen für ein neues Wohnquartier in Gerresheim.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG