Politik Stadtteile

D_Notfallpraxis_20171230

Zieht 80.000 Patienten pro Jahr -mit Lärm, Motorenabgase, Türenschlagen: Über die Notfallpraxis in der Florastraße beschweren sich die Nachbarn.

Düsseldorf Notfallpraxis: Anwohner klagen über Lärm auf der Florastraße

Alte Straßenbäume wurden gefällt, der Garten des Evangelischen Krankenhauses platt gemacht: Als vor zwei Jahren die Notfallpraxis an die Florastraße zog, hatte das gravierende Auswirkungen für die Nachbarn. Nun klagen sie über Lärm und Falschparker. Denn 80.000 Patienten der Notfallpraxis wollen eins möglichst rasch: ärztliche Hilfe.

Dietmar Wolf von den Grünen ist zweiter stellvertretender Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk drei, zu dem auch Düsseldorf Bilk gehört. Er sagt: „Ich verstehe die Menschen, die in ihrer Not eine solche Praxis aufsuchen. Da hat die ordentliche Parkplatzsuche erst einmal keine Priorität. Vielleicht sieht der Notdienst Düsseldorfer Ärzte e.V. die Möglichkeit, in Kooperation mit dem EVK das Parkhaus für Notfallpatienten kostenfrei zu öffnen.“

Lärm auf der Florastraße

Denn so wie es derzeit ist, kann es nach Meinung der Anwohner nicht weitergehen: Sie beschweren sich massiv über den Lärm, den der Betrieb der Notfallpraxis verursacht. Das laute Schlagen der Autotüren. Vor dem Eingang warten lange Patientenschlangen. Taxifahrer lassen die Motoren ihrer Droschken laufen. Thorsten Graeßner, Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen in der zuständigen Bezirksvertretung 3: „Ich kann die Anwohner*innen verstehen: Seit der Eröffnung der Notfallpraxis an der Florastraße hat sich das Leben dort verändert. Statt einer grünen Oase ist die Straße nun geprägt von weißen, gesichtslosen Fassaden und in den Sommermonaten bieten die jungen kleinen Bäume keinen Schutz vor den Sonnenstrahlen.“
Für die nächste Sitzung der Bezirksvertretung kündigten die Grünen einen Antrag an. Neben der Parkbucht vor dem Eingang der Notfallpraxis sollen zwei Bäume gepflanzt werden. Die Hohlräume der Rampe zur Notfallpraxis sollen besser gedämmt werden. Und weitere Dämmmaßnahmen sollen geprüft werden.

Verlegung zur Uni?

Bezirksvertreter Thorsten Graeßner ist sich nicht sicher, ob diese Erste Hilfe gegen den Lärm der Notfallpraxis reicht: „Für mich stellt sich die Frage, ob die Florastraße trotz des EVK wirklich ein guter Standort für die Notfallpraxis ist und nicht eine Verlagerung, zum Beispiel zur Universitätsklinik, angedacht werden sollte.“

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Kalkum_Auler_18062019

Seit dem Verkauf von Schloss Kalkum an den Investor Peter Thunnissen rumort es in der Kalkumer Bevölkerung. Denn neben der Sanierung des Schlosses mit der Herrichtung zu einer Akademie für Musik und Kultur, gibt es Pläne des Investors auf großen Flächen rund um den Schlosspark Wohnbebauung zu errichten. Das macht die Kalkumer misstrauisch, denn sie befürchten den Verlust des dörflichen Charakters und wie bei Baumaßnahmen in anderen Stadtteilen fehlt es an einem aussagekräftigen Verkehrskonzept. Um Peter Thunnissen die Möglichkeit zu geben, sich den Fragen der Nachbarschaft zu stellen, hatte die CDU am Dienstagabend (18.6.) zu einer Informationsveranstaltung eingeladen. Rund 150 Teilnehmer warteten gespannt auf die Antworten des Investors.

D_Friedrichs_Rikscha_20190615

Zum Auftakt gab es erst einmal den Segen – für Fahrräder und ihre Nutzer: Pfarrer Stefan Pörtner von St. Peter schlug sein Kreuz über die anwesenden Drahtesel plus Treiber. Böse Zungen könnten jetzt lästern: Wer mit dem Fahrrad die Friedrichstraße nutzt, kann göttlichen Beistand gut gebrauchen. Zumal die Großbaustelle den frisch eingerichteten und lautstark von der Stadt gefeierten Radweg nach bester Düsseldorf-Manier belegt. Radler werden brutalst in den Autoverkehr abdrängt. Doch solche Häme war nicht angesagt am Samstag: „Wir haben den Radweg! Wir haben die Läden! Wir haben Musik!“ – lautete das Motto auf dem Kirchplatz.

d_MaghrebFest_Seifenblase_20190615

In der Wolke aus Seifenblasen sind alle Kinder gleich. Sie versuchen die schillernden Bubbles anzustubsen oder zu fangen. Da wird gekichert und gelacht. Alle haben Spaß – am Dreiecksplatz in Düsseldorf Oberbilk. Zum dritten Mal hat am Samstag (15.6.) Kalifah Zariouh das Maghrebfest organisiert. Den ganzen Samstag lang feierten Nachbarn miteinander. Nationalität: Oberbilk.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D