Politik Stadtteile

D_Notfallpraxis_20171230

Zieht 80.000 Patienten pro Jahr -mit Lärm, Motorenabgase, Türenschlagen: Über die Notfallpraxis in der Florastraße beschweren sich die Nachbarn.

Düsseldorf Notfallpraxis: Anwohner klagen über Lärm auf der Florastraße

Alte Straßenbäume wurden gefällt, der Garten des Evangelischen Krankenhauses platt gemacht: Als vor zwei Jahren die Notfallpraxis an die Florastraße zog, hatte das gravierende Auswirkungen für die Nachbarn. Nun klagen sie über Lärm und Falschparker. Denn 80.000 Patienten der Notfallpraxis wollen eins möglichst rasch: ärztliche Hilfe.

Dietmar Wolf von den Grünen ist zweiter stellvertretender Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk drei, zu dem auch Düsseldorf Bilk gehört. Er sagt: „Ich verstehe die Menschen, die in ihrer Not eine solche Praxis aufsuchen. Da hat die ordentliche Parkplatzsuche erst einmal keine Priorität. Vielleicht sieht der Notdienst Düsseldorfer Ärzte e.V. die Möglichkeit, in Kooperation mit dem EVK das Parkhaus für Notfallpatienten kostenfrei zu öffnen.“

Lärm auf der Florastraße

Denn so wie es derzeit ist, kann es nach Meinung der Anwohner nicht weitergehen: Sie beschweren sich massiv über den Lärm, den der Betrieb der Notfallpraxis verursacht. Das laute Schlagen der Autotüren. Vor dem Eingang warten lange Patientenschlangen. Taxifahrer lassen die Motoren ihrer Droschken laufen. Thorsten Graeßner, Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen in der zuständigen Bezirksvertretung 3: „Ich kann die Anwohner*innen verstehen: Seit der Eröffnung der Notfallpraxis an der Florastraße hat sich das Leben dort verändert. Statt einer grünen Oase ist die Straße nun geprägt von weißen, gesichtslosen Fassaden und in den Sommermonaten bieten die jungen kleinen Bäume keinen Schutz vor den Sonnenstrahlen.“
Für die nächste Sitzung der Bezirksvertretung kündigten die Grünen einen Antrag an. Neben der Parkbucht vor dem Eingang der Notfallpraxis sollen zwei Bäume gepflanzt werden. Die Hohlräume der Rampe zur Notfallpraxis sollen besser gedämmt werden. Und weitere Dämmmaßnahmen sollen geprüft werden.

Verlegung zur Uni?

Bezirksvertreter Thorsten Graeßner ist sich nicht sicher, ob diese Erste Hilfe gegen den Lärm der Notfallpraxis reicht: „Für mich stellt sich die Frage, ob die Florastraße trotz des EVK wirklich ein guter Standort für die Notfallpraxis ist und nicht eine Verlagerung, zum Beispiel zur Universitätsklinik, angedacht werden sollte.“

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Wersten_Rad_18082019

Das Recht auf Wind in den Haaren ist in keiner Charta festgehalten, aber in Düsseldorf Wersten soll dies nun für jeden Bürger möglich sein. Gemeint ist damit der Genuss einer Radfahrt, auch wenn die eigenen Mobilität dies nicht zulässt. Initiiert vom Projekt „Wir machen mit!“ wurde am Samstag (17.8.) die erste Fahrrad-Rikscha in Betrieb genommen. Einen Namen bekam das Gefährt auch – die Flotte Lotte radelt ab sofort durch den Stadtteil.

D_Reeserplatz_14082019

Die Bezirksvertretung 1 hat eine Kunstkommission beauftragt, einen Vorschlag zur Umgestaltung des Reeser Platzes zu entwickeln. Das "39er-Denkmal" wurde in des NS-Zeit errichtet und zeigt Wehrmachtssoldaten, die in den Krieg ziehen. Die Darstellung ist strittig und nun wurde unter Beteiligung der Bürger ein Ideen-Wettbewerb gestartet, den Reeser Platz neu zu gestalten. Eine Jury soll über die Vorschläge beraten und zwei Golzheimer Bürger sind eingeladen, beratendes Jurymitglied zu werden. Bewerbungen sind noch bis zum 15. September möglich.

D_heerdt_Rutsche_05082019

Neun Meter hoch ist der neue Rutschenturm in der Abenteuerspiellandschaft an der Heerdter landstraße. Von dort oben hat man einen guten Überblick, was sich auf dem Spielplatz alles so getan hat. Denn neben Schaukeln und Rutsche gibt es nun auch eine Wassermatschanlage und eine Seilbahn. Passend zu den Höhenunterschieden auf dem Gelände steht alles unter dem Motto "Von unten nach oben".

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D