Politik Stadtteile

D_Notfallpraxis_20171230

Zieht 80.000 Patienten pro Jahr -mit Lärm, Motorenabgase, Türenschlagen: Über die Notfallpraxis in der Florastraße beschweren sich die Nachbarn.

Düsseldorf Notfallpraxis: Anwohner klagen über Lärm auf der Florastraße

Alte Straßenbäume wurden gefällt, der Garten des Evangelischen Krankenhauses platt gemacht: Als vor zwei Jahren die Notfallpraxis an die Florastraße zog, hatte das gravierende Auswirkungen für die Nachbarn. Nun klagen sie über Lärm und Falschparker. Denn 80.000 Patienten der Notfallpraxis wollen eins möglichst rasch: ärztliche Hilfe.

Dietmar Wolf von den Grünen ist zweiter stellvertretender Bezirksbürgermeister im Stadtbezirk drei, zu dem auch Düsseldorf Bilk gehört. Er sagt: „Ich verstehe die Menschen, die in ihrer Not eine solche Praxis aufsuchen. Da hat die ordentliche Parkplatzsuche erst einmal keine Priorität. Vielleicht sieht der Notdienst Düsseldorfer Ärzte e.V. die Möglichkeit, in Kooperation mit dem EVK das Parkhaus für Notfallpatienten kostenfrei zu öffnen.“

Lärm auf der Florastraße

Denn so wie es derzeit ist, kann es nach Meinung der Anwohner nicht weitergehen: Sie beschweren sich massiv über den Lärm, den der Betrieb der Notfallpraxis verursacht. Das laute Schlagen der Autotüren. Vor dem Eingang warten lange Patientenschlangen. Taxifahrer lassen die Motoren ihrer Droschken laufen. Thorsten Graeßner, Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen in der zuständigen Bezirksvertretung 3: „Ich kann die Anwohner*innen verstehen: Seit der Eröffnung der Notfallpraxis an der Florastraße hat sich das Leben dort verändert. Statt einer grünen Oase ist die Straße nun geprägt von weißen, gesichtslosen Fassaden und in den Sommermonaten bieten die jungen kleinen Bäume keinen Schutz vor den Sonnenstrahlen.“
Für die nächste Sitzung der Bezirksvertretung kündigten die Grünen einen Antrag an. Neben der Parkbucht vor dem Eingang der Notfallpraxis sollen zwei Bäume gepflanzt werden. Die Hohlräume der Rampe zur Notfallpraxis sollen besser gedämmt werden. Und weitere Dämmmaßnahmen sollen geprüft werden.

Verlegung zur Uni?

Bezirksvertreter Thorsten Graeßner ist sich nicht sicher, ob diese Erste Hilfe gegen den Lärm der Notfallpraxis reicht: „Für mich stellt sich die Frage, ob die Florastraße trotz des EVK wirklich ein guter Standort für die Notfallpraxis ist und nicht eine Verlagerung, zum Beispiel zur Universitätsklinik, angedacht werden sollte.“

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_BadBenrath_Vfl_20190210

Das Spruchband spricht Bände: „Ein Bad voller Tränen“ haben die jungen Schwimmerinnen und Schwimmer des Vfl Benrath auf ihr Transparent gepinselt und es hoch über den Köpfen an der Zuschauertribüne festgebunden. „Hier kannte ich jede Ritze und jeden vom Badpersonal“, sagte Katharina Mai (20). Hier hat die Schwimmtrainerin selbst das Schwimmen gelernt. Und schluckte gegen einen Kloß im Hals an. Nach 64 Jahren in Betrieb schloss am Sonntag das Hallenbad Düsseldorf Benrath. Für immer. Es wird abgerissen.

D_Busch_2_08022019

Es entstand aus einer fixen Idee und wurde dann recht schnell ziemlich groß: Ehepaar Busch wollte einen Weihnachtsmarkt organisieren, den die Besucher ohne Kommerz einfach gemütlich mit Glühwein und Musik genießen können und sich vielleicht Spenden für einen guten Zweck sammeln lassen. Eine Wiese gab es gleich vor der Tür, damit war der Name gefunden. Ein riesiges Netzwerk von Freunden und Unterstützern ließ die Premiere des Events am 8. Dezember 2018 zum großen Erfolg – trotz mäßigem Wetter – werden. Nun konnten die erzielten Einnahmen an die Spendenzwecke übergeben werden. Stolze 7.500 Euro gingen anteilig an die Selbsthilfegruppe „Trisomie 21“, den Verein Sterntaler und die Kinder- und Jugendonkologie des Universitätsklinikums Essen.

D_RepsEller_Polizeikette_20160917

Nachdem sich am Dienstag (5.2.) unter Beteiligung vieler Bürger das Bündnis „Eller Tolerant und Weltoffen“ gegründet hat, gibt es am Samstag (9.2.) bereits die erste Veranstaltung gemeinsam mit vielen weiteren Mitstreitern. Denn in Eller versucht sich eine rechte Gruppierung zu etablieren, die mit massivem Auftritt den Stadtteil vermeintlich „sicherer“ machen will. Das antifaschistisches Bündnis ruft zur Teilnahme an der Demonstration unter der Überschrift „Kein Platz für rechte Schläger in Düsseldorf-Eller und überall!“ auf. Treffpunkt ist um 13 Uhr auf dem Gertrudisplatz.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D