Politik Stadtteile

D_GeiselDialog_Oberbilk_20160330

Nicht alle Sorgen der Bürger konnte Thomas Geisel nachempfinden

Düsseldorf Oberbilk: Bürger sind besorgt über den Ruf des Viertels und empört über Geldverschwendung am Oberbilker Markt

Auf seiner Runde durch die Stadtteile besuchte Oberbürgermeister Thomas Geisel am Mittwoch bei seinem siebten OB-Dialog Oberbilk. Der Saal in der Volkshochschule hätte noch viele Bürger aufnehmen können, etwa hundert Oberbilker waren zum Dialog gekommen.

D_GeiselDialog_Saal_20160330

Zu großer Saal oder zu wenige Besucher? Rund 100 Bürger waren gekommen, viele Stühle blieben leer

Dass ihr Stadtteil in den Medien als „Maghreb-Viertel“ bezeichnet wird, macht viele Oberbilker betroffen. Das Image ist schlecht und auch die Arbeit der Polizei-Sonderkommission Casablanca wirkt auf die Bürger nicht überzeugend. Junge Männer in sehr teuren Autos kreuzen durch die Straßen und immer mehr Shisha-Bars eröffnen. Das Ordnungsamt teilt auf Nachfrage mit, gegen die Bars könne man nichts machen, da dort kein Alkohol verkauft würde –  aus Sicht der Nachbarn keine beruhigende Auskunft. Thomas Geisel betont dazu „Gefahr erkannt und bald auch gebannt“. Das Ordnungsamt und die Polizei hätten ihm versichert, die Präsenz sei erhöht worden. Er appellierte, die ausländische Bevölkerung nicht unter Generalverdacht zu stellen. Der Kontaktbeamte der Polizei, Dirk Sauerborn, betonte, dass schon viele Initiativen im Stadtteil aktiv sind und auch die Bezirksvertretung an Maßnahmen arbeite, dunkle Ecken zu beseitigen.

Auf den Umbau des Oberbilker Marktes angesprochen, findet der OB deutliche Worte „Die Neugestaltung sei offensichtlich missglückt und für was dort Millionen ausgegeben wurden, frage er sich auch“. Offene Worte, wobei diese stets als seine persönliche Meinung deklariert wurden.

Nachdem noch der Standort und die Gebühren der Volkshochschule, der öffentliche Personennahverkehr, der Bau von preiswertem Wohnraum – gerne auch barrierefrei – und die Förderung der Einkaufszone Kölner Straße diskutiert worden waren, endete der Dialog nach 60 Minuten. Aber die Besucher hatten Verständnis, Thomas Geisel wollte seiner Tochter noch zum fünften Geburtstag gratulieren und daher zügig nach Hause.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Erinnerung_Schlüter_11042021

Am 11. April 1945 wurde das KZ Buchenwald befreit. In Aussicht auf die sich nähernden amerikanischen Truppen rebellierten die Häftlinge und organisierten den erfolgreichen Widerstand. In Düsseldorf gab es zwischen 1942 und 1945 Außenlager des KZ Buchenwalds. Im Rahmen des Projekts „Erinnerungszeichen KZ-Außenlager“ der Mahn- und Gedenkstätte wurde von acht Düsseldorfer Schulen die Standorte der Außenlager durch Gedenkzeichen kenntlich gemacht. Am Gedenkzeichen an der Schlüterstraße, dem ehemaligen Standort des Außenlagers Berta I, gedachte der Ortsverband Flingern/Düsseltal der Linken Düsseldorf und interessierte Bürger*innen am Sonntagmittag (11.4.) der Befreiung vor 76 Jahren.

D_Kissinger_Häuser_27012021

Die Aachener Siedlungs- und Wohnungsgesellschaft mbH ist Eigentümer der 160 Wohnungen an der Kissinger Straße in Düsseldorf Eller. Die Bewohner leben teilweise bereits Jahrzehnte in den Häusern und berichten, dass der Eigentümer die Instandhaltung der Gebäude jahrelang schleifen lies. Nun sollen alle neun Gebäude um eine Etage aufgestockt und im gleichen Zug die Wohnungen modernisiert werden. Ein Plan voller Nachteile für die Mieter - beklagt das Bündnis für bezahlbaren Wohnraum.

D_Defi_Schlüssel_23032021

Durch das Engagement der Stadtteilstiftung „Mit Herz und Hand für Wersten“ konnte an der Kölner Landstraße 203-217 eine Notfallsäule mit Defibrillator in Betrieb genommen werden. Es ist die elfte Defi-Säule, die im Rahmen der Aktion "Düsseldorf herzsicher" aufgestellt wurde. Ziel ist es, Defibrillatoren möglichst flächendeckend aufzustellen, mit denen auch Laien im Notfall Menschen mit Herzkammerflimmern wiederbeleben können. Doch es braucht immer Paten und Sponsoren für neue Defi-Säulen. In Wersten engagierten sich die Stadtteilstiftung und wurde von der Provinzial Rheinland Versicherung und der Bezirksvertretung 9 dabei unterstützt.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG