Politik Stadtteile

D_Buch_4_09122020

(v.l.) Birgit Keßel, Ingrid Denzel, Beatrix Halm-Schloesser und Gudrun Krüger mit dem neuen Buch

Düsseldorf: „Sich alles von der Seele schreiben“ - ein lebensfrohes Buchprojekt in Zeiten von Corona

„Wie Menschen eine besondere Zeit erleben“ ist der der Titel eines neuen Buches. Es entstand im Rahmen des Quartiersmanagement “Nachbarschaft stiften” der evangelischen Osterkirchengemeinde Grafenberg-Düsseltal-Rath. Die Künstler*innen und Autor*innen drücken darin aus, wie sie die Zeit mit Corona empfinden. Es geht um Einsamkeit, aber auch um positive Aspekte der Krise hervorgebracht hat. Und natürlich kommt auch das Thema Toilettenpapier vor.

D_Buch_Stapel_09122020

Das Buch ist jetzt vor Weihnachten erschienen und kostet 7 Euro

Birgit Keßel ist Quartiersmanagerin „Nachbarschaft stiften“ und hat gemeinsam mit ihrem Kollegen Andreas Vollmert im März dieses Jahres schnell erkannt, wie viele Menschen unter dem Lock-Down leiden. Begegnungen und Gespräche fehlen, Einsamkeit macht sich breit und auch die Kirche durfte keine Anlaufstelle mehr sein. In dieser Zeit entstand die Idee, die Menschen durch Geschichten, Gedichte, Briefe, Bilder und Fotos das ausdrücken zu lassen, was sie bewegt. „Sich einfach alles von der Seele schreiben“, erläutert Ingrid Denzel, eine der Autorinnen das Projekt. Insgesamt waren es 27 Autor*innen und Künstler*innen, die dem Aufruf folgten. Ihre Werke sind nun im Buch „Wie Menschen eine besondere Zeit erleben“ zusammengefasst.

D_Buch_Seite_09122020

Bea Halm-Schloesser hat sich an dem Buchprojekt als Hobby-Künstlerin beteiligt. “Weil wir das Meer in diesem Jahr nicht besuchen konnten, habe ich mir das Meer herbei gemalt”

Wer nun aber denkt, die Seiten quellen über vor negativen Gedanken und dunkler Stimmung, der irrt. Einsamkeit und Traurigkeit haben ihren Platz im Buch, aber es überwiegt ein erstaunlich heiterer Umgang mit der Situation. Die 89-jährige Seniorin schreibt „wir lernten mit Dingen, die man nicht ändern konnte zurecht zu kommen“ und schildert damit ihre Erinnerungen an den Krieg. Mit dieser Grundeinstellung gehen viele mit der Situation um. „Die Menschen finden zueinander – eine neue Form der Sozialisierung – wunderbar. So könnte die Welt weitermachen – ohne Krieg und Leid“ - drückt ein Beitrag das Positive an der Situation aus. Oder es wird beschrieben, wie die Sinne wieder wacher sind und man sich mehr über die kleinen Dinge des Lebens freut, die vorher schon zur Gewohnheit geworden sind. Neben den Autor*innen haben Künsterl*innen Bilder gemalt und sie mit erläuternden Texten versehen.
Das Buch begeistert durch seine Lebendigkeit und Authentizität. Die 70 Seiten sind so individuell wie die Menschen dahinter: Fotos, Zeichnungen, Handschriftliches oder mit feiner Gestaltung. “Wir haben die eingereichten Ergebnisse gesichtet und entschieden, sie unverändert in das Buch aufzunehmen”, erklärte Birgti Keßel die ungewöhnliche Aufmachung.

Das Vorwort zum Buch hat Thomas Schrödter geschrieben, evangelischer Gefängnisseelsorger in der Düsseldorfer Justizvollzugsanstalt. “Wichtig wäre, miteinander ins Gespräch zu kommen. Sich gegenseitig zu erzählen. … Damit der enge Kreis der eigenen Gedanken und um sich selbst drehenden Gefühle aufbricht”, resümiert er. “Ein guter Ort für solch ein Gespräch ist aber auf jeden Fall dieses Buch. Es ist eine Sammlung von Erfahrungen. Nicht kommentiert, ungefiltert.”

Das “Corona-Buch” ist ab sofort in der Buchhandlung Schulz & Schultz, Geibelstraße 76 Grafenberg, im Gemeindebüro der Oster-Kirchengemeinde, Graf-Recke-Straße 211 sowie im Stadtteiltreff das.RUND Staufenplatz, Grafenberger Allee 404, zu beziehen. Es kostet 7 Euro.

Weitere Informationen gibt es hier.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Feuerwache_Animation_22022021

An der Werstener Friedhofstraße in Düsseldorf Wersten soll auf dem Gelände der Hausnummer 70-72 eine neue Feuer- und Rettungswache gebaut werden. Zur optimalen Nutzung der Fläche sieht der Entwurf vor, gleich nebenan den zentralen Betriebshof des Gartenamtes zu errichten. Das Vorhaben wird jetzt in den Ausschüssen beraten und bei Zustimmung am 18. März von Rat der Stadt Düsseldorf können die konkreteren Planungen beginnen.

D_Kita_Paul_Schlüssel_22022021

Die Paulsmühle ist ein Bezirk im Osten von Benrath, der durch verschiedene Wohnungsbauprojekte seine Bewohnerzahl fast verdoppeln wird. Als erstes Projekt ist bereits das Mühlenviertel mit fast 400 neuen Wohnungen realisiert. Neben dem Dürer-Kolleg sollen weitere 500 Wohnungen entstehen, mit deren Bau aber noch nicht begonnen wurde. Mit der steigenden Zahl der Bewohner*innen wächst auch der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen. Darauf hat das Unternehmer Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz AG (IDR) als Bauherr reagiert und nach nur einem Jahr Bauzeit am Freitag (19.2.) der AWO den Schlüssel zur neuen Kita Paulsmühle übergeben. Die AWO Familienglobus gGmbH wird den neuen Kindergarten betreiben und plant die Eröffnung für Mai.

D_Hellerhof_07022021

Über 2.500 Unterschriften haben die Kundinnen und Kunden des Edeka-Marktes Rath in Düsseldorf Hellerhof geleistet und damit ihren Wunsch ausgedrückt, dass der Markt erhalten bleibt. Doch das scheint der Edeka-Zentrale nicht wichtig zu sein. Sie hat den Pachtvertrag mit Sander Rath gekündigt, der den Markt seit zwölf Jahren betreibt. Bereits in Garath war der Lebensmittelmarkt geschlossen worden. Die Hellerhofer befürchten nun, dass sie das gleiche Schicksal erwartet. Es gibt zwar einen Aldi-Markt, aber der den Bürger*innen ist der Nahversorger Edeka wichtig.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG