Politik Stadtteile

D_CR_Podium_09062017

(v.l.) Moderator Harthumer Drost, Caspar Schmitz-Morkramer (msm Architekten), Alexander Wetzig (Baubürgermeister a.D. Ulm), Claudius A. Meyer (CR), Thomas Sevcik (Architekt aus Zürich) und Dezernentin Claudia Zuschke

Düsseldorf Stockum: Doch keine Hochhäuser auf dem Fashion-Haus-Gelände?

Das Interesse der Nachbarschaft war deutlich größer als die Firma CR Investment Management und die Stadt Düsseldorf gedacht hatten: Über 200 Interessierte besuchten am Freitag (9.6.) der Bürgerworkshop, bei dem die Ideen zur Zukunft des Geländes der Fashion Häuser vorgestellt wurden. Trotz der für Berufstätige ungünstigen Startzeit von 13 Uhr reichten die Stühle im Versammlungsraum des Fashion-Hauses 2 nicht aus. Bis 17 Uhr wurde teils heftig über die Pläne diskutiert.

D_CR_Saal_09062017

Mit so großem Interesse hatten die Veranstalter nicht gerechnet

Harter Stand für Dezernentin

Cornelia Zuschke, Dezernentin für Bau, Planung und Verkehr, wurde schon vor Beginn der Veranstaltung mit teilweise heftigen Vorwürfen der Anwohner rund um die Fashion-Häuser konfrontiert. Der Bau von Hochhäusern mit 12 Etagen und mehr sei unmöglich und würde keine Zustimmung bei den Bürgern finden, verlautete in wenig freundlichem Tonfall.

D_CR_Zuschke_09062017

Cornelia Zuschke warb um Vertrauen für den Prozess

Es kostete die Dezernentin einige Mühe, den aufgebrachten Besuchern klar zu machen, dass es noch keine konkreten Baupläne gäbe. Beim Bürgerworkshop sollten die Ideen vorgestellt werden, die ein Architekturbüro im Auftrag des Eigentümers der Fashion-Häuser, der Firma CR Investment Management (CR), erarbeitet hat. Anhand dieser Entwürfe sollten beim Workshop Ideen, Meinungen, Befürchtungen und Anregungen der Teilnehmer gesammelt werden.

Drei Ideen für die Zukunft des Geländes der Fashion Häuser

Doch viele der Teilnehmer hatten sich ihre Meinung über die Pläne offensichtlich bereits vor der Präsentation gebildet und waren auch nicht gewillt, die von CR zur Veranstaltung eingeladenen Städtebauexperten aus Zürich und Ulm anzuhören. Die Stimmung im Saal war hitzig, doch der Appell von Cornelia Zuschke, dem Prozess der Ergebnisfindung eine Chance zu geben, selbst wenn man aktuell kein Vertrauen dazu habe, beruhigte die Gemüter etwas.

D_CR_Idee1Gruppe_09062017

In drei Gruppen wurden die Entwürfe diskutiert

In separaten Räumen wurden die drei städtebauliche Grundideen für die Entwicklung des Quartiers vorgestellt und diskutiert. Alle Entwürfe zeigten die Unterbringung von etwa 500 Wohneinheiten in höhenmäßig gestaffelten Bauten auf. Die Anordnung der Gebäude war unterschiedlich. Ausgehend von der ein- bis zweigeschossigen Wohnbebauung im Umfeld der Fashion-Häuser, steigerte sich die Höhe der geplanten Gebäude zur Danziger Straße hin, wodurch eine Art Lärmdämmung versucht wurde. Alle Ideen griffen den bestehenden Grüngürtel auf und versuchten ihn zu erhalten. Neben der Wohnbebauung beinhalteten die Varianten Möglichkeiten für einen Kindergarten, Seniorenwohnungen, Mehrgenerationenmodelle, Dienstleitungen und Einkaufsmöglichkeiten. Der Verkehr sollte nicht die Anliegerstraßen belasten, sondern von der Danziger Straße zu- und abfließen. Stellplätze würden in Tiefgaragen realisiert.

D_CR_Idee2Gruppe_09062017

Auf Karten wurden die Anregungen, Kritik und Prüfaufträge gesammelt

Fazit: Hochhäuser sind nicht gewollt

Als Fazit fasste Cornelia Zuschke zusammen, dass die Anwohner die Bebauung mit Hochhäusern ablehnen. Die zahlreichen bei der Veranstaltung genannten Kritikpunkte und Anregungen werden nun gesichtet und gehen in einen neuen Entwurf der Architekten ein. Zuschke sagte die Bildung eines Lenkungskreises zu, in dem die Stadt, der Eigentümer, die Architekten und ein Vertreter der Siedlergemeinschaft als Repräsentant der Anwohner, die weiteren Arbeitsschritte besprechen. Ideen, Kritik oder Anregungen können auch jetzt noch per Mail an ideen@fashionhouse.de gesendet werden. Die Dokumentation des ersten Workshops erfolgt über die Homepage der Stadt Düsseldorf unter www.duesseldorf.de/stadtplanungsamt/projekte/qualitaetssichernde-verfahren.html und kann dort von den Bürgern eingesehen werden.

D_CR_Meyer_09062017

Claudius Meyer, Geschäftsführer und Gründungsgesellschafter von CR, hat vor einem Jahr mit klaren Vorstellungen das Gelände der Fashion Häuser gekauft

So geht es weiter

In einem zweiten Bürgerworkshop am 15. September wird vorgestellt, wie die Ergebnisse des ersten Workshops in die Planungen einbezogen wurden.

Die Ergebnisse des Workshop-Verfahrens sollen zum Jahresende vorliegen und von CR und der Stadt Düsseldorf in konkrete Pläne zur Umnutzung des Grundstücks einfließen. Im Anschluss wird das Bebauungsplanverfahren einleiten, dem die politischen Gremien zustimmen müssen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_OBDialog_Holthausen1_20062017

Es war der 19. OB-Dialog zu dem Oberbürgermeister Thomas Geisel am Dienstag (20.6.) in die Räume der Koreanischen Gemeinde in Holthausen eingeladen hatte. Der Stadtteil Holthausen ist geprägt durch Henkel und, wie der OB betonte, das industrielle Herz des Düsseldorfer Südens.

D_Flur_Huepfburg_10062017

Zum 39. Mal organisierte die Bürgerinitiative Flingern das Internationale Straßenfest. Bereits in den frühen Morgenstunden bauten am Samstag die ersten Trödelstände auf und lockten den ganzen Tag über viele Besucher nach Flingern. Auf Bühne und an vielen Aktionsständen wurde ein buntes Programm für die ganze Familie geboten. Den Start machten die Kinder beim Radschlägerwettbewerb.

D_Fashionhaus_10062017

In der Nachbarschaft hat es sich bereits herumgesprochen: Die beiden Fashion-Häuser an der Danziger Straße sollen abgerissen werden. Erste Szenarien von 50-Meter hohen Wohntürmen machen die Runde und riefen bereits beim OB-Dialog in Unterrath heftigen Protest hervor.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D