Politik Stadtteile

D_Wittlaer_12062018

Im Luftbild ist das geplante Neubaugebiet rot eingezeichnet, Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf Wittlaer: Heftige Kritik an Neubaugebiet

Es geht um ein ziemlich kleines Neubaugebiet im Düsseldorfer Norden – umso heftiger geriet die Kritik der Bevölkerung in der ersten öffentlichen Anhörung am Montag (11.6.): Das Feld westlich des Wittlaerer Wasserwerkweges, zwischen Dörgelsberg und Feldhuhnweg soll besiedelt werden. Das Bauplanungsamt stellte die Pläne vor und die Bürger haben nun bis zum 28. Juni die Gelegenheit ihre Einwendungen und Anregungen vorzubringen.

Eine Neubausiedlung hatte die Stadtverwaltung Düsseldorf – inklusive der Bezirksverwaltung – stets vermeiden wollen. Es wurde Wert auf Freiflächen im Düsseldorfer Norden gelegt. Der Eigentümer des Grundstücks, auf dem die neue Siedlung entstehen soll, sind die Stadtwerke Duisburg. Sie erklagten sich das Baurecht.

D_Wittlaer_plan_12062018

Erste Entwürfe wurden am Montag gezeigt, Grafik: Stadt Düsseldorf

Wie viele Häuser in welcher Anordnung mit wie vielen Straßen geplant sind, wurde in dieser Anhörung nur als „vorläufig“ bekannt, Schließlich will die Stadt erst alle Mitwirkungsmöglichkeiten der Bevölkerung ausschöpfen. Doch bereits in dieser ersten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung gab es im Saal der Franz-Vahsen-Schule vehemente Einwände.

Ideen

Konkrete Ideen zur Kanalisation, zu den Straßenanbindungen, dem Baustellenverkehr oder zur Verkehrsführung bestehen noch nicht, das wurde durch die vielen Fragen aufgedeckt. Nicht einmal, welche Schule die Kinder der Neu-Ansiedler besuchen können.Die Anwohner betonten, die Bockumer Straße - ab Wittlaer-City bis Stadtgrenze Duisburg – sei bereits jetzt überlastet und sie befürchten Halteverbotsschilder auf der gesamten Straße. Ob der Verkehr über einen heutigen reichlich holprigen Wirtschaftsweg, den Feldhuhnweg, führen solle, interessierte die Wittlaerer. Doch am Feldhuhnweg liegen, gleich eng neben der Asphaltabdeckung, links und rechts Naturschutzgebiete der Stadtwerke Duisburg. Die sind bislang nicht gefragt worden, ob sie Stücke davon für den Ausbau der Straße abgeben wollen.

Einwände bis 28.6. einreichen

Bevor gebaut wird, so hieß von der Stadtverwaltung, werde jeder Einwand geprüft, und es werden mindestens noch zwei, drei Jahre ins Land gehen. Bis zum 28.06.2018 haben die Bürger Gelegenheit ihre Einwende zu formulieren und bei der Stadt einzureichen. Weitere Informationen dazu finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Notfallpraxis_20171230

Alte Straßenbäume wurden gefällt, der Garten des Evangelischen Krankenhauses platt gemacht: Als vor zwei Jahren die Notfallpraxis an die Florastraße zog, hatte das gravierende Auswirkungen für die Nachbarn. Nun klagen sie über Lärm und Falschparker. Denn 80.000 Patienten der Notfallpraxis wollen eins möglichst rasch: ärztliche Hilfe.

D_Eislaufen_Benrath_10102016_articleimage

Die Zukunft einer Eissporthalle in Düsseldorf Benrath scheint gewiss, allerdings an einem anderen Standort. Die Sparkassen-Eisporthalle an der Paulsmühlenstraße hat aufgrund der technischen Ausstattung keine Zukunft. Statt dort zu modernisieren strebt die Stadt einen Neubau an der Kappeler Straße an.

D_Gruppe_20181213

Hat Düsseldorfer Eller ein Rechtsradikalen-Problem? Die Bezirksvertretung 8, BV 08, möchte es gar nicht so weit kommen lassen. Geschlossen – mit allen Parteien - stellte sich das Stadtteilparlament in seiner jüngsten Sitzung gegen das Auftreten der „Bruderschaft Deutschland“, die als rechtsradikale Gruppierung angesehen wird. Ein Mitglied dieser Truppe, die Verbindungen zu ähnlichen Gruppen in Düsseldorf Garath und Essen Steele aufgebaut habe, soll bei der Düsseldorfer Feuerwehr im Rettungsdienst tätig sein. Laut einem Zeitungsbericht wurden bereits Disziplinargespräche geführt.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D