Politik Stadtteile

D_Wittlaer_12062018

Im Luftbild ist das geplante Neubaugebiet rot eingezeichnet, Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf Wittlaer: Heftige Kritik an Neubaugebiet

Es geht um ein ziemlich kleines Neubaugebiet im Düsseldorfer Norden – umso heftiger geriet die Kritik der Bevölkerung in der ersten öffentlichen Anhörung am Montag (11.6.): Das Feld westlich des Wittlaerer Wasserwerkweges, zwischen Dörgelsberg und Feldhuhnweg soll besiedelt werden. Das Bauplanungsamt stellte die Pläne vor und die Bürger haben nun bis zum 28. Juni die Gelegenheit ihre Einwendungen und Anregungen vorzubringen.

Eine Neubausiedlung hatte die Stadtverwaltung Düsseldorf – inklusive der Bezirksverwaltung – stets vermeiden wollen. Es wurde Wert auf Freiflächen im Düsseldorfer Norden gelegt. Der Eigentümer des Grundstücks, auf dem die neue Siedlung entstehen soll, sind die Stadtwerke Duisburg. Sie erklagten sich das Baurecht.

D_Wittlaer_plan_12062018

Erste Entwürfe wurden am Montag gezeigt, Grafik: Stadt Düsseldorf

Wie viele Häuser in welcher Anordnung mit wie vielen Straßen geplant sind, wurde in dieser Anhörung nur als „vorläufig“ bekannt, Schließlich will die Stadt erst alle Mitwirkungsmöglichkeiten der Bevölkerung ausschöpfen. Doch bereits in dieser ersten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung gab es im Saal der Franz-Vahsen-Schule vehemente Einwände.

Ideen

Konkrete Ideen zur Kanalisation, zu den Straßenanbindungen, dem Baustellenverkehr oder zur Verkehrsführung bestehen noch nicht, das wurde durch die vielen Fragen aufgedeckt. Nicht einmal, welche Schule die Kinder der Neu-Ansiedler besuchen können.Die Anwohner betonten, die Bockumer Straße - ab Wittlaer-City bis Stadtgrenze Duisburg – sei bereits jetzt überlastet und sie befürchten Halteverbotsschilder auf der gesamten Straße. Ob der Verkehr über einen heutigen reichlich holprigen Wirtschaftsweg, den Feldhuhnweg, führen solle, interessierte die Wittlaerer. Doch am Feldhuhnweg liegen, gleich eng neben der Asphaltabdeckung, links und rechts Naturschutzgebiete der Stadtwerke Duisburg. Die sind bislang nicht gefragt worden, ob sie Stücke davon für den Ausbau der Straße abgeben wollen.

Einwände bis 28.6. einreichen

Bevor gebaut wird, so hieß von der Stadtverwaltung, werde jeder Einwand geprüft, und es werden mindestens noch zwei, drei Jahre ins Land gehen. Bis zum 28.06.2018 haben die Bürger Gelegenheit ihre Einwende zu formulieren und bei der Stadt einzureichen. Weitere Informationen dazu finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Muehlenviertel_Vogel_11102016

Wo boomt Düsseldorf? In Benrath. Genauer: In der Paulsmühle, was von Fremden als „Benrath-Ost“ bezeichnet wird. Gestern war dort eine öde Thyssen-Kruppsche Industriebrache. Jetzt entstehen in dem Viertel mehr als 1500 neue Wohnungen, 4000 Schülerinnen und Schüler lernen am just eröffneten Albrecht Dürer Berufskolleg. Das macht den Nachbarn nicht nur Freude, sondern auch Angst. Wohin mit all den neuen Mitmenschen? Wo bleibt all der Autoverkehr? Wie sieht es mit der Sozialstruktur im Viertel aus? Damit beschäftigte sich ein Forum der Bürgerinitiative „Lebenswerte Paulsmühle“ am Dienstagabend (9.4.). Rund 80 Zuhörer kamen ins Bürgerhaus an der Telleringstraße.

D_OBdialog_Düsseltal_Geisel_09042019

Hätte Oberbürgermeister Thomas Geisel am Dienstagabend (9.4.) zum OB-Dialog in Düsseldorf Vertreter der Awista und der Rheinbahn dabei gehabt, wäre der Abend für die rund 100 Besucher vielleicht erfolgreicher verlaufen. So blieben viele Fragen offen, da Geisel die Zuständigkeit nicht bei der Stadt sah.

D_Kapelle_Buch_08042019

Der Förderverein der Hubertus-Kapelle hat über die Geschichte der Hubertus-Kapelle bei Großwinkelhausen ein Buch herausgebracht. Die traditionsreiche kleine Kapelle, die im 17. Jahrhundert errichtet wurde, ist ein Ort für Gottesdienste und Andachten, kann aber auch für Konzerte und kulturelle Veranstaltungen genutzt werden.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D