Politik Stadtteile

D_Wittlaer_12062018

Im Luftbild ist das geplante Neubaugebiet rot eingezeichnet, Foto: Stadt Düsseldorf

Düsseldorf Wittlaer: Heftige Kritik an Neubaugebiet

Es geht um ein ziemlich kleines Neubaugebiet im Düsseldorfer Norden – umso heftiger geriet die Kritik der Bevölkerung in der ersten öffentlichen Anhörung am Montag (11.6.): Das Feld westlich des Wittlaerer Wasserwerkweges, zwischen Dörgelsberg und Feldhuhnweg soll besiedelt werden. Das Bauplanungsamt stellte die Pläne vor und die Bürger haben nun bis zum 28. Juni die Gelegenheit ihre Einwendungen und Anregungen vorzubringen.

Eine Neubausiedlung hatte die Stadtverwaltung Düsseldorf – inklusive der Bezirksverwaltung – stets vermeiden wollen. Es wurde Wert auf Freiflächen im Düsseldorfer Norden gelegt. Der Eigentümer des Grundstücks, auf dem die neue Siedlung entstehen soll, sind die Stadtwerke Duisburg. Sie erklagten sich das Baurecht.

D_Wittlaer_plan_12062018

Erste Entwürfe wurden am Montag gezeigt, Grafik: Stadt Düsseldorf

Wie viele Häuser in welcher Anordnung mit wie vielen Straßen geplant sind, wurde in dieser Anhörung nur als „vorläufig“ bekannt, Schließlich will die Stadt erst alle Mitwirkungsmöglichkeiten der Bevölkerung ausschöpfen. Doch bereits in dieser ersten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung gab es im Saal der Franz-Vahsen-Schule vehemente Einwände.

Ideen

Konkrete Ideen zur Kanalisation, zu den Straßenanbindungen, dem Baustellenverkehr oder zur Verkehrsführung bestehen noch nicht, das wurde durch die vielen Fragen aufgedeckt. Nicht einmal, welche Schule die Kinder der Neu-Ansiedler besuchen können.Die Anwohner betonten, die Bockumer Straße - ab Wittlaer-City bis Stadtgrenze Duisburg – sei bereits jetzt überlastet und sie befürchten Halteverbotsschilder auf der gesamten Straße. Ob der Verkehr über einen heutigen reichlich holprigen Wirtschaftsweg, den Feldhuhnweg, führen solle, interessierte die Wittlaerer. Doch am Feldhuhnweg liegen, gleich eng neben der Asphaltabdeckung, links und rechts Naturschutzgebiete der Stadtwerke Duisburg. Die sind bislang nicht gefragt worden, ob sie Stücke davon für den Ausbau der Straße abgeben wollen.

Einwände bis 28.6. einreichen

Bevor gebaut wird, so hieß von der Stadtverwaltung, werde jeder Einwand geprüft, und es werden mindestens noch zwei, drei Jahre ins Land gehen. Bis zum 28.06.2018 haben die Bürger Gelegenheit ihre Einwende zu formulieren und bei der Stadt einzureichen. Weitere Informationen dazu finden sie hier.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Sonnenrad_Kellner_17062018

Das Garather Sonnenrad musste am Sonntag (17.6.) zwar noch etwas um die Sonne buhlen, was der Stimmung bei den zahlreichen Gästen des Jahresempfangs der Bezirksvertretung Garath und Hellerhof keinen Abbruch tat. Bei leckerem Frühstück und musikalischer Unterhaltung nutzen viele die Gelegenheit für nette Gespräche und ein wenig netzwerken.

D_Duerer_Kolleg_26092016_articleimage

Mit großer Empörung und Wut hat die Bürgerinitiative „Lebenswerte Paulsmühle“ auf eine Verwaltungsvorlage für den nächsten Wohnungsausschuss am kommenden Montag (18.6.) reagiert. Darin missachtet das von Cornelia Zuschke verantwortete Planungsamt alle Wünsche der zuständigen Stadtteilpolitiker von SPD, CDU, Grünen und FDP sowie der Anwohner. Im zweiten Baufeld nördlich der Paulsmühlenstraße sollen demnach nicht 320, sondern mit 570 Wohnungen nahezu die doppelte Menge gebaut werden. Die Paulsmühler sehen ihr Viertel in Gefahr und von drei siebenstöckigen Wohntürmen zugestellt.

D_Rechte_2_13062018

Die Gesamtschule in Garath ist zwar erst im Aufbau, aber schon mit den Jahrgangstufen 5 und 6 versucht die Schule ihr Profil zu schärfen. Geschlossen sind die Schülerinnen und Schüler dabei das Zertifikat „Schule gegen Rassismus und Schule mit Courage“ zu erlangen. Ein weiterer Beitrag ist die Wanderausstellung „Mensch, du hast Recht(e)!“ der Bildungsstätte Anne Frank zu Rassismus, Diskriminierung und Menschenrechte.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D