Politik Stadtteile

DGarath_tolerant_Einjaehriges_20170218

Trommeln für ein tolerantes und weltoffenes Garath: Die Inititaive gegen Fremdenhass und Flüchtlingsfeinde feierte das Einjährige im Haupteinkaufszentrum.

Düsseldorf gegen Rechtsradikale: Garath tolerant und weltoffen feiert Einjähriges

Vier Republikaner Ansammlungen hintereinander im Jahr 2016 waren zu viel. Das Gebrüll. Die menschenfeindlichen Sprüche. Dagegen wollten die Garather ein Zeichen setzen. Seit es den Stadtteil im Düsseldorfer Süden gibt, werden hier Menschen aus anderen Ländern und Kulturen integriert. Dabei helfen viele Garather mit und wollen sich ihren Stadtteil nicht von den Rechtsradikalen kaputtmachen lassen.

Am Samstag, 18. Februar 2017, feierte die Initiative „Garath tolerant & weltoffen - Düsseldorf-Süd stellt sich quer“ den 1. Geburtstag. Mit Tanz, Trommeln und Rap im Haupteinkaufszentrum. Die Aktionen an jedem dritten Samstag im Monat sind mittlerweile ein fester Bestandteil des Garather Lebens. Wer bei der Initiative mitmachen möchte, kommt am 1. Mittwoch eines Monats einfach um 19 Uhr in die Freizeitstätte Garath.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Notinsel_Gruppe_19062017

Nach dem Vorbild der Stadtteile Wersten, Gerresheim und Holthausen gibt es nun auch Notinseln für Kinder in Garath und Hellerhof. Bezirksbürgermeister Uwe Sievers konnte am Dienstag den Start der Aktion mit zwei Dutzend Anlaufstellen für Kinder in Not verkünden. Dabei kleben die neuen Notinsel-Zeichen nicht nur an den Türen von Geschäften, auch soziale Einrichtungen wie das Anne-Frank-Haus oder Hell-Ga engagieren sich.

D_Garath_Trommel_16092017

An jedem dritten Samstag im Monat lädt die Initiative „Garath Tolerant und weltoffen“ zu Gesprächen und Aktionen in Garath ein. Am Samstag (16.9.) spielte dazu die Percussion-Gruppe Sapali. Neben der Musik gab es noch eine Aktion, die sich gegen die vielen fremdenfeindlichen Aufkleber im Stadtteil richtete. Mit Schabern säuberten die Mitglieder der Initiative viele Laternen und Mülleimer, die mit rassistischen Sprüchen beklebt waren.

D_Fashionhouse_Zuschke_15092017

Erneut hatten sich am Freitag (15.9.) knapp 300 Bürger zum zweiten Workshop zur Zukunft der Fashion Häuser eingefunden. Nachdem sie Anfang September in der ersten Runde ihre Wünsche an die Firma CR Investment Management (CR) und die Stadt Düsseldorf formuliert hatten, waren nun alle gespannt darauf, wie diese in die entwickelten Varianten eingearbeitet worden waren. Die Ernüchterung war groß, denn weiterhin sind Bauten geplant, die die aktuelle Höhe der Fashion Häuser deutlich übersteigen.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D