Politik Stadtteile

D_Wahl_Integration_13092020

Neben den gewählten Mitgliedern bestimmen die Parteien im Rat noch neun weitere Vertreter

Düsseldorf hat einen neuen Integrationsrat

Gleichzeitig mit den Kommunalwahlen wurde am Sonntag (13.9.) auch der neue Integrationsrat der Stadt gewählt. Von den 176.513 Wahlberechtigten gaben 14.035 ihre Stimme ab. Gewählt wurden Mitglieder für zehn Sitze, die weiteren Mitglieder werden durch Ratsmitglieder der verschiedenen Parteien wahrgenommen.

Mit einer Wahlbeteiligung von 7,95 Prozent beteiligte sich nur ein Bruchteil der Berechtigten an der Stimmabgabe zur Integrationsratswahl. Teilweise mussten verschiedene Wahllokale für die Kommunalwahl und die Integrationsratswahl aufgesucht werden. In den 27 Wahllokalen gaben 14.035 Personen ihre Stimme ab. Wahlberechtigt war, wer mindestens 16 Jahre alt ist, seinen Hauptwohnsitz in Düsseldorf hat, die Deutsche Staatsbürgerschaft erhalten hat oder die deutsche Volkszugehörigkeit besitzt.

Die Ergebnisse

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis wurden folgende Mitglieder gewählt:
Kabata, Katharina (SPD - Internationale Liste)
Adu, Obojah (SPD - Internationale Liste)
Yüksel, Cagla (SPD - Internationale Liste)
Peroski, Goce (GRÜNE Internationale Offene Liste)
Ouammar, Saliha (GRÜNE Internationale Offene Liste)
Senarslan, Özden (GRÜNE Internationale Offene Liste)
Gençtürk, Beşel (Türkisch - Islamische Kulturvereine)
Madzirov, Pavle (Internationale Bürger Union)
Papadopoulos, Nikolaos (Griechische Initiative)
Chadzińska, Karolina (Info Point . Polen in Düsseldorf).

Der Integrationsrat hat das Ziel Sprachrohr der Menschen mit Migrationshintergrund zu sein. Im Fokus stehen die vielfältigen Fragen rund um das Thema der Integration. So entscheidet der Integrationsrat beispielsweise über die Anerkennung und Förderung von Migrantenorganisationen und erarbeitet Ideen zur Weiterentwicklung von Integrationsangeboten.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Diakonie_Urdenbach_Schild_15102020

Der Name ist Programm: „Mittendrin“ heißt das neue Quartiersprojekt für Düsseldorf Urdenbach, das die Diakonie gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde jetzt startet. Damit wird es trotz Entwidmung der Kirche an der Südallee 98 lebendig bleiben, denn dort wurde Räume für Veranstaltung und Treffen hergerichtet. Aber das Projektteam wird nicht darauf warten, dass die Menschen dorthin kommen. Sie werden die Menschen in Urdenbach besuchen und direkt ansprechen.

D_Rumänen_nachher_13112017

Aktualisierung: Für alle Campbewohner konnte eine zufriedenstellende Lösung gefunden werden. Die Stadt hat auch für die zweite Gruppe mit Hunden eine Unterkunft bereitgestellt.

Seit mehreren Jahren gibt es an den Bahngleisen hinter dem Landgericht an der Werdener Straße ein Hüttencamp. Dort haben sich Menschen aus den europäischen Ausland Unterkünfte gebaut, da sie keinen Anspruch auf Sozialleistungen oder Schlafplätze in Notunterkünften haben. Mehrfach wurde das Camp geräumt, ab nächster Woche soll es nun ganz der Vergangenheit angehören. Die Stadt will die Fläche roden. Doch es gab Angebote an die Menschen, in städtische Quartiere zu wechseln, was die Streetworker von fiftyfifty sehr positiv sehen. Die Bemühungen der Stadt seien unbürokratisch und flexibel gestaltet, stellen sie fest.

D_Urdenbach_Erntedank_1_04102020

Eigentlich hätte das Enrtedankfest in Düsseldorf Urdenbach am 4. Oktober das ganze Dorf mobilisiert. Tausende von Zuschauern hätten am Straßenrand den Gruppen und Musikern zugejubelt. Doch bereits Ende April war für den Allgemeinen Bürgervereins Urdenbach (ABVU) klar, dass Erntedank in Zeiten von Corona nicht wie gewohnt stattfinden kann und sagten das Fest ab. Doch von liebevollen Schmücken ihrer Gärten ließen sich viele Urdenbacher nicht abbringen und dafür gab es jetzt Preise vom ABVU.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG