Politik Stadtteile

wohnungsbau_07012015

SPD-Ratsherr Philipp Tacer fordert den Bau von bezahlbaren Wohnungen auf dem Gelände der Ulmer Höh in Derendorf

Düsseldorfer SPD fordert mehr öffentlich geförderte Wohnungen für die Ulmer Höh

Auf dem Gelände der ehemaligen Haftanstalt Ulmer Höh soll mehr bezahlbarer, öffentlich geförderter Wohnraum entstehen, als bisher angedacht. Das fordert der örtliche SPD-Ratsherr Philipp Tacer.

„Dies bedeutet, konkret, dass auf der Ulmer Höh ein höherer Anteil an öffentlich geförderten Wohnungen entstehen muss, der höher als 20 Prozent sein muss. Gerade Derendorf als wachsender Stadtteil und baldiger Fachhochschulstandort benötigt endlich wieder mehr bezahlbare Wohnungen.“ In den vergangenen Jahren seien in Derendorf zahlreich ehemals geförderte Wohnungen aus der Mietpreisbindung herausgefallen. An der Tannenstraße und auf dem ehemaligen Güterbahn seien Luxuswohnungen entstanden, deren hohe Quadratmeterpreise auch die anderen Mietkosten in die Höhe drückten. „Das ist auch Ergebnis der verfehlten Wohnungspolitik zu Zeiten von OB Dirk Elbers“, ergänzt der wohnungspolitische Sprecher der SPD-Ratsfraktion, Matthias Herz.
Der Derendorfer Ratsherr Philipp Tacer will sich deshalb dafür einsetzen, dass beim Projekt Ulmer Höh „eine echte Entlastung für den Derendorfer Wohnungsmarkt erfolgt“. Das gelte sowohl für den anstehenden Verkauf des Grundstücks des Bau- und Liegenschaftsbetriebs NRW als auch für die Bebauung der inzwischen verkauften Flächen von Awista und SKFM.  Zudem seien die klugen Ideen und Vorschläge der Bürger einzubeziehen. Tacer verweist auf die „Bürgerplattform Ulmer Höh“, die Initiative „Wohnen in Gemeinschaft“ und eine Derendorfer Baugruppe rund um den Künstler Horst Wackerbarth.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Wersten_Rad_18082019

Das Recht auf Wind in den Haaren ist in keiner Charta festgehalten, aber in Düsseldorf Wersten soll dies nun für jeden Bürger möglich sein. Gemeint ist damit der Genuss einer Radfahrt, auch wenn die eigenen Mobilität dies nicht zulässt. Initiiert vom Projekt „Wir machen mit!“ wurde am Samstag (17.8.) die erste Fahrrad-Rikscha in Betrieb genommen. Einen Namen bekam das Gefährt auch – die Flotte Lotte radelt ab sofort durch den Stadtteil.

D_Reeserplatz_14082019

Die Bezirksvertretung 1 hat eine Kunstkommission beauftragt, einen Vorschlag zur Umgestaltung des Reeser Platzes zu entwickeln. Das "39er-Denkmal" wurde in des NS-Zeit errichtet und zeigt Wehrmachtssoldaten, die in den Krieg ziehen. Die Darstellung ist strittig und nun wurde unter Beteiligung der Bürger ein Ideen-Wettbewerb gestartet, den Reeser Platz neu zu gestalten. Eine Jury soll über die Vorschläge beraten und zwei Golzheimer Bürger sind eingeladen, beratendes Jurymitglied zu werden. Bewerbungen sind noch bis zum 15. September möglich.

D_heerdt_Rutsche_05082019

Neun Meter hoch ist der neue Rutschenturm in der Abenteuerspiellandschaft an der Heerdter landstraße. Von dort oben hat man einen guten Überblick, was sich auf dem Spielplatz alles so getan hat. Denn neben Schaukeln und Rutsche gibt es nun auch eine Wassermatschanlage und eine Seilbahn. Passend zu den Höhenunterschieden auf dem Gelände steht alles unter dem Motto "Von unten nach oben".

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D