Politik Stadtteile

D_Asylbewerber_Gerresheim_20150110

Diskutierten mit rund 200 Gerresheimern: (vl.) Redakteur Michael Brockerhoff, Andreas Theisen (Leiter der Asylbewerberunterkunft Heyestraße) und der Chef des Amtes für Integration, Roland Buschhausen.

Elf neue Unterbringungsmöglichkeiten für Flüchtlinge | Kommentar: Gruppenräume vergessen

Düsseldorf braucht 3900 weitere Wohnplätze für Flüchtlinge. Bis zu 3300 Unterkünfte sollen – über die ganze Stadt verteilt – in Wohncontainern entstehen. Das hat die Stadt am Donnerstag den Bezirksvertretungen mitgeteilt.
Informiert werden die Stadtteilpolitiker darüber, dass elf Standorte auf einer Liste in erster Priorität identifiziert wurden

Stadtbezirk 1: Meineckestraße
Stadtbezirk 3: Moskauer Straße
Stadtbezirk 4: Oberlöricker Straße
Stadtbezirk 5: Zur Lindung, Grünewaldstraße und Leuchtenberger Kirchweg (2 Standorte)
Stadtbezirk 7: Am Bongard/Bergische Landstraße, Blanckertzstraße/Bergische Landstraße und Karlsbader Straße
Stadtbezirk 9: Schimmelpfennigstraße
Es sei geplant, an jedem Standort je nach Größe 200 bis 300 Menschen unterzubringen. Die Grundstücke sind aus Sicht der Verwaltung technisch für die Aufstellung von Wohnmodulen geeignet. Um endgültig über die Aufstellung zu entscheiden, müssen aber noch weitere Untersuchungen durchgeführt werden.
Diese elf Standorte werden nicht ausreichen, um alle Flüchtlinge unterzubringen. Weitere Orte müssten geprüft werden. Die Stadt sagt eine zeitnahe Unterrichtung der Bezirksvertretungen und der Öffentlichkeit zu.
Oberbürgermeister Thomas Geisel hat einen Runden Tisch Asyl initiiert, der das Ziel hat, alle Beteiligten zusammenzubringen und Lösungen zu aktuellen Problemfragen wie der Unterbringung und Betreuung von Flüchtlingen zu erarbeiten. Unter Federführung von Sozialdezernent Burkhard Hintzsche arbeiten Vertreterinnen und Vertreter aus Verwaltung, Politik, Kirche, Sport, Wohlfahrtsverbänden, Flüchtlingsinitiativen und der Arbeitsgemeinschaft Düsseldorfer Wohnungsunternehmen gemeinsam an diesem Ziel. Weitere Informationen zum Runden Tisch Asyl gibt es unter: www.duesseldorf.de/soziales/runder_tisch_asyl/index.shtml

Komentar

Gruppenräume vergessen

Die Stadt plant die Unterbringung der Asylbewerber in Wohncontainern. Das ist sicherlich ein Weg, kurzfristig Unterbringungsmöglichkeiten zu schaffen. Die Verteilung der Wohnanlagen über das Stadtgebiet soll zur besseren Integration beitragen.
Luxus dürfen die Bewohner der Anlagen sicherlich nicht erwarten. Die in Benrath geplanten Räume sind circa 13 qm² groß und bieten Platz für Etagenbetten, ein oder zwei Schränke, einen Tisch, Stühle und einen Kühlschrank. Die Bauten sind eingeschossig. Eine Spielfläche für die Kinder ist auf dem Außengelände vorgesehen. Zwar wird es auch Räumlichkeiten für den Pförtner und ein Büro geben, aber dann hört die Planung auch auf.
Sicherlich wäre es wünschenswert, für jeden Standort auch einen Raum vorzusehen, in dem einfach nur Tische und Stühle stehen. Dort könnten dann beispielsweise ehrenamtliche Helfer Treffen mit den Bewohnern abhalten, Deutschkurse stattfinden, den Kindern eine Hausaufgabenhilfe oder andere Angebote ermöglicht werden. In Benrath sind zwar diverse Autostellplätze vorgesehen, aber an eine Versammlungsmöglichkeit hat noch niemand gedacht.
Schade – es wäre ein sinnvoller Beitrag zur Integration und würde die Arbeit der Ehrenamtler sehr unterstützen. Ute Neubauer

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Feuerwache_Animation_22022021

An der Werstener Friedhofstraße in Düsseldorf Wersten soll auf dem Gelände der Hausnummer 70-72 eine neue Feuer- und Rettungswache gebaut werden. Zur optimalen Nutzung der Fläche sieht der Entwurf vor, gleich nebenan den zentralen Betriebshof des Gartenamtes zu errichten. Das Vorhaben wird jetzt in den Ausschüssen beraten und bei Zustimmung am 18. März von Rat der Stadt Düsseldorf können die konkreteren Planungen beginnen.

D_Kita_Paul_Schlüssel_22022021

Die Paulsmühle ist ein Bezirk im Osten von Benrath, der durch verschiedene Wohnungsbauprojekte seine Bewohnerzahl fast verdoppeln wird. Als erstes Projekt ist bereits das Mühlenviertel mit fast 400 neuen Wohnungen realisiert. Neben dem Dürer-Kolleg sollen weitere 500 Wohnungen entstehen, mit deren Bau aber noch nicht begonnen wurde. Mit der steigenden Zahl der Bewohner*innen wächst auch der Bedarf an Kinderbetreuungsplätzen. Darauf hat das Unternehmer Industrieterrains Düsseldorf-Reisholz AG (IDR) als Bauherr reagiert und nach nur einem Jahr Bauzeit am Freitag (19.2.) der AWO den Schlüssel zur neuen Kita Paulsmühle übergeben. Die AWO Familienglobus gGmbH wird den neuen Kindergarten betreiben und plant die Eröffnung für Mai.

D_Hellerhof_07022021

Über 2.500 Unterschriften haben die Kundinnen und Kunden des Edeka-Marktes Rath in Düsseldorf Hellerhof geleistet und damit ihren Wunsch ausgedrückt, dass der Markt erhalten bleibt. Doch das scheint der Edeka-Zentrale nicht wichtig zu sein. Sie hat den Pachtvertrag mit Sander Rath gekündigt, der den Markt seit zwölf Jahren betreibt. Bereits in Garath war der Lebensmittelmarkt geschlossen worden. Die Hellerhofer befürchten nun, dass sie das gleiche Schicksal erwartet. Es gibt zwar einen Aldi-Markt, aber der den Bürger*innen ist der Nahversorger Edeka wichtig.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG