Politik Stadtteile

D_Notinsel_Kinder_15102017

An der Provinzialgeschäftstelle auf der Lorettostraße haben diese Kindern den Aufkleber der Notinsel schon entdeckt

Notinseln für Kinder jetzt auch in Düsseldorf Unterbilk

In Unterbilk im Bereich der Lorettostraße gibt es die ersten acht Schaufenster, in denen am Samstag (14.10.) das Logo der Kindernotinseln angebracht wurde. Denn auf Initiative von Doris Greinert und den Bilker Heimatfreunden gibt es nun auch in diesem Stadtteil Anlaufstellen für Kinder. Die Inhaber von Geschäften signalisieren mit dem Logo, dass Kinder, die Hilfe brauchen, sich jederzeit an sie wenden können.

Signal für Kinder: Hier gibt es Hilfe

84 Notinseln gibt es bereits in Düsseldorf und immer mehr Stadtteile organisieren die Anlaufstellen für Kinder in Not. „Notinsel“ ist eine Initiative der Stiftung Hänsel + Gretel, die in ganz Deutschland mit Partnern zusammenarbeitet, um Kindern, die sich bedroht fühlen und Hilfe benötigen, einen Zufluchtsort zu bieten. Egal ob ein Kind den Weg nicht findet, bedroht wird oder dringend die Mutter veständigen möchte. Auf dem Weg zu Schule, in der Freizeit, auf dem Spielplatz oder auch in einer unbekannteren Umgebung signalisieren die Notinsel-Aufkleber den Kindern "Wo wir sind, bist Du sicher". Die Aktion wurde ins Leben gerufen da Gewalt und Übergriffe an Kindern ein wachsendes Problem in unserer Gesellschaft sind. Dabei verpflichten sich die Anlaufstellen, die Kinder und ihre Sorgen ernst zu nehmen und ihnen zu helfen.

D_Notinsel_Flyer_15102017

Mit Flyern, Ballons und Aktionen bekommen die Kinder die Information über die Notinseln

Die IHK ist Partner der Stiftung Hänsel + Gretel in Düsseldorf und Ansprechpartner für die Organisatoren in den Quartieren. Doris Greinert von der Provinzial Geschäftsstelle auf der Lorettostraße hat im Gespräch mit ihrem Provinzial-Kollegen aus Wersten von den Notinseln für Kinder gehört. Bei den Bilker Heimatfreunden fand sie ein offenes Ohr, als sie die Idee auch in ihrem Stadtteil umsetzen wollte. Denn ihre Nachbarschaft von dem Projekt zu überzeugen, war für die engagierte Geschäftsfrau nicht schwer. Doch über Martina Biermann von den Heimatfreunden fand sie Unterstützung im Kontakt zu den Kindergärten und Schulen im Viertel. Für die Kinder soll neben den Informationszetteln und Luftballons eine Rallye organisiert werden, damit auch die Hemmungen genommen werden, sich im Notfall wirklich zu trauen, Hilfe in den Notinseln zu suchen.

D_Notinsel_8_15102017

Die interessierten Geschäfte erhalten den Aufkleber, der sie als Notinsel ausweist erst, wenn sie eine Verpflichtungserklärung unterschrieben haben und vor Ort die Voraussetzungen geprüft wurden.Die Kriterien für Notinseln sind: Geschäftsräume im Erdgeschoss und von der Straße aus sichtbar (keine Geschäfte in Hinterhöfen), eine während der Öffnungszeiten unverschlossene Tür, regelmäßige Öffnungszeiten und kein anonymer Geschäftsraum, damit ein Hilfe suchendes Kind direkt einen Ansprechpartner findet. Für die Betreiber einer Notinsel gibt es Informationen und eine Checkliste, die Verhaltensregeln enthält.

In Düsseldorf haben die Stadtteile Gerresheim, Wersten, Holthausen, Garath und Hellerhof Notinseln für Kinder. In Unterbilk macht die Lorettostraße den Anfang. Ein weiterer Ausbau ist vorgesehen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_OBDialog_Angermund_Geisel_20032019

Bereits vor Beginn des OB-Dialogs in der Walter-Rettinghausen-Halle in Angermund am Dienstagabend (19.3.) wurden die ersten Plakate hochgehalten: „Den Norden nicht ermorden“, „Macht den Norden nicht kaputt“ und „Naherholungsflächen schützen“. Das war ein Vorgeschmack für Thomas Geisel, der auf äußerst kritische Bürger traf.

D_Openair_Gelände_15032019

Nachdem der Open Air Park auf den Parkplätzen der Messe im vergangenen Jahr an zu goßer Eile und ökologischen Bedenken scheiterte, gibt es nun einen zweiten Anlauf. Beim Termin in der Arena am Freitagnachmittag (15.3.) machten D-Live Chef Michael Brill und Oberbürgermeister Thomas Geisel kein Geheimnis aus ihrer Begeisterung für die Idee, Konzerte mit bis zu 80.000 Besuchern aufden Messeparkplätzen auszurichten. Da die Pläne nun ein geordnetes Verfahren durchlaufen sollen, waren die Bürger eingeladen, ihre Fragen zu stellen und Anmerkungen zu formulieren. Die Resonanz war bescheiden. Eine Handvoll Düsseldorfer schaute sich die Fläche vor Ort an. Etwa 50 kamen zur Bürgerinformatio, für sie standen reichlich Gesprächspartner zur Verfügung.

D_schlossparkBenrath_20190314_DUSTourismus

Der Schlosspark Benrath bleibt am Dienstag, 19. März, und Mittwoch, 20. März, für Spaziergänger, Jogger und Hundebesitzer gesperrt. Als Grund hierfür nennt die Stadt den viel zu sauren Parkboden. Auf 40 Hektar Waldfläche sollen deshalb 120 Tonnen Kalk verteilt werden.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D