Politik Stadtteile

D_Notinsel_Kinder_15102017

An der Provinzialgeschäftstelle auf der Lorettostraße haben diese Kindern den Aufkleber der Notinsel schon entdeckt

Notinseln für Kinder jetzt auch in Düsseldorf Unterbilk

In Unterbilk im Bereich der Lorettostraße gibt es die ersten acht Schaufenster, in denen am Samstag (14.10.) das Logo der Kindernotinseln angebracht wurde. Denn auf Initiative von Doris Greinert und den Bilker Heimatfreunden gibt es nun auch in diesem Stadtteil Anlaufstellen für Kinder. Die Inhaber von Geschäften signalisieren mit dem Logo, dass Kinder, die Hilfe brauchen, sich jederzeit an sie wenden können.

Signal für Kinder: Hier gibt es Hilfe

84 Notinseln gibt es bereits in Düsseldorf und immer mehr Stadtteile organisieren die Anlaufstellen für Kinder in Not. „Notinsel“ ist eine Initiative der Stiftung Hänsel + Gretel, die in ganz Deutschland mit Partnern zusammenarbeitet, um Kindern, die sich bedroht fühlen und Hilfe benötigen, einen Zufluchtsort zu bieten. Egal ob ein Kind den Weg nicht findet, bedroht wird oder dringend die Mutter veständigen möchte. Auf dem Weg zu Schule, in der Freizeit, auf dem Spielplatz oder auch in einer unbekannteren Umgebung signalisieren die Notinsel-Aufkleber den Kindern "Wo wir sind, bist Du sicher". Die Aktion wurde ins Leben gerufen da Gewalt und Übergriffe an Kindern ein wachsendes Problem in unserer Gesellschaft sind. Dabei verpflichten sich die Anlaufstellen, die Kinder und ihre Sorgen ernst zu nehmen und ihnen zu helfen.

D_Notinsel_Flyer_15102017

Mit Flyern, Ballons und Aktionen bekommen die Kinder die Information über die Notinseln

Die IHK ist Partner der Stiftung Hänsel + Gretel in Düsseldorf und Ansprechpartner für die Organisatoren in den Quartieren. Doris Greinert von der Provinzial Geschäftsstelle auf der Lorettostraße hat im Gespräch mit ihrem Provinzial-Kollegen aus Wersten von den Notinseln für Kinder gehört. Bei den Bilker Heimatfreunden fand sie ein offenes Ohr, als sie die Idee auch in ihrem Stadtteil umsetzen wollte. Denn ihre Nachbarschaft von dem Projekt zu überzeugen, war für die engagierte Geschäftsfrau nicht schwer. Doch über Martina Biermann von den Heimatfreunden fand sie Unterstützung im Kontakt zu den Kindergärten und Schulen im Viertel. Für die Kinder soll neben den Informationszetteln und Luftballons eine Rallye organisiert werden, damit auch die Hemmungen genommen werden, sich im Notfall wirklich zu trauen, Hilfe in den Notinseln zu suchen.

D_Notinsel_8_15102017

Die interessierten Geschäfte erhalten den Aufkleber, der sie als Notinsel ausweist erst, wenn sie eine Verpflichtungserklärung unterschrieben haben und vor Ort die Voraussetzungen geprüft wurden.Die Kriterien für Notinseln sind: Geschäftsräume im Erdgeschoss und von der Straße aus sichtbar (keine Geschäfte in Hinterhöfen), eine während der Öffnungszeiten unverschlossene Tür, regelmäßige Öffnungszeiten und kein anonymer Geschäftsraum, damit ein Hilfe suchendes Kind direkt einen Ansprechpartner findet. Für die Betreiber einer Notinsel gibt es Informationen und eine Checkliste, die Verhaltensregeln enthält.

In Düsseldorf haben die Stadtteile Gerresheim, Wersten, Holthausen, Garath und Hellerhof Notinseln für Kinder. In Unterbilk macht die Lorettostraße den Anfang. Ein weiterer Ausbau ist vorgesehen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Hafenalarm_Podium_13082020

Die Bürgerinitiative Hafenalarm organisierte am Mittwochabend (12.8.) eine Diskussionsrunde mit sechs Kandidaten und Kandidatinnen für den Oberbürgermeisterposten in Düsseldorf. Über 100 Teilnehmer*innen fanden im Schumacher-Süd an der Kappeler Straße Platz. Das Thema Hafenausbau wird seit Jahren diskutiert und egal wer sich bei der Wahl im September durchsetzt, eine schnelle Lösung ist nicht in Sicht.

D_GutNiederheid_Thomy+Timmi_20200726

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat am Sonntag (26.7.) versichert, dass Christina Tschorn ihr Angebot eines Therapeutischen Reitens auf dem Gutshof Niederheid in Düsseldorf Holthausen aufrechterhalten kann. Seit zehn Jahren arbeitet Pächterin Tschorn ohne zu wissen, was die Zukunft bringt. Auch die jüngste städtische Ausschreibung endete ergebnislos. „Wir sind mit keinem der beiden ernsthaften Interessenten zusammengekommen“, sagte Geisel. Neuer Plan: Die Stadt als Eigentümer will ihre in weiten Teilen baufällige Gutanlage selbst sanieren und kümmert sich zuvor um ein Nutzungskonzept. Angedacht sind ein Kindergarten und die Einrichtung von Ateliers, sofern der Denkmalschutz mitspielt. Diese Pläne sollen dem Rat der Stadt düsseldorf vorgestellt werden. Christina Tschorn bedankte sich: „Ich habe einen schönen Sonntag.“

D_CMP_Platz_29052020

Die Initiative „Platzgrün“ von Pro Düsseldorf hat sich zum Ziel gesetzt gemeinsam mit der Nachbarschaft verwahrloste Plätze zu begrünen und zu belebten Treffpunkten zu machen. Gelungen ist dies auf dem Carl-Mosterts-Platz in Düsseldorf Pempelfort. Gepflegte Beete prägen das Bild und Bänke laden zum Verweilen ein. Das wurde gemeinsam am Freitag (29.5.), dem Tag der Nachbarschaft, gefeiert.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG