Politik Stadtteile

D_Notinsel_Kinder_15102017

An der Provinzialgeschäftstelle auf der Lorettostraße haben diese Kindern den Aufkleber der Notinsel schon entdeckt

Notinseln für Kinder jetzt auch in Düsseldorf Unterbilk

In Unterbilk im Bereich der Lorettostraße gibt es die ersten acht Schaufenster, in denen am Samstag (14.10.) das Logo der Kindernotinseln angebracht wurde. Denn auf Initiative von Doris Greinert und den Bilker Heimatfreunden gibt es nun auch in diesem Stadtteil Anlaufstellen für Kinder. Die Inhaber von Geschäften signalisieren mit dem Logo, dass Kinder, die Hilfe brauchen, sich jederzeit an sie wenden können.

Signal für Kinder: Hier gibt es Hilfe

84 Notinseln gibt es bereits in Düsseldorf und immer mehr Stadtteile organisieren die Anlaufstellen für Kinder in Not. „Notinsel“ ist eine Initiative der Stiftung Hänsel + Gretel, die in ganz Deutschland mit Partnern zusammenarbeitet, um Kindern, die sich bedroht fühlen und Hilfe benötigen, einen Zufluchtsort zu bieten. Egal ob ein Kind den Weg nicht findet, bedroht wird oder dringend die Mutter veständigen möchte. Auf dem Weg zu Schule, in der Freizeit, auf dem Spielplatz oder auch in einer unbekannteren Umgebung signalisieren die Notinsel-Aufkleber den Kindern "Wo wir sind, bist Du sicher". Die Aktion wurde ins Leben gerufen da Gewalt und Übergriffe an Kindern ein wachsendes Problem in unserer Gesellschaft sind. Dabei verpflichten sich die Anlaufstellen, die Kinder und ihre Sorgen ernst zu nehmen und ihnen zu helfen.

D_Notinsel_Flyer_15102017

Mit Flyern, Ballons und Aktionen bekommen die Kinder die Information über die Notinseln

Die IHK ist Partner der Stiftung Hänsel + Gretel in Düsseldorf und Ansprechpartner für die Organisatoren in den Quartieren. Doris Greinert von der Provinzial Geschäftsstelle auf der Lorettostraße hat im Gespräch mit ihrem Provinzial-Kollegen aus Wersten von den Notinseln für Kinder gehört. Bei den Bilker Heimatfreunden fand sie ein offenes Ohr, als sie die Idee auch in ihrem Stadtteil umsetzen wollte. Denn ihre Nachbarschaft von dem Projekt zu überzeugen, war für die engagierte Geschäftsfrau nicht schwer. Doch über Martina Biermann von den Heimatfreunden fand sie Unterstützung im Kontakt zu den Kindergärten und Schulen im Viertel. Für die Kinder soll neben den Informationszetteln und Luftballons eine Rallye organisiert werden, damit auch die Hemmungen genommen werden, sich im Notfall wirklich zu trauen, Hilfe in den Notinseln zu suchen.

D_Notinsel_8_15102017

Die interessierten Geschäfte erhalten den Aufkleber, der sie als Notinsel ausweist erst, wenn sie eine Verpflichtungserklärung unterschrieben haben und vor Ort die Voraussetzungen geprüft wurden.Die Kriterien für Notinseln sind: Geschäftsräume im Erdgeschoss und von der Straße aus sichtbar (keine Geschäfte in Hinterhöfen), eine während der Öffnungszeiten unverschlossene Tür, regelmäßige Öffnungszeiten und kein anonymer Geschäftsraum, damit ein Hilfe suchendes Kind direkt einen Ansprechpartner findet. Für die Betreiber einer Notinsel gibt es Informationen und eine Checkliste, die Verhaltensregeln enthält.

In Düsseldorf haben die Stadtteile Gerresheim, Wersten, Holthausen, Garath und Hellerhof Notinseln für Kinder. In Unterbilk macht die Lorettostraße den Anfang. Ein weiterer Ausbau ist vorgesehen.

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_GarathBewegungspark_20180715_Zanin

Beide Hände hüftbreit an der Reckstange und dann ab in den Stütz: Turnvater Jahn hätte Oberbürgermeister Thomas Geisel am Samstag glatt eine zwei ins Notenbuch geschrieben. Körperspannung und Haltung waren ordentlich. Doch dann kamen bei der Einweihungsfeier mit einem Salto voran die eigentlichen Nutzer des neuen Bewegungsparks in Düsseldorf Garath. Und das ist schon eine andere Liga.

D_Mühlenviertel_Mühle_06072018

Nachdem im Dürer-Kolleg ab Sommer die ersten Schüler unterrichtet werden, nimmt das zweite Großbauprojekt in der Paulsmühle langsam Formen an. Am Freitag (6.7.) feierten das Wohnungsunternehmen Vivawest, die Immobilien-Projektgesellschaft Stefan Frey und zahlreiche Gäste das Richtfest im „Mühlenquartier“.

D_Paulsmühle_Demo_25062018

Eigentlich ist der Sonntagvormittag in der Paulsmühle ruhig und beschaulich. Nicht so an diesem Sonntag (24.6.), denn um 11 Uhr hatten sich bereits über 400 Demonstranten vor dem Bunker an der Paulsmühlenstraße versammelt. Mit Plakaten, Trillerpfeifen und Megafon zogen sie zum Benrather Rathaus, wo sie dem stellvertretenden Bezirksbürgermeister Udo Skalnik, SPD, rund 1000 Unterschriften gegen die Pläne der Verwaltung überreichten, neben dem Dürer-Kollege 570 neue Wohnungen zu errichten.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D