Politik Stadtteile

D_CMP_Platz_29052020

Der Carl-Mosterts-Platz hat sich unter Mitwirkung der Nachbarschaft zum ansehlichen Treffpunkt verwandelt

„PlatzGrün“ möchte die Plätze in Düsseldorf schöner machen

Die Initiative „Platzgrün“ von Pro Düsseldorf hat sich zum Ziel gesetzt gemeinsam mit der Nachbarschaft verwahrloste Plätze zu begrünen und zu belebten Treffpunkten zu machen. Gelungen ist dies auf dem Carl-Mosterts-Platz in Düsseldorf Pempelfort. Gepflegte Beete prägen das Bild und Bänke laden zum Verweilen ein. Das wurde gemeinsam am Freitag (29.5.), dem Tag der Nachbarschaft, gefeiert.

D_CMP_2_29052020

(v.l.) Helgard Müller und Susanne Dickel sitzen selten in den Liegestühlen, dafür ist immer zu viel zu tun

Carl-Mosterts-Platz

Bis der Carl-Mosterts-Platz so aussah wie jetzt, wurde viel Arbeit und Zeit investiert. Ende 2018 ging der Modellversuch an den Start. Damals hatte sich die Nachbarschaft gemeinsam mit dem Gartenamt überlegt, wie man den Platz wieder attraktiver machen kann. Mit Koordinatorin Dr. Susanne Dickel entstand ein Plan, wie der Platz zum blühenden, bunten Treffpunkt für die Anwohner werden soll. Unterstützt wurde das Projekt von Pro Düsseldorf, die großen Wert darauf legten, dass die Anwohner bei diesem Veränderungsprozess selber aktiv werden. Das überzeugte auch Bezirksbürgermeisterin Marina Spillner: „Wir freuen uns, wenn Bürgerinnen und Bürger die Initiative für ihr Quartier übernehmen, denn attraktive Plätze schaffen lebendige Nachbarschaften.“

D_CMP_Platz2_29052020

So ist der Platz jetzt einladend und ein Treffpunkt

Nachbarschaftliches Engagement

Im November gab es eine gemeinsame Aktion bei der neben 500 Stauden und zwei Bäumen auch rund 1000 Blumenzwiebeln gepflanzt wurden. Am Tag der Nachbarschaft am Freitag konnten sich alle vom Erfolg überzeugen – die Blumen blühen auf den Beeten und viele Nachbarn nutzen gerne die Bänke für eine Pause oder ein Gespräch. Doch der Erfolg ist auch mit viel Arbeit verbunden. Denn nicht nur das Unkraut und der Unrat muss regelmäßig entfernt werden, auch die Bewässerung bei der anhaltenden Trockenheit ist wichtig. Dafür hat Dr. Susanne Dickel bei den Stadtwerken extra ein Standrohr für den Hydranten gemietet. Dieses ist mit einer Wasseruhr versehen und wird für die Gießaktionen angeschlossen.

D_CMP_Wasser_29052020

Ohne Wasser würden die Pflanzen auf dem Platz vertrocknen. Susanne Dickel (mitte) zeigt, wie das Standrohr installiert wird

“Essbare Stadt“

Die Ideen für die Gestaltung des Platzes sind aber längst noch nicht abgeschlossen. Mit einem benachbarten Kindergarten ist man im Gespräch, ob ein Hochbeet aus dem Programm „Essbare Stadt“ des Gartenamtes aufgestellt wird. Darin wird Gemüse und Obst gezogen, dass von der Nachbarschaft geerntet werden darf.
„Wenn wie hier der öffentliche Raum als Gemeinschaftseigentum verstanden wird, engagieren sich die Anwohner gerne für ihren Platz. Wir freuen uns, dass die Idee so positiv aufgenommen wurde und hoffen, dass es noch viele ähnliche Projekte in Düsseldorf geben wird,“ berichtet Susanne Dickel. Wer einen Platz in seiner Nachbarschaft kennt und aktiv werden möchte, kann per Mail Kontakt zu PlatzGrün aufnehmen Mail an platzgruen@pro-duesseldorf.de

D_CMP_Spillner_29052020

(v.l.) Marina Spillner und Moira Obendorf zeigen das Projekt „Essbare Stadt“

Projekte von Pro Düsseldorf

Pro Düsseldorf und „Platzgrün“ wollen mit finanzieller Unterstützung der Deutschen Postcode Lotterie noch weitere vernachlässigte Plätze verschönern. Das nächste Projekt ist der Mintropplatz am Hauptbahnhof. „Alles, was zur Verschönerung der Stadt beiträgt, passt in unser Programm“, erklärt der 2. Vorsitzende von Pro Düsseldorf, Klaus Vorgang. Pro Düsseldorf ist vielfältig für Düsseldorf und die Bürger aktiv. Es gibt die Projekte „Dreck-weg-Tag“, RhineCleanUp, das Blaue Band, die Blumen Oasen und die Hochzeitswiesen.

D_CMP_Samen_29052020

Mit Samentütchen lädt das Gartenamt ein, Bienenwiesen zu pflanzen“

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_GutNiederheid_Thomy+Timmi_20200726

Oberbürgermeister Thomas Geisel hat am Sonntag (26.7.) versichert, dass Christina Tschorn ihr Angebot eines Therapeutischen Reitens auf dem Gutshof Niederheid in Düsseldorf Holthausen aufrechterhalten kann. Seit zehn Jahren arbeitet Pächterin Tschorn ohne zu wissen, was die Zukunft bringt. Auch die jüngste städtische Ausschreibung endete ergebnislos. „Wir sind mit keinem der beiden ernsthaften Interessenten zusammengekommen“, sagte Geisel. Neuer Plan: Die Stadt als Eigentümer will ihre in weiten Teilen baufällige Gutanlage selbst sanieren und kümmert sich zuvor um ein Nutzungskonzept. Angedacht sind ein Kindergarten und die Einrichtung von Ateliers, sofern der Denkmalschutz mitspielt. Diese Pläne sollen dem Rat der Stadt düsseldorf vorgestellt werden. Christina Tschorn bedankte sich: „Ich habe einen schönen Sonntag.“

D_Wersten_Video_26052020

Da Bürgerinformationen mit vielen Beteiligten durch die Corona-Auflagen noch nicht möglich sind, wird am Dienstag, den 9. Juni um 17 Uhr, in einer Videokonferenz über den geplanten Neubau der Feuer- und Rettungswache 7 und eines Zentralen Betriebshofes des Garten-, Friedhofs- und Forstamtes an der Werstener Friedhofstraße informiert. Interessierte können sich per Mail anmelden und erhalten anschließend einen Zugangscode.

D_Wersten_PC_22052020

Nicht erst seit der Schulschließung wegen der Corona-Pandemie und dem Versuch des digitalen Unterrichts war dem Team des Caritas-Stadtteilladens in Wersten klar, dass ein heimischer Computer von vielen Schulen vorausgesetzt wird. Ob Familien sich eine solche Anschaffung leisten können, wird nicht hinterfragt. Dank einer Laptop-Spende über 50 Geräte der Provinzial Rheinland Versicherung kann der Stadtteilladen jetzt dabei helfen. Am Mittwoch (20.5.) wurden zehn Geräte an Familien ausgegeben und die Nachfrage ist weiterhin groß.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG