Politik Stadtteile

D_Buschs_Titel_08122018

Gemütliche Atmosphäre auf Busch's Weihnachtswiese

Weihnachtsmarkt in Flehe: Busch's Weihnachtswiese

Der Duft von Glühwein und frisch gebackenen Reibekuchen wurde begleitet von stimmungsvoller Musik – so weit könnte dieser Satz zu jedem gewöhnlichen Weihnachtsmarkt gehören. Doch davon abgesehen, dass Busch's Weihnachtswiese am Samstag (8.12.) Premiere hatte, konnte dieser besondere Markt in Flehe mit deutlich mehr punkten. Busch's Weihnachtswiese überzeugte durch zahlreich liebevoll vorbereitete Aktionen und begeisterte kleine und große Besucher.

D_Buschs_Reibekuchen_08122018

Frische Reibekuchen brutzelten in der Pfanne

Der Wetterbericht für Samstag war schauerlich, doch die Organisatoren hatten auch für diesen Fall vorgesorgt. Das große Zelt bot vielen Besuchern Platz und schließlich wurde es auch nicht ganz so nass.

D_Buschs_Stockbrot_08122018

Stockbrot für die Kinder

In alten Fässern sorgten Feuer für Wärme und eine schöne Stimmung. Über Holzkohlen konnte der Nachwuchs sein Stockbrot backen und die frischen Reibekuchen brauchten nicht lange auf Abnehmer zu warten.

D_Buschs_Musik_08122018

Adventliche Klänge von verschiedenen Gruppen unterhielten die Gäste

Verschiedene Musikgruppen spielten auf den kleinen Bühne und Doris und Michael Busch blickten glücklich auf die vielen Besucher.

D_Buschs_Kerzen_08122018

Die Helferinnen beim Kerzengießen hatte viel zu tun

Gemeinsam mit zahlreichen Unterstützern hatte das Ehepaar in den vergangenen Wochen den Markt vorbereitet. Die Resonanz war bestens. Ganz Flehe schien zu Besuch zu sein und wer nicht an einem der Stände aushalf, genoss Angebote und Atmosphäre.

D_Buschs_Sterntaler_08122018

(v.l.) Doris Busch mit Sabine Hanna vom Verein Sterntaler, die sich sehr über die Spende freuen

Nicht nur die Besucher hatten mit dem Weihnachtsmarkt ein schönes Erlebnis, auch der Verein Sterntaler und die Selbsthilfegruppe „Kleeblatt“ für Kinder mit Down Syndrom können sich freuen. Denn der Erlös des Marktes wird an sie gespendet.

D_Buschs_Kekse_08122018

Kinder konnten ihre eigenen Kekse backen und verzieren

Weitere Eindrücke von der Busch's Weihnachtswiese finden sie hier

D_Buschs_Gluehwein_08122018

Das Team am Glühweinstand schenkte Winzerglühwein aus

D_Buschs_Getränke_08122018

Leckeres Füchschen Alt hatten diese Herren im Angebot

D_Buschs_Kuchen_08122018

Kaffee gab es zu einer großen Auswahl an Kuchen

D_Buschs_Kasse_08122018

Hier gab es die Wertmarken

D_Buschs_Polizei_08122018

Dieser junge Mann war erstaunt, wie schwer die Schutzausrüstung der Polizei ist

D_Buschs_Malteser_08122018

Die Malteser zeigten ihren Rettungswagen gleich neben der Feuerwehr

D_Buschs_Dosen_08122018

Wunderschöne Stimmung auf Busch's Weihnachtswiese

Zurück zur Rubrik Stadtteile

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Stadtteile

D_Garath_Apfel_11052019

Den Tag der Städtebauförderung hat die Stadt Düsseldorf in diesem Jahr mit einem besonderen Projekt verbunden. Am Samstag (11.5.) wurde auf dem Nikolaus-Groß-Platz in Garath den Bewohnern im Viertel vorgestellt, was sich beim Projekt Garath 2.0 tut. Aus dem Projekt heraus kam der Vorschlag, den vier Garather Vierteln neue Namen zu geben. Ideen dazu werden noch bis zum 30. Juni gesammelt. Zum ersten Mal hatte am Samstag die neue Anlaufstelle für Jugendliche die „Gestaltbar“ geöffnet und vermittelte Eindrücke, was dort ab Sommer möglich ist.

D_Wersten_Ballon_05052019

Die Werbegemeinschaft Wersten hat für die Kinder im Stadtteil 30 Notinseln eingerichtet, bei denen es Unterstützung im Notfall gibt, wenn sie unterwegs sind und Hilfe brauchen, Angst haben oder nicht alleine weiter wissen. Damit diese Notinseln im Ernstfall gefunden werden, werden sie einmal im Jahr bei der Werstenrallye erkundet. Am Freitag (3.5.) schwärmten über 100 Kinder mit ihren Begleitern aus und hatten viel Spaß dabei, den Notfall spielerisch zu üben.

D_Muehlenviertel_Vogel_11102016

Wo boomt Düsseldorf? In Benrath. Genauer: In der Paulsmühle, was von Fremden als „Benrath-Ost“ bezeichnet wird. Gestern war dort eine öde Thyssen-Kruppsche Industriebrache. Jetzt entstehen in dem Viertel mehr als 1500 neue Wohnungen, 4000 Schülerinnen und Schüler lernen am just eröffneten Albrecht Dürer Berufskolleg. Das macht den Nachbarn nicht nur Freude, sondern auch Angst. Wohin mit all den neuen Mitmenschen? Wo bleibt all der Autoverkehr? Wie sieht es mit der Sozialstruktur im Viertel aus? Damit beschäftigte sich ein Forum der Bürgerinitiative „Lebenswerte Paulsmühle“ am Dienstagabend (9.4.). Rund 80 Zuhörer kamen ins Bürgerhaus an der Telleringstraße.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D