Sport Eishockey

D_DEG_Lockdown_Warmlaufen_20210103

In einer wilden Partie besiegt die DEG Düsseldorf den ERC Ingolstadt mit 5.4.

DEG Düsseldorf schnappt sich alle Punkte gegen den ERC Ingolstadt 5:4 (0:0; 2:4; 3:0)

Im zweiten Spiel gegen den ERC Ingolstadt innerhalb von zwei Tagen ging es um ganz wichtige Punkte. Die DEG drehte das Spiel im Schlussabschnitt und gewann mit 5:4 (0:0; 2:4; 3:0).

Verhaltener Auftakt

Ingolstadt startete offensiv in die Partie. Erst nach fünf Minuten gab es die erste Chance für Düsseldorf: Daniel Fischbuch kam im Slot zum Schuss, aber verzog (5.). Ein rüdes Einsteigen von Fredrik Storm ahndete das Schiedsrichtergespannt Rantala/Schadewaldt mit einer 2+10-Minutenstrafe. Das Überzahlspiel verstrich erfolglos. Die größte Chance der Gäste hatte Fabio Wagner nach einem Querpass von Mirko Höfflin (18.). Ansonsten ließen beide Teams wenig zu.

Sechs Tore

Mit der Torlosigkeit war es im zweiten Drittel rasch vorbei. Zum Leidwesen der DEG. Eine Unordnung nutzte Petrus Palmu zur Gäste-Führung (21.). Es war der Auftakt in ein turbulentes Drittel. Zunächst glich die DEG aus: Nach einem Schuss von Alex Barta aus halblinker Position prallte der Puck von Michael Garteig im Ingolstädter Tor in den Torraum und Maxi Kammerer schob ein (26.). Drei Minuten später zog Samuel Saramis in Höhe der blauen Linie zur Mitte und schlenzte die Scheibe in das von Mirko Pantkowski gehütete Düsseldorfer Tor (29.). Wenig später konnte Storm von der rechten Bande mit dem Puck am Schläger durch den Slot fahren und vollenden (31.). In Überzahl schlug die DEG zurück: Ein Distanzschuss von Nicholas B. Jensen sauste rechts am Tor vorbei, der Puck sprang von der Bande links am Tor vorbei auf die Kelle von Jerome Flaake, der verkürzte (32.). Ebenfalls in numerischer Überlegenheit stellte Palmu aus halblinker Position mit einem satten Schuss in den rechten Winkel den alten Abstand wieder her (38.).

Düsseldorfs dolle fünf Minuten

Im Schlussdrittel verstrichen zehn Minuten, ohne dass Düsseldorf zu Torchancen kamen. Dann aber ging es Schlag auf Schlag. Barta brachte die Scheibe aus spitzem Winkel von rechts aufs Tor, den Abfälscher von Alex Ehl ließ Garteig in die Mitte prallen, wo Flaake stand und abermals verkürzte (51.). 19 Sekunden später hatten Tobi Eder als Passgeber und Matt Carey als Torschütze viel Platz im Ingolstädter Drittel, und schon stand es 4:4 (52.). In einer weiteren Überzahl der DEG zog Mathias From aus dem linken Bullykreis ab und Garteig rutschte die Scheibe durch (56.). Drei Tore in knapp fünf Minuten katapultierten Düsseldorf zurück ins Playoff-Rennen.

Bereits am Freitag (9.4.) wartet die nächste schwere Aufgabe auf die DEG. Dann gastieren die Adler Mannheim im ISS Dome. Das Spielt beginnt um 19.30 Uhr.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_Augsburg_Kampf_20210416.jpg

Im zweiten Spiel binnen weniger Tage gegen die Augsburger Panther hielt die Düsseldorfer EG mit einem 5:3 (1:1; 2:1; 2:1)-Sieg die Chance auf den Viertelfinal-Einzug aufrecht.

D_DEG_Coach_12092018

Die Düsseldorfer EG hat die Augsburg Panther mit 7:1 (2:0; 2:0; 3:1) besiegt. Matchwinner war mit zwei Treffern Jerome Flaake, der die Panther bereits nach 13 Sekunden zum ersten Mal schockte. Auch Daniel Fischbuch und Matt Carey gelang ein Doppelpack. Ein wichtiger Schritt in Richtung Playoffs

D_DEG_Krefeld_Tor_20210205.jpg

Die Düsseldorfer EG hat gegen die Nürnberg Ice Tigers mit 5:6 n.P. (1:0; 3:4; 1:1; 0:0; 0:1) verloren. Fünf Minuten eines kompletten verrückten Mittelabschnitts kosteten die Rot-Gelben schlussendlich die drei Punkte. Allein in diesen fünf Minuten fielen sieben Tore.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D

SONDER-
VERÖFFENTLICHUNG