Sport Eishockey

D_Puck_Trauer_20191020

Das erste rheinische Derby der Saison ging für die Düsseldorfer EG verloren: 1:4 gegen die Haie in Köln.

Die Düsseldorfer EG verliert das Derby gegen die Kölner Haie mit 1:4 (0:0, 1:1, 0:3)

Die Düsseldorfer EG hat mit 1:4 (0:0, 1:1, 0:3) gegen die Kölner Haie verloren. In einer engen Partie verwerteten die Düsseldorfer ihre Chancen nicht, die sich aus zahlreichen Fehlern der Kölner Verteidigung ergaben.

Während einige Fans mit einem Schiff von der Düsseldorfer Theodor-Heuss-Brücke aus gen Köln dampften, plagten Düsseldorfs Trainer Harold Kreis Verletzungsprobleme, vor allem im Sturm. Die DEG reiste nur mit zehn Stürmern an. Leon Niederberger, Luke Adam und Tobi Eder, der sich beim Heimspiel gegen die Eisbären Berlin verletzte, fehlten.

Köln mit dem besseren Start

Die Kölner Gastgeber starteten gut in die Partie. Noch in Minute eins hatte Ben Hanowski eine Großchance. Völlig frei im Slot zielte er knapp am Kasten vorbei. Wenige Zeit später dann die erste gute Möglichkeit für die DEG. Als ein Rot-Gelber von der Blauen Linie abzog, hielt Maxi Kammerer seinen Schläger rein. Goalie Weitzmann blieb jedoch Sieger. Die ersten zehn Minuten gehörten den Gastgebern. Danach übernahm die DEG langsam die Kontrolle über das Spiel. Durch einen Fehler von Weitzmann bei einem Rückpass des eigenen Spielers, gingen die Rot-Gelben durch Barta fast in Führung. Er vergab das Geschenk des Kölner Goalies knapp. Im weiteren Verlauf häuften sich die Fehler in der Haie Hintermannschaft, die Düsseldorfer nutzten dies allerdings nicht aus. So ging es ohne Tor in die Pause.

Barta arbeitet Führungstreffer heraus

Das zweite Drittel brachte die erste Strafe der Partie mit sich, für den Düsseldorfer Marco Nowak. In Unterzahl ließen die Düsseldorfer jedoch nichts zu. Doch wieder gehörten die ersten Minuten den Gastgebern, die DEG brauchte Zeit, um in das Drittel zu kommen. Der zweite Torschuss saß jedoch. Chad Nehring vollendet aus dem Slot einen tollen Pass von Alex Barta, der zuvor hinterm Kölner Tor starke Vorarbeit leistete (29.11). Der Großteil der 17.129 Zuschauer war geschockt. Die DEG war danach besser im Spiel. Flaake, Dersch und Barta hatten gute Möglichkeiten, den Vorsprung auszubauen. Nach einem weiteren Schnitzer der Kölner Verteidigung, hätte Barta das 2:0 machen müssen. Der Stürmer verfehlte aber aus völlig freier Position vor dem Haie Tor. Köln machte es besser. Jason Best lief einmal übers Feld und zog in den Winkel ab (39:11). Mit einem Unentschieden ging es ins letzte Drittel.

Köln trifft im Schlussdrittel

Den Schlussabschnitt begann Düsseldorf mit einem 20-Sekunden-Powerplay, weil Kammerer im eigenen Drittel wegen Beinstellen ebenfalls vom Eis musste. Die erste Großchance im Schlussdrittel gehörte Reid Gardiner, doch Weitzmann fischte die Scheibe von der Linie. Wenig später ging ein Schlenzer von Flaake nicht über die Torlinie. Auf der Gegenseite ging Gagné allein durch und ließ mit einem Schuss in den Winkel Niederberger keine Chance. Zehn Minuten vor Ende des Spiels gelang den Kölnern das 3:1 durch Kindl. Er hielt nach einem Schlagschuss die Kelle rein – Niederberger war erneut chancenlos. Kurz vor Schluss traf Uvira ins leere Tor der Düsseldorfer zum 4:1 Endstand.

Am Freitag (25.10.) tritt die Düsseldorfer EG in Bremerhaven an (19.30 Uhr). Zwei Tage später, am Sonntag geht es im ISS Dome gegen die Iserlohn Roosters. Tickets für die Partie gibt es unter www.degtickets.de.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_Schwenningen_Kampf_20191103

Gegen den Tabellenletzten, die Schwenninger Wild Wings, kam der Tabellendritte Düsseldorfer EG, lediglich zu einem Unentschieden in der regulären Spielzeit. Ein Tor von Ken André Olimb sicherte den Düsseldorfern einen weiteren Punkt beim 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 1:0).

D_Schiedrichter_20191101

Knappe Niederlage, keine Punkte: Die Düsseldorfer EG unterliegt den Krefeld Pinguinen mit 3:4 (1:2, 2:2, 0:0). Die Leistung – nach eigener Einschätzung – durchwachsen.

D_DEG-Iserlohn_Top_20191027

Sechs Punkte aus diesem Wochenende, als Tabellendritter sechs Punkte Abstand zum Tabellensechsten. Und ein Arbeitssieg mit Durchhänger am heutigen Sonntag (27.10.). Vor 7.558 Zuschauern schlägt die Düsseldorfer EG auf heimischem Eis die Iserlohn Rooster mit 4:2 (2:0; 0:2; 2:0). Im Eishockey hätte es rund um die Zeitumstellung auf Winter kaum besser laufen können – für Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D