Sport Eishockey

D_DEG_Grizzlys2_20160318

DEG Trainer Christof Kreutzer und Assistent Tobias Abstreiter mussten die Mannschaft durch ein Unterzahldrittel coachen

Die Düsseldorfer EG verliert zu Hause unglücklich mit 2:3 gegen die Grizzlys – Unentschieden im Play off

Die Grizzlys Wolfsburg schlagen zurück. Mit Glück und einigen zumindest zu diskutierenden Schiedsrichterentscheidungen gewinnen die Wolfsburger die zweite Play-off-Partie in Düsseldorf mit 3:2 (1:1, 2:1, 0:0) aus ihrer Sicht. Damit ist das Best of Seven zwischen der Düsseldorfer EG und den Wolfsburger einstweilen ausgeglichen: 1:1.

Volles Haus im ISS Dome: Knapp 9000 Zuschauer wollten natürlich die Düsseldorfer siegen sehen. Sie bekamen jedoch gleich in der zweiten Minute einen Dämpfer, als Kurtis McLean den Puck im Düsseldorf Tor unterbrachte. Vincenz Mayer und James Sharrow leisteten die Vorarbeit zu dieser frühen Führung der Wolfsburger – die nicht einmal eine Minute lang Bestand hatte. Denn kurvte Norman Milley mit ordentlich Wut im Bauch und ordentlich versorgt von Marcel Brandt vor dem Wolfsburger Tor auf: Ausgleich 1:1. In der Folgezeit spielten die Wolfsburger ein nickeliges Spiel. Düsseldorf konnte seinen Heimvorteil nicht in weitere Tore ummünzen.

Rasche Antwort der DEG auf Wolfsburger Tore

In Drittel Zwei ein ähnliches Bild. Die Ansprache des Trainers setzt Timothy Hambly aus der Mannschaft der Gäste mit einem Torschutz in eine Führung um. Düsseldorf kontert gewissermaßen sofort und gleicht durch Norman Milley nur eine Minuten und 40 Sekunden später aus. Danach hatten beide Teams Chance – die Wolfsburger aber nutzten eine Überzahlsituation kurz vor Ende des Drittels aus, um durch Jeffrey Likens erneut in Führung zu gehen.

Große Zeitstrafen im letzten Drittel

Diesen Vorsprung gaben sie im Schlussdrittel nicht wieder her – auch weil die Düsseldorf große Zeitstrafen gegen Alexander Preibisch (20 Minuten) und Bernhard Ebner (10 Minuten) bekamen und quasi die gesamte Zeit über in Unterzahl auf dem Eis standen.  
Beide Teams sehen sich nach einem Tag Pause am Sonntag (20.3.) wieder, um 14.15 Uhr zur Play-off-Partie Nummer drei –dann wieder in Wolfsburg

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_Christof_Kreutzer_nachdenklich

Scheibchenweise nähert sich die Düsseldorfer EG dem neuen Trainer für die Deutsche Eishockey-League, DEL. Am Tag nach Berichten über eine Verpflichtung von Mike Pellegrims (derzeit: Klagenfurter AC, Text in report-D) erklärte der Verein: „Christof Kreutzer wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande stehen.“ Und auch als Sportdirektor ist er nicht eingeplant. Zugleich hieß es in der Vereinsmitteilung: „Über die Neubesetzungen der Cheftrainerstelle und der geplanten Sportdirektorposition stehen Gespräche mit potenziellen Kandidaten kurz vor dem Abschluss.“

D_Mike_Pellegrims_20160323

Die Düsseldorfer EG hat einen neuen Trainer gefunden. Mike Pellegrims (48) soll Christof Kreutzer ersetzen. Das geht aus mehreren, übereinstimmenden Medienberichten hervor. Kreutzers Zukunft ist ungewiss. Er war in der Gerüchteküche für den Posten eines Sportdirektors gehandelt worden. Doch hier soll nun angeblich Larry Mitchell (zuletzt Trainer in Straubing) der aussichtsreichste Kandidat für diesen Posten sein.

D_DEG_Krefeld_24022017

Im Derby gegen die Pinguine aus Krefeld errang die Die DEG am Freitag (24.2.) im ISS Dome eine Sieg mit 2:1 (0:0; 2:0; 0:1). Doch Freude darüber kam kaum auf, denn auch die direkten Konkurrenten auf den wichtigen 10. Platz und damit die Play Offs siegten. Durch die schlechte Tordifferenz ist kaum noch Hoffnung für die DEG.

report-D: Social Media / RSS

Düsseldorf, Helau!

Tausend und ein Karnevalsbild