Sport Eishockey

D_DEG_Schiris_20200103

Drei Strafzeiten auf jeder Seite - die Schiris hatten in Köln kein schiweiriges Spiel zu leiten. Am Ende triumphierte die Düsseldorfer EG mit 2:1 über die Kölner Haie.

Düsseldorf EG bezwingt Kölner Haie mit 2:1 (1:0, 0:0, 1:1)

Die Düsseldorfer EG kämpft. Und gewinnt das Derby bei den Kölner Haien knapp mit 2:1 (1:0, 0:0, 1:1). Durch diese drei Punkte springt Düsseldorf an Köln und Ingolstadt vorbei auf Platz 6 der DEL-Tabelle.

Ebner legt vor

Die DEG musste – wie am Montag – auf Alex Urbom, Johannes Huß, Chad Nehring, Marco Nowak, Hendrik Hane, Alex Dersch und Alex Sulzer verzichten. Die ersten Minuten gehörten Köln. Die Gastegber machten Druck. Aber schnell befreiten sich die Düsseldorfer EG, unterstützt durch zwei Powerplays, die jedoch keinen Torerfolg brachten. Dann spielte sich die Formation um Ebner und Jensen sowie die Barta-Reihe im Angriffsdrittel fest. Und Ebner zog einfach ab! Leicht abgefälscht flog die Scheibe an Gustaf Wesslau vorbei ins Kölner Gehäuse. Die Führung in Minute 13:23. Gardiner hatte vorbereitet. Mit dieser Führung der DEG ging es in die erste Pause.

Torlose Spiel-Mitte

In den ersten zehn Minuten des Mitteldrittels hielt die DEG den Gegner weitgehend fern vom eigenen Tor. Niederberger musste zweimal ran, um Haie-Schüsse zu entschärfen. Auf der Gegenseite knallte Flaake die Gummischeibe knapp am rechten Pfosten vorbei. Zur Drittelhälfte wurde das Spiel intensiver. Bei ihrer ersten Überzahl konnten sich die Kölner lange im DEG-Drittel festsetzen, kamen aber nicht zu einem Treffer. Als Kammerer auf die Strafbank musste, waren die Düsseldorfer teilsin höchster Not. Doch Niederbergers fischte alles weg und die Verteidiger standen. So blieb das Drittel torlos.

Drei Punkte erobert

Im Schlussdrittel warfen sich die Düsseldorfer in jeden Fight. Dennoch wurden sie in die Defensive gedrängt und die Kölner Gastgeber erspielten sich einige Chancen, beispielsweise durch Marcel Müller, Smith oder Tiffels. Nach einem Schuss an die Bande prallte die Scheibe vor das Tor der DEG, wo sie Alexander Oblinger aus kurzer Distanz an Niederberger vorbei ins Netz drücken konnte. Ausgleich! Die DEG gab nicht auf. Aus dem Nichts fiel die erneute Führung! Kammerer schoss den Puck aus spitzem Winkel Richtung Tor und irgendwie rutschte das Ding an Wesslau vorbei ins Tor. Das 2:1 der DEG fiel in Minute 57:58 (Vorlagen Barta und Gardiner)! Die Haie nahmen sogleich den Torwart raus und drängten mit einem Feldspieler mehr auf den Ausgleich. Vergebens – Düsseldorf bezwingt Köln in Köln.

Am Sonntag (5.1.) kommt der Deutsche Meister Adler Mannheim in den ISS Dome. Das erste Duell konnte die DEG mit 5:4 nach Penalty gewinnen. Tickets unter www.degtickets.de.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG-Koeln_Olimb_20200216

Das 227. rheinische Derby zwischen der Düsseldorfer EG und den Kölner Haien stand imZeichen des Tierschutzes. Beide Mannschaften verzichteten auf die Tiere in ihren Logos, um gemeinsam mit dem WWF auf das Artensterben aufmerksam zu machen. Sportlich ist der Hai in großer Not. Das 4:1 (2:0; 1:1; 1:0) der Düsseldorfer EG im mit 13.205 Zuschauern ausverkauften ISS Dome war die 15. Niederlage der Kölner in Folge! Deren Fans warfen am Ende ihre Schals aufs Eis und wollten die eigene Mannschaft nicht zur Ehrenrunde sehen.

D_DEG_Harold Kreis_20200214

Die Düsseldorfer EG unterliegt dem ERC Ingolstadt mit 2:3 n.V. (0:1; 1:0; 1:1; 0:1). In der Verlängerung hatten die Panther das bessere Ende für sich.

D_DEG-Wolfsburg_BartaPenalty_20200202

Fünf Punkte statt der erhofften sechs Punkte – und für die nun anstehende Länderspielpause bis zum 12. Februar die Pflicht, am anhaltenden Tore-Mangel zu arbeiten. So ging die Düsseldorfer EG in den Sonntagabend (2.2.). Gegen die Grizzlys Wolfsburg hatte Geburtstagskind Alex Barta der DEG mit einem Penalty-Treffer zum 2:1 (1:0; 0:0; 0:1; 0:0; 1:0) den späten Erfolg gebracht. Düsseldorf rückte vor auf Tabellenplatz sechs.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D