Sport Eishockey

haie_standard1722012a

Zahlreiche Schiedsrichterentscheidungen verärgerten die Düsseldorfer - bei ihrem Auswärtssieg in Wolfsburg

Düsseldorf EG klaut den Grizzlys alle Punkte: 3:2 (1:0, 0:2, 2:0) Auswärtssieg

Erfolg in der Höhle der Bären: Die Düsseldorfer EG gewinnt bei den Grizzlys Wolfsburg – und zwar mit 3:2 (1:0, 0:2, 2:0). Es war der siebte Sieg in Folge. Die DEG drehte das Spiel im Schluss-Drittel.

Die Düsseldorfer glitten geschwächt aufs Wolfsburger Eis: Victor Svensson laboriert an der Patellarsehne und Patrick Buzas schüttelte die Übelkeit. Dafür rückte Alexander Ehl nach, der normalerweise für den Kooperationspartner EV Landshut aufläuft und zu seinem zweiten DEL-Einsatz kam. Durch den Ausfall gleich zweier Mittelstürmer wechselten die verbliebenen Center munter durch. Auch Chad Nehring kam auf dieser Position zum Einsatz.
Eigentlich zweimal 1:0 in Führung

Hohes Tempo zu Beginn

Im ersten Drittel schlugen beide Seiten ein hohes Tempo an. Die störten früh das Aufbauspiel der Wolfsburger. Beide Teams erspielten sich einige Chancen, der erste Treffer gelang aber der DEG. In Überzahl der DEG wurde zunächst ein Treffer von Jerome Flaake nicht gegeben – weil die Schiedsrichter kurz zuvor abgepfiffen hatten. Kurz darauf aber netzte Kenny Olimb ein. Chad Nehring und Luke Adam hatten ihn im rechten Halbfeld freigespielt; 1:0 aus Sicht der DEG (11.21). Danach konnten die Gäste die Grizzlys vom eigenen Tor fernhalten und fuhren einige Konter. Weitere Tore fielen nicht.

Wolfsburger Doppelschlag...

Auch im Mitteldrittel ließ die DEG zunächst nicht viele Wolfsburger Chancen zu. Doch dann kippte das Match. Erst musste Alex Barta auf die Strafbank. El Capitan schimpfte. Die Hausherren nutzten ihr Powerplay sofort aus. Ex-DEGler Spencer Machacek traf aus dem Gewühl zum Ausgleich (27.54). Und es kam noch schlimmer: Wenig später fuhren die Grizzlys einen Konter und Gerrit Fauser traf genau in den Winkel des Düsseldorfer Tors zur Führung der Hausherren (29.17). Spiel gedreht! Die DEG rannte bis zur zweiten Sirene wütend dagegen an - ohne Chancenglück.

...und die Düsseldorfer Antwort

Doch das Team von Harold Kreis bewies im Schlussdrittel erneut Moral. Es ließ sich durch den plötzlichen Rückstand nicht beirren. In Unterzahl fuhr die DEG einen Konter. Chad Nehring und Kenny Olimb spielten Bernhard Ebner frei und der schlenzte den Puck in den Winkel (45.24). Und auch diesmal setzte es einen Doppelschlag. Denn die Düsseldorfer legten nach und gingen in Führung! Maxi Kammerer traf in Überzahl aus dem hohen Slot unter Grizzly-Goalie Chet Pickard hindurch zum 3:2 für die DEG (48.33)! Anschließend kämpften beide Teams um jeden Zentimeter. Aber mit Torhüter Matthias Niederberger und ihrem Können und einem Quäntchen Glück hielt die DEG den Sieg fest! In den Schlusssekunden warfen sich die Düsseldorfer mit ihren Körper in die Gewaltschüsse. Sie nahmen jede Menge blaue Flecken mit und drei Punkte!

Ausblick: Das nächste Heimspiel ist bereits am Donnerstag! Dann kommt der mittelprächtig gestartete ERC Ingolstadt in den ISS Dome (19.15 Uhr). Tickets unter www.degtickets.de. Sonntag geht es nach Schwenningen.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_PuckSchiedsrichter_20191013

Die Düsseldorfer EG schlägt an diesem Sonntag (13.10.) die Schwenninger Wild Wings mit 3:2 (1:1; 1:0; 0:1; 0:0; 1:0) nach Penaltyschiessen. Düsseldorfs Goalie Hendrik Hane brachte die Schwenninger zum Verzweifeln. Im Penaltyschiessen machte Victor Svensson den Sieg-Treffer.

d_DEGIngolstadt_hosenboden_20191010

Im achten Spiel endete die Siegesserie der Düsseldorfer EG. Gegen den ERC Ingolstadt behielten die Rot-Gelben immerhin einen Punkt 1:2 (0:1; 0:0; 1:0; 0:0; 0:1). Das Powerplay stach erneut und in der Verlängerung schnupperte die DEG am Sieg. Letztlich zeigten sich die Ingolstädter aber im torreichen Penaltyschießen abgezockter.

D_DEG_Krefeld_Sprung_20191004

Ein enormer, weißer Handschuh, ein Griff – gewonnen: Matthias Niederberger, der Torhüter, fischt den dritten Penalty-Versuch der Pinguine ab. Zuvor hatten Jerome Flaake und Chad Nehring für Düsseldorf getroffen. Die Düsseldorfer EG gewinnt das Straßenbahn-Duell gegen Krefeld mit 2:1 (0:1, 0:0, 1:0, 1:0). Kein hochklassiges, aber ein kämpferisches Derby – mit dem besseren Ende für Düsseldorf, das den Tabellenplatz fünf in der DEL hält.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D