Sport Eishockey

D_Michael_Davies_20160105

Eishockey-Profi fordert vor Gericht Gehaltszahlungen von der Düsseldorfer EG - und zwar für die Zeit seinert Dopingsperre von Dezember 2014 bis Februar 2015

Düsseldorfer EG auf der Anklagebank: Ex-Spieler Davies fordert 150.000 Euro Schadenersatz

Der Eishockey-Profi Michael Davies hat seinen ehemaligen Verein, die Düsseldorfer EG, auf Schadenersatz verklagt. Das bestätigte eine Sprecherin des Düsseldorfer Landesarbeitsgerichts auf Nachfrage von report-d. Dabei soll es um Schadenersatz in Höhe von 150.000 Euro gehen.

Davies spielte in der Saison 2014/15 in Düsseldorf und wechselte dann zu den Hamburg Freezers. In 23 Spielen erzielte der US-Stürmer acht Tore und erarbeitete zahlreiche Vorlagen. Allerdings war gegen den damals 27-Jährigen auch ein Verfahren der Nationalen Doping Agentur NADA eingeleitet und eine dreimonatige Sperre verhängt worden. Dopingfahnder hatten bei Davies am 23. November 2014 nach einem Spiel gegen die Pinguine Krefeld eine verbotene Substanz festgestellt.

Angeblich auf Nachfrage erlaubt

Schon damals war es zum Streit zwischen Spieler und Verein gekommen. Davies machte geltend, dass er das fragwürdige Stoffwechselpräparat bereits seit seinem 14. Lebensjahr einnähme. Auf Nachfrage habe die DEG ihm erklärt, das Präparat sei von den Dopingfahndern ausdrücklich zugelassen.

Drei Monate ohne Gehalt

Nun fordert Michael Davies von der DEG das Gehalt für die Monate, in denen er gesperrt war: (Dezember 2014 bis Februar 2015). Während dieser Zeit habe die DEG die Gehaltszahlungen aus der Sicht von Davies und seinem Anwalt zu Unrecht eingestellt. Die Düsseldorfer EG bestätigte in einer kurzen Mitteilung das Verfahren, betonte, man habe sich gegenüber dem Spieler immer fair verhalten, wollte sich aber unter Hinweis auf das schwebende Verfahren nicht zu Details äußern.
Offenbar streben die Parteien eine außergerichtliche Einigung an. Einen bereits angesetzten Verhandlungstermin musste das Gericht auf Antrag einer der Streitparteien verschieben. Ob und wann es zu einer Hauptverhandlung komme, sei derzeit nicht bekannt, so die Gerichtssprecherin.
Pikant: Am Freitag, 8. Januar, empfangen die Hamburg Freezers die DEG in Hamburg (19.30 Uhr).  

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_verschwommen_20170120

Die Düsseldorfer ERG tritt in der kommenden Saison 2017/18 mit einer stark veränderten Mannschaft an. Am Dienstag gab der Klub bekannt, welche Spieler Düsseldorf verlassen werden. Keine neuen Verträge bekommen die Stürmer Rob Collins Alexander Preibisch, Adam Courchaine und Drayson Bowman, sowie die Verteidiger Kurt Davis und Tim Schüle. Der 30. April ist demnach ihr letzter Arbeitstag für die Rot-Gelben.

D_DEG_neu_12042017

„Das Reden ist vorbei, jetzt ist es Zeit es zu tun“ beschreibt der neue DEG-Trainer Mike Pellegrims seinen Ansatz die Mannschaft und verspricht damit eine Dynamik, die wieder sportliche Erfolge bringen soll. Unterstützt wird er von einem Kompetenzteam um Niki Mondt als Sportdirektor.

D_Christof_Kreutzer_nachdenklich

Scheibchenweise nähert sich die Düsseldorfer EG dem neuen Trainer für die Deutsche Eishockey-League, DEL. Am Tag nach Berichten über eine Verpflichtung von Mike Pellegrims (derzeit: Klagenfurter AC, Text in report-D) erklärte der Verein: „Christof Kreutzer wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande stehen.“ Und auch als Sportdirektor ist er nicht eingeplant. Zugleich hieß es in der Vereinsmitteilung: „Über die Neubesetzungen der Cheftrainerstelle und der geplanten Sportdirektorposition stehen Gespräche mit potenziellen Kandidaten kurz vor dem Abschluss.“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D