Sport Eishockey

D_Wunderkerzen_20181021

Am Ende jubelten die nach Straubing mitgereisten Düsseldorfer in das Pfeifkonzert der Gastgeber-Fans hinein.

Düsseldorfer EG besiegt Straubing Tigers in der Overtime

Die Düsseldorfer EG hat am Sonntagabend (21.10.) bei den Straubing Tigers mit 3:2 (1:1, 1:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. Vor 3.544 Zuschauern im Eisstadion am Pulverturm erzielte Bernhard Ebner den Siegtreffer. In der Tabelle bleibt die DEG auf Platz 2, nunmehr aber schon vier Punkte hinter den Mannheimer Adlern.

Marshalls erster Saisontreffer

In Straubing waren dieselben 18 Feldspieler und zwei Torhüter mit von der Partie wie gegen Köln am Freitag. Zwischen den Pfosten stand allerdings Fredrik Pettersson Wentzel statt Mathias Niederberger, der wie Bernhard Ebner am Sonntagmorgen in den Nationalmannschaftskader für den Deutschland Cup berufen worden war. Die Düsseldorfer starteten furios und kamen bereits in den ersten 60 Sekunden zu guten Abschlüssen. Das erste Tor fiel jedoch auf der Gegenseite. Nachdem eine rot-gelbe Unterzahl grade abgelaufen war, stand Marco Pfleger plötzlich alleine vor dem DEG-Tor und schob zum 1:0 für die Gastgeber ein. Während sich Fredrik Pettersson Wentzel gleich mehrfach in Drittel eins auszeichnete, machten seine skandinavischen Sturmkollegen vorne ernst. Calle Ridderwall auf Kenny Olimb und sein Pass fand Kevin Marshall - schon war das Spiel wieder ausgeglichen, 1:1 zur ersten Pause.

Puck erkämpft

Die erste Hälfte des zweiten Abschnitts ging klar an die Hausherren. Sie schnürten die Rot-Gelben in ihrem Drittel fest. Zählbares sprang aber nicht heraus. Die Düsseldorfer wehrten sich. Und allmählich übernahmen sie auch wieder die Spielkontrolle. Unterstützt von einer Überzahl kamen sie durch ihre giftige Spielweise zu Chancen. Die DEG-Führung fiel durch einen erkämpften Puck im Mitteldrittel. Philip Gogulla schnappte sich die Scheibe, doppelpasste mit Jaedon Descheneau und verwandelte letztlich selbst zum 2:1.

Dann doch ein Videobeweis

Die Zuschauer am Pulverturm erlebten ein spannendes Schlussdrittel. Die Tigers glichen aus. Jeremy Williams war mit einem Überzahl-Knaller erfolgreich. Patrick Buzas saß draußen. Beinahe hätte noch mehr rausspringen können für die Gastgeber. Wieder waren die DEG mit einem Spieler weniger auf dem Eis und Düsseldorfs starker Goalie schon geschlagen, da packte Alex Picard eine Heldentat aus. Der Verteidiger warf sich in bester Torhüter-Manier in den Tigers-Schuss und verhinderte mit der Wade spektakulär die Führung der Bayern. Es ging also einmal mehr in die Overtime. Bereits zum siebten Mal im 13. Saisonspiel.

Siegtreffer – oder nicht?

Dort kam die DEG besser rein, schien aber dann doch zum vierten Mal in Folge eine Verlängerung verloren zu haben. Erst protestierten die Straubinger lautstark, als ein Tigers-Konter damit endete, dass Stürmer, Verteidiger und Torhüter am Boden lagen, das Tor verschoben war. Nur wenig später war der Puck dann im Tor. Aber nicht nur der. Auch Pettersson Wentzel samt Straubinger Laganire. Die Schiedsrichter gaben den Siegtreffer für die Hausherren und entschieden sich dann doch für den Videobeweis. Nach langer Beratung das Resultat: Kein Tor! Die Chance war auf einmal wieder da und rund eine Minute später nutzte sie Bernhard Ebner. Der Jubel auf DEG-Seite ins Straubinger Pfeifkonzert hinein war riesig.
Die nächste Partie führt die Rot-Gelben nach Iserlohn. Erstes Bully gegen die Roosters ist um 19.30 Uhr.
Strafminuten: Straubing 8 - DEG 8

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_Logo_06112018

Der Spaß mit den DEG-Aufkleber geht weiter. Nach dem Ausflug des Aufklebers auf dem Mannschaftsbus der Kölner Haie und der anschließenden Versteigerung auf ebay, war der berühmte Aufkleber am Dienstag (6.11.) zu Gast bei den Toten Hosen. Die Band signierte das Logo und man kann gespannt sein, welchen Weg die legendäre Plastikfolie noch nehmen wird.

D_DEG-Grizzlys_Puck_20181104

Die Grizzlys Wolfsburg (aktuell Rang 13) kamen am Sonntag (4.11.) in den ISS Dome. Dort wurde mit dem Bär ein Angstgegner vergangener Jahre erlegt und sein Fell zerteilt. Die Düsseldorfer EG stürmte mit Spielwitz und Freude und schlug die Grizzlys vor 6.743 Zuschauern mit 7:2 (4:1; 2:0; 1:1).

haie_standard1722012a

Die Düsseldorfer EG hat das dritte Derby der Saison verloren. Bei den Krefeld Pinguinen ging es erneut in die Verlängerung. Die DEG unterlag mit 2:3 (1:0, 0:1, 1:1, 0:1). Den Düsseldorfern fiel dieses Spiel nicht leicht.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D