Sport Eishockey

D_DEG_Muenchen_20160110

Bei der Ehrenrunde im ISS Dome war der Düsseldorfer Keeper Matthias Niederberger im Zentrum der jubelnden Mannschaft. Er war ein Bollwerk gegen den Münchener Angriff

Düsseldorfer EG einfach cleverer: 4:1 gegen spielbestimmende Münchener Bullen

Das Duell Flönz gegen Weisswurscht entschied die Düsseldorfer EG am Sonntag (10.01.) mit einem 4:1 (2:0, 1:1, 1:0) Heimsieg über den EHC Red Bull München für sich. Die Düsseldorfer beendeten eine Siegesserie der Münchener, die seit neun Spiel anhielt. Und die DEG zog in der Tabelle am EHC vorbei. Alles richtig gemacht – aus Sicht der Gastgeber.

Im Spiel selbst sah es weniger klar aus als der Schlussstand vermuten lässt. Die rund 300 Münchener Fans, eigens in einem Sonderzug an den Rhein gekommen, sahen einen bullischen Auftakt der roten Stiere. Ein sehenswerter Schuss von der blauen Linie aus schlug neben dem Kasten von Matthias Niederberger ein. Und auch ein erstes Powerplay überstand der Düsseldorfer Torhüter unbeschadet. Dafür schlug es dann auf der gegenüberliegenden Seite gleich zwei Mal ein. In Minute 13 nutzte Norman Milley eine DEG-Überzahl zum Führungstreffer. Nur sechs Minuten später schob Alex Preibisch einen Nachschuss über die Linie. Die Unparteiischen bemühten den Videobeweis – und gaben den Treffer.

München kämpft, Düsseldorf trifft

Ein ähnliches Bild im zweiten Drittel. Die Münchener drangen auf den Anschluss und kurvten ein um das andere Mal vors Tor, setzten Schüsse – Niederberger stand. Dafür aber traf der Düsseldorfer Manuel Strodel – wieder in DEG-Überzahl – zum 3:0 (30. Minute). Kurz vor Ende des Spielabschnitts gelang den Münchnern über Goalgetter Tobias Wörle der Anschlusstreffer.

Heiße Münchener Herzen im Schlussdrittel

Im dritten Drittel hatten die Münchner richtig Wut im Bauch. Wieder führten sie das Spiel, wieder knallten die Schüsse im Sekundentakt bei Matthias Niederberger auf die Schutzpolster – indes: der Düsseldorfer Keeper bügelte alles weg, was sich die Münchner herausspielten. Sein Gegenüber Danny aus den Birken vernichteten umgekehrt einige gute Konter der DEG. Bis er kurz vor zugunsten eines sechsten Feldspielers das Eis räumte und Eduard Lewandowski ins leere Tor zum Schlussstand einnetzte.
Nächstes Spiel: Am Freitag, 15. Januar 2016, 19.30 Uhr ist Karneval am Rhein: Die Düsseldorfer EG empfängt die Kölner Haie zum Derby-Klassiker.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_verschwommen_20170120

Die Düsseldorfer ERG tritt in der kommenden Saison 2017/18 mit einer stark veränderten Mannschaft an. Am Dienstag gab der Klub bekannt, welche Spieler Düsseldorf verlassen werden. Keine neuen Verträge bekommen die Stürmer Rob Collins Alexander Preibisch, Adam Courchaine und Drayson Bowman, sowie die Verteidiger Kurt Davis und Tim Schüle. Der 30. April ist demnach ihr letzter Arbeitstag für die Rot-Gelben.

D_DEG_neu_12042017

„Das Reden ist vorbei, jetzt ist es Zeit es zu tun“ beschreibt der neue DEG-Trainer Mike Pellegrims seinen Ansatz die Mannschaft und verspricht damit eine Dynamik, die wieder sportliche Erfolge bringen soll. Unterstützt wird er von einem Kompetenzteam um Niki Mondt als Sportdirektor.

D_Christof_Kreutzer_nachdenklich

Scheibchenweise nähert sich die Düsseldorfer EG dem neuen Trainer für die Deutsche Eishockey-League, DEL. Am Tag nach Berichten über eine Verpflichtung von Mike Pellegrims (derzeit: Klagenfurter AC, Text in report-D) erklärte der Verein: „Christof Kreutzer wird in der kommenden Saison nicht mehr an der Bande stehen.“ Und auch als Sportdirektor ist er nicht eingeplant. Zugleich hieß es in der Vereinsmitteilung: „Über die Neubesetzungen der Cheftrainerstelle und der geplanten Sportdirektorposition stehen Gespräche mit potenziellen Kandidaten kurz vor dem Abschluss.“

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D