Sport Eishockey

D_Tor_20190102

Sieg beim Tabellenletzten mit nur einem Tor: Die Düsseldorfer EG gewinnt bei den Schwenninger Wild Wings mit 1:0.

Düsseldorfer EG erzielt den Siegtreffer gegen Schwenningen im Schlussdrittel

Die Düsseldorfer EG hat Ladehemmung. Beim Schlusslicht Schwenninger Wild Wings mussten sich die Rot-Gelben vor 3.914 Zuschauern den 1:0 (0:0,0:0,1:0)-Erfolg hart erkämpfen.

Flaake verletzt sich im Training

Coach Harold Kreis holte den genesenen Kenny Olimb zurück ins Aufgebot. Jerome Flaake verletzte sich im Vormittagstraining leicht. Für ihn rückte Leon Niederberger an die Seite von Calle Ridderwall und Kenny Olimb. Zwischen den Pfosten stand Fredrik Pettersson Wentzel. Die Partie begann gemächlich. Einige Strafzeiten, wenige Chancen, so verstrichen die Minuten. In den letzten fünf Minuten drehten die Düsseldorf auf. Erst hatte Kretschmann, dann Nowak eine Torschance. In Überzahl waren Henrion (gleich doppelt), Barta und Leon Niederberger nah am Führungstreffer dran. Doch nah dran ist nicht drin. Nach 20 Minuten stand es 0:0.

Die Torhüter bleiben sauber

Im zweiten Drittel war Bernhard Ebner war der nächste, der Goalie Dustin Strahlmeier prüfte. Auch Marco Nowak brachte die Scheibe nicht am Schwenninger Schlussmann vorbei. Dass es kurz vor Spielhalbzeit immer noch 0:0 stand, grenzte an ein Wunder. Erst hatte Vili Sopanen Fredrik Pettersson Wentzel umkurvt, ehe der Schwede Wentzel gegen den Finnen Sopanen eine tolle Parade auspackte. Im direkten Gegenzug scheiterte Jaedon Descheneau an Strahlmeier. Auch nach 40 Minuten stand es 0:0.

Gogulla macht den Unterschied

Die Sache mit dem „magischen Schlussdrittel“ wächst sich zu einer eher verhängnisvollen Manie der Düsseldorfer EG aus. Gut ist, dass die Mannschaft die Moral und die Kraft dazu hat. Schlecht ist, dass man sich mittlerweile zu sehr auf das starke dritte Drittel zu verlassen scheint. Das wird genau dann schief gehen, wenn es die DEG am wenigsten gebrauchen kann. Eine Strafe gegen Marc El-Sayed brachte die Düsseldorfer zurück ins Spiel – zuvor gehörte das Eis den Hausherrn. Alex Barta passte scharf in die Mitte, Philip Gogulla döppte die Kelle rein und das Ding war drin. 1:0. Der zweite Assist ging an Braden Pimm. Das Ganze in der 49. Spielminute. Es blieb allerdings eine knappe Kiste. Bis zum Ende verdiente sich Fredrik Pettersson Wentzel seinen ersten Shutout im DEG-Trikot. So überstanden die Landeshauptstädter den Schwenninger Schlussspurt, als Dustin Strahlmeier den Kasten zu Gunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte, und brachten den knappest möglichen Sieg über die Runden.
Am Freitag kommt Tabellenführer Adler Mannheim in den ISS Dome (19.30 Uhr). Spätestens dann wird die DEG zulegen müssen. Zwei Tage später geht es zu den gefährlichen Augsburger Panthern. Schwere Aufgaben.
Strafminuten: Schwenningen 10 - DEG 8.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_StraubingTigers_Wand_20190117

Diese Tiger beißen: Schon bei ihrem ersten Gastspiel im ISS Dome Ende November erwiesen sich die Straubing Tigers als unangenehmer Gegner. So auch am Donnerstagabend vor 5.223 Zuschauern: Straubing nahm mit einem 3:2 (1:1; 1:1; 0:0; 0:1)-Erfolg in Overtime zwei Punkte mit nach Hause.

D_DEG_RedBull_AngriffRB_20190113

Enger geht’s nimmer: Nur einen Tag nach dem großen Outdoor-Spektakel in Köln musste die Düsseldorfer EG wieder ran. Heimspiel gegen den EHC Red Bull München. Es wurde ein richtig gutes Eishockeyspiel; allerdings auch eine 2:5-Heimniederlage (0:0; 1:3; 1:2).

D_Wintergame_DEGJubel_City-Press_20190112

Düsseldorf ist die Eis-Macht am Rhein: Vor 47.011 Zuschauern gewann die Düsseldorfer EG beim 4. DEL Wintergame gegen die Kölner Haie. Sie machten es spannend: Henrion erzielte den Siegtreffer in der Verlängerung - 3:2 (1:0, 1:0, 0:2, 1:0).

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D