Sport Eishockey

D_DEG_Fishtown_Opener_20191218

Gegen gut aufgestellte Fishtown Pinguins setzte sich die Düsseldorfer EG in der Verlängerung durch - 3:2 Heimsieg.

Düsseldorfer EG hält zwei Punkte fest – 3:2 n.V. gegen die Fishtown Pinguins

Sieben Niederlagen aus neun Spielen: Die Düsseldorfer EG braucht eine Wende. Mit einem 3:2 (1:0, 0:2, 1:0, 1:0) in der Verlängerung holten die Rot-Gelben zwei ganz wichtige Punkte gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven.

Düsseldorfer Führung nach 15 Minuten

D_DEG_Fishtown_Tor_20191218

Unten rechts trudelt der Puck ins Tor der Gäste aus Bremerhaven. Düsseldorf startete mit einem Treffer in das Spiel.

Die Gäste von der Nordseeküste waren nicht zu vergleichen mit dem Team, das vor acht Wochen mit 6:0 von der Düsseldorfer EG verfrühstückt wurde. In der ersten Minute gaben die Gäste zwei Schüsse auf den Kasten von Mathias Niederberger ab. Anschließend ging es munter hin und her. In der 14. Spielminute trafen die Gastgeber zum ersten Mal. Victor Svensson kurvte von der linken Seite um das Bremerhavener Tor und versuchte sich mit einem Bauerntrick. Der misslang zwar, aber die Scheibe torkelte in den Torraum. Charlie Jahnke stand parat und staubte zur Führung ab. Die hätte nach den ersten 20 Minuten noch höher ausfallen können, weil sich die DEG in ihrer ersten Überzahl druckvoll und spielfreudig zeigte. Nach einem Schuss von Nicholas Jensen von der blauen Linie ging Rihards Bukarts zum Nachchuss, Goealie Gudlevskis rettete im letzten Moment (19.). Ken-André Olimb brachte einen scharf geschossenen One-Timer in Richtung Gästetor (19.). Mit der Schlusssirene sauste ein weiterer Schuss von Barta in diese Richtung.

D_DEG_Fishtown_Bande_20191218

Kampf um Meter und die Hartgummi-Scheibe: Die Düsseldorfer EG und die Bremerhavener wollten sich keine Blöße geben.

Starkes Drittel der Pinguine

Im zweiten Drittel bot sich der DEG gleich vier Minuten lang die Chance, die Führung auszubauen. Zum Ende aber fuhren die Pinguins einen 3:1-Konter. Cory Quirk vollendete nach einem Doppelpass mit Stanislav Dietz zum 1:1-Ausgleich (30.). Zudem kam Tomas Sykora, bedrängt von Johannes Johannesen, zum Abschluss (35.). Dann waren wieder die Specialteams gefragt. Zum ersten Mal an diesem Abend durften die Bremerhavener in Überzahl ran. Aus dem linken Bullykreis nahm Alexander Friesen genau Maß und schlenzte den Puck in die lange Ecke (37). Führung für die Pinguins.

D_DEG_Fishtown_Niederberger_20191218

Düsseldorf Goalie Matthias Niederberger war hochkonzentriert und vereitelte zahlreiche Bremerhavener Chancen.

Sekunden-Tor im Schlussdrittel

Ins Schlussdrittel startete die DEG mit dem Ausgleichstreffer. Bernhard Ebner zog von der blauen Linie ab und wurde mit dem 2:2 belohnt. Gerade einmal 21 Sekunden standen die Mannschaften da wieder auf dem Eis. In der Folge hatten beide Teams ihre Druckphasen. In Überzahl zimmerte Friesen den Puck ans Gestänge (49.). Einen gefährlichen Schuss von Quirk stoppte Niederberger mit dem rechten Schoner (57.). In der Schlussphase war dann wieder die DEG am Drücker. Als das Spiel eigentlich schon vorbei war, leistete sich Friesen nach einem Anspiel im Mittelkreis einen vollkommen überflüssigen Stockschlag an Alex Barta.

D_DEG_Fishtown_Siegrtreffer_20191218

Im Vordergrund jubelt Luke Adam von der Düsseldorfer EG über seinen Siegtreffer.

Zwar hielt Gudlevskis den Bremerhavenern einen Punkt fest. In der Verlängerung aber machte Luke Adam, in Düsseldorfer Überzahl alles klar. Nach einem Zuspiel quer durch den Slot von der rechten Seite zog er direkt ab und traf in die kurze Ecke (62.).
Tabellenplatz 9 und am Freitag (20.12.) um 10.30 Uhr das Straßenbahnduell beim Krefelder EV.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG-Koeln_Olimb_20200216

Das 227. rheinische Derby zwischen der Düsseldorfer EG und den Kölner Haien stand imZeichen des Tierschutzes. Beide Mannschaften verzichteten auf die Tiere in ihren Logos, um gemeinsam mit dem WWF auf das Artensterben aufmerksam zu machen. Sportlich ist der Hai in großer Not. Das 4:1 (2:0; 1:1; 1:0) der Düsseldorfer EG im mit 13.205 Zuschauern ausverkauften ISS Dome war die 15. Niederlage der Kölner in Folge! Deren Fans warfen am Ende ihre Schals aufs Eis und wollten die eigene Mannschaft nicht zur Ehrenrunde sehen.

D_DEG_Harold Kreis_20200214

Die Düsseldorfer EG unterliegt dem ERC Ingolstadt mit 2:3 n.V. (0:1; 1:0; 1:1; 0:1). In der Verlängerung hatten die Panther das bessere Ende für sich.

D_DEG-Wolfsburg_BartaPenalty_20200202

Fünf Punkte statt der erhofften sechs Punkte – und für die nun anstehende Länderspielpause bis zum 12. Februar die Pflicht, am anhaltenden Tore-Mangel zu arbeiten. So ging die Düsseldorfer EG in den Sonntagabend (2.2.). Gegen die Grizzlys Wolfsburg hatte Geburtstagskind Alex Barta der DEG mit einem Penalty-Treffer zum 2:1 (1:0; 0:0; 0:1; 0:0; 1:0) den späten Erfolg gebracht. Düsseldorf rückte vor auf Tabellenplatz sechs.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D