Sport Eishockey

D_Schneitberger_20191129

Die Legende der Düsseldorfer EG, Otto Schneitberger, wurde vor dem Spiel gegen die Kölner Haie im ISS Dome geehrt. Das war der einzige Düsseldorfer Lichtblick an diesem Abend. 

Düsseldorfer EG hat daheim gegen die Kölner Haie keine Chance 1:4 (1:3, 0:0, 0:1)

Pfiffe im ISS Dome von den eigenen Fans; Gäste, die schon vor Spielschluss gehen: Die Düsseldorfer EG steht auf einem Tiefpunkt der aktuellen Saison. Vor 13.205 Zuschauern im ausverkauften Stadion verlor Düsseldorf das rheinische Derby gegen die Kölner Haie überdeutlich mit 1:4 (1:3; 0:0; 0:1). Es wäre besser gewesen, den Abend nach der Ehrung  für DEG-Legende Otto Schneitberger zu beenden.

Tiefschlag in Drittel eins

Die ersten 20 Minuten verschlief die DEG. Die Gäste aus Köln legten den Grundstein für ihren klaren Sieg. Sie schossen das erste Tor. Zachery Sill steckte den Puck von hinter dem Tor zu Lucas Dumont, der aus halbrechter Position in die lange Ecke traf (8.). Nur zwei Minuten später traf Köln zum zweiten Mal. Freddy Tiffels nahm die Scheibe auf der linken Seite auf und verwandelte über die Fanghand von Mathias Niederberger hinweg in den rechten Winkel (10.). Und auch im Powerplay zeigten sich die Haie kaltschnäuzig. Ben Hanowski staubte zum 3:0 ab (16.). In der Schlussminute hatte Maxi Kammerer aus der linken Bandenrundung das Auge für Alex Barta. Der zog ab und traf, ohne dass die Scheibe im Netz zappelte. Weitzmann hatte sie im Fanghandschuh, aber deutlich hinter der Linie. Anschlusstreffer!

Langeweile im Mitteldrittel

Ein Weckruf für die DEG? Leider nicht. Es waren die Haie, die besser aus der Kabine kamen und die Jungs von Trainer Harold Kreis erneut in deren eigenen Drittel beschäftigten. Als sich der Anfangsdruck der Haie legte, verflachte die Partie. Torchancen waren Mangelware, schöne Spielzüge erst recht. Es blieb aber beim 1:3.

Keine Wende

Die Wende zum Guten im Schlussabschnitt blieb aus. Die DEG mühte sich vom ersten Bully weg redlich, musste aber recht früh einen schweren Nackenschlag hinnehmen. Ein Konter der Kölner mündete in einen satten Schuss von Jonathan Matsumoto in die kurze rechte Ecke. Tor. Es waren zwar noch knapp 15 Minuten Eishockey zu spielen. Aber das Wunder blieb aus. Düsseldorf rutsch ab auf Platz sieben der Tabelle – punktgleich mit den Kölner, die lediglich durch das bessere Torverhältnis Düsseldorfs auf Rang acht landen. Die DEG muss am Sonntag (1.12.) nach Mannheim (14 Uhr).

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_Dome_12092018

Die Deutsche Eishockey Liga stellt den Spielbetrieb für diese Saison ein und folgt damit den Empfehlungen, alle Veranstaltungen über 1000 Besucher*Innen abzusagen. So wird es keine Playoffs und keinen Deutschen Meister in der Saison 2020/21 geben.

D_Puck_20200218

Die Düsseldorfer EG beendet die Hauptrunde mit einer Niederlage bei den Thomas Sabo Ice Tigers. In der Verlängerung unterliegen sie mit 2:3 (2:0, 0:1, 0:1, 0:1). Damit belegen die Düsseldorfer m Ende der Hauptrunde Platz 5, ziehen direkt in die Play-offs ein und treffen im Viertelfinale auf die Eisbären Berlin.

D_DEGFahne_20200223

Das Straßenbahn-Duell braucht eine besondere Fahrkarte: Spiele gegen die Krefeld Pinguine sind nie einfach. Düsseldorf gab eine 2:0-Führung aus der Hand. Doch in der Verlängerung traf Rihards Bukarts zum 3:2 (1:0; 1:2; 0:0; 1:0). Düsseldorf steht damit im Viertelfinale!

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D