Sport Eishockey

haie_standard1722012a

Die Düsseldorfer EG trotze Meister München einen Punkt ab.

Düsseldorfer EG nimmt Meister München einen Punkt ab

Die Düsseldorfer EG hat vor 3.680 Zuschauern bei Meister EHC Red Bull München mit 4:5 (1:1, 2:3, 1:0, 0:1) nach Verlängerung verloren. In einem Spiel mit wechselnden Führungen erzwang die DEG kurz vor Ende der regulären Spielzeit die Overtime. In der Tabelle rutscht die DEG ab auf Platz 3.

Unentschieden in Drittel eins

DEG-Chefcoach Harold Kreis änderte nichts am Kader. Die Münchener Bullen fanden besser in die Partie und kamen in den ersten Minuten zu einigen Schüssen. Pettersson Wentzel im Düsseldorfer Tor zeigte sich aber gut aufgelegt. Dann kam die DEG. Leon Niederberger mit dem Assist und Marco Nowak mit seinem ersten Saisontor sorgten für die Düsseldorfer Führung. Der Münchener Matt Stajan glich aus. In der Folge waren die Gastgeber näher dran am 2:1, aber die schwedische Mauer im DEG-Tor hielt stand.

Premiere für Reiter

Das Mitteldrittel gestaltete sich zerfahren. Beide Teams schwächelten in der Defensive. So fielen fünf Tore - drei auf Münchener, zwei auf Düsseldorfer Seite und die Führung wechselte hin und her. Erst brachte John Henrion seine Teamkollegen mit einem arg optimistischen Pass im eigenen Drittel in Verlegenheit. Der Münchener Frank Mauer sagte „Danke" und erzielte das 2:1. Dann kam die DEG mit zwei sehenswerten Treffern zurück. Besonders das 2:2 hatte es in sich. Bernhard Ebner mit einem tollen Pass aus dem eigenen Drittel, Christian Kretschmann ließ einen Rückhand-Dreh-Pass von der Bande in den Lauf von Stefan Reiter folgen und der ehemalige Landshuter traf zu seinem ersten DEL-Tor. Kurz darauf legte die Skandinavien-Connection nach. Calle Ridderwall passte zu Kenny Olimb - die DEG lag auf einmal vorne. Der zweite Assist ging auf John Henrion. Der hat ja immerhin auch einmal in Schweden gespielt.

Aber die Düsseldorfer brachten sich erneut selbst in die Bredouille. Als Leon Niederberger und erneut Christian Kretschmann draußen saßen, gab es wieder doppelte Überzahl für Red Bull - und das sogar 1:42 Minuten lang. Alexandre Picard und Patrick Köppchen verteidigten mit ihren wechselnden Vorderleuten Patrick Buzas oder Kenny Olimb heroisch gegen das Dauerfeuer der Bullen. Doch eine Sekunde vor Ablauf der Strafe fand Kastner doch eine Lücke. Kurz darauf legte der junge Münchener dann noch nach. Die Rot-Gelben hatten den Puck noch einmal im eigenen Drittel verloren. Mit 3:4 – aus Düsseldorfer Sicht - ging es in die zweite Pause.

Verlängerung erzwungen

Die Hausherren wollten die Partie jetzt entscheiden. In Überzahl schossen sie aus allen Lagen, trafen Latte (Abeltshauser), Pfosten (Mauer) oder Pettersson Wentzel (alle anderen). Letzterer hielt die Düsseldorfer im Spiel. Da ging noch was. Jaedon Descheneau, DEG, scheiterte noch knapp. Doch 4:37 Minuten vor dem Ende war der Ausgleich da. Philip Gogulla hatte den Schläger reingehalten und für die Verlängerung gesorgt. Der Schuss kam von Alex Barta. Die Overtime spielten die Münchener dann meisterlich herunter. Geduldig und mit großer Puck-Kontrolle warteten sie auf ihre Chance, die Matt Stajan mit seinem zweiten Treffer des Tages zur Entscheidung nutzte.

Nach dem Bayern-Wochenende folgt für die DEG das Derby. Die Kölner Haie kommen Freitag (19.30 Uhr) in den ISS Dome. Für die Partie sind schon mehr als 10.000 Tickets verkauft worden.
Strafminuten: München 14 — DEG 10

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_Tor_Eishockey_20181002

Die Düsseldorfer EG hat das 221. rheinische Derby gegen die Kölner Haie mit 3:2 (1:1, 0:1, 1:0, 1:0) nach Verlängerung gewonnen. Vor 14.976 Zuschauern in der Kölner Lanxess Arena lagen die Rot-Gelben lange zurück und bogen die Partie auf der Zielgerade doch noch um.

D_ZuschauerDEG_20181019

Düsseldorfer EG gegen die Augsburg Panther: Beide Mannschaften lieferten sich vor 13.085 Zuschauern am Freitag (16.11.) ein abwechslungsreiches Spiel. Mit einem 5:3 (2:1; 0:1; 3:1) hatten die Düsseldorfer das bessere Ende für sich.

D_DEG_Logo_06112018

Der Spaß mit den DEG-Aufkleber geht weiter. Nach dem Ausflug des Aufklebers auf dem Mannschaftsbus der Kölner Haie und der anschließenden Versteigerung auf ebay, war der berühmte Aufkleber am Dienstag (6.11.) zu Gast bei den Toten Hosen. Die Band signierte das Logo und man kann gespannt sein, welchen Weg die legendäre Plastikfolie noch nehmen wird.

Düsseldorf, Helau!

Karnevalssession 2018/19

Bildergalerien von report-D