Sport Eishockey

D_DEG_2_0_28092019

Ken Olimb (nicht im Bild) fischte den Puck aus der Luft und brachte Düsseldorf in Minute 55 mit 2:0 in Führung. Flake vollendete zwei Minuten später zum 3:0.

Düsseldorfer EG ringt Sabo Ice Tigers am Ende nieder 3:0 (1:0,0:0,2:0)

Mit viel Geduld holte die Düsseldorf EG am Freitagabend (27.9.) den ersten Heimsieg der Saison. Gegen die gut in die Saison gestarteten Thomas Sabo Ice Tigers aus Nürnberg gewann Düsseldorf mit 3:0 (1:0,0:0,2:0). Die DEG-Fans unter den 6.126 Zuschauern im Düsseldorfer ISS Dome mussten allerdings lange zittern.

D_DEG_Barta_28092019

Alex Barta wurde für sein 800. DEL-Spiel geehrt; 157 Mal spielte er davon für die Düsseldorfer EG.

Zunächst wurde Düsseldorfs Kapitän Alex Barta für seinen 800. DEL-Einsatz geehrt – davin 157 für die DEG. Erstmals gehörte die Berliner Leihgabe Charlie Jahnke zum Düsseldorfer Team, das gut in die Partie kam. Kenny Olimb legte den Puck aus der Hintertorposition auf den halblinks vor dem Tor lauernden Luke Adam. Dessen Schuss verfehlte sein Ziel (2.) nur knapp.

Nürnberger Powerplay

Kurz nach dieser Szene musste der DEG-Neuzugang für zwei Minuten wegen Behinderung auf die Strafbank. Das Nürnberger Überzahlspiel, vor dem Spiel mit einer Powerplayquote von 42,86 Prozent das beste der Liga, war zwar gefällig, aber nicht angsteinflößend. 

D_DEG_Tor_28092019

Rihards Burkarts schiebt den Puck zum 1:0 für Düsseldorf ein.

Die Führung für die DEG war schön herausgespielt und kurios zugleich: Jerome Flaake setzte sich in der rechten Bandenrundung durch, legte die Scheibe anschließend in die Mitte, wo sie Andreas Eder nicht so recht unter Kontrolle bekam. Das nutzte Rihards Bukarts aus, setzte mit einem langen Schläger nach und stocherte den Puck zum umjubelten ersten Heimtor der Spielzeit 2019/20 über die Linie (7.). Im weiteren Verlauf der ersten 20 Minuten traf Adam vom rechten Bullykreis aus den linken Pfosten (9.), sahen die Zuschauer 110 Sekunden Vier-gegen-Vier-Eishockey und bekam Bernhard Ebner einen schönen Pass von Olimb serviert (15.). Die nur mit drei Sturmreihen agierenden Nürnberger waren ordentlich im Spiel, ohne die ganz großen Szenen zu haben. Bis Daniel Fischbuch nach einem Hintertorzuspiel von Brandon Buck aus spitzem Winkel den Puck an den rechten Außenpfosten setzte (20.).

Erst Druck, dann zerfahren

Im Mitteldrittelstartete die Düsseldorfer EG mit mehr Elan als die Gäste aus Nürnberg. Die beste Düsseldorfer Chance ergab sich in der 24. Minute. Nikolas Jensen stürmte vor das Nürnberger Tor und verzog nur knapp rechts neben den Kasten. Mitten in die Düsseldorfer Druckphase hinein kurvte der Nürnberger Patrick Reimer vor das Düsseldorfer Tor, konnte den Puck aber ebenfalls nicht platzieren. Eine Überzahl nutzte Düsseldorfer in der Folge nicht. Marco Nowak hämmerte einen Gewaltschuss aufs Nürnberger Tor – doch auch das Nachstochern brachte die Scheibe nicht ins Ziel. Das Spiel verflachte in der Folge.

Späte Tore

Zerfahren ging es auch im  Schlussdrittel weiter. Nun machten die Tiger Druck – denn sie lagen ja immer noch im Rückstand. In den Minuten 46, 50 und 53 brannte es vor dem Düsseldorfer Tor. Doch die Gastgeber hielten den nun verbissenden kämpfen Nürnbergern stand. Olimb erlöste die Düsseldorfer in der 55. Minute, als er einen Abpraller aus der Luft fischte und zur 2:0 Führung platzierte. Nur zwei Minuten später stand Flake goldrichtig vor dem Gäste-Golie Treutle und versenke die Scheibe zum 3:0 Endstand.

Am Sonntag (29.9.) tritt die Düsseldorfer EG um 17 Uhr bei den Iserlohn Roosters an.

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG_Schwenningen_Kampf_20191103

Gegen den Tabellenletzten, die Schwenninger Wild Wings, kam der Tabellendritte Düsseldorfer EG, lediglich zu einem Unentschieden in der regulären Spielzeit. Ein Tor von Ken André Olimb sicherte den Düsseldorfern einen weiteren Punkt beim 3:2 (1:1, 1:1, 0:0, 1:0).

D_Schiedrichter_20191101

Knappe Niederlage, keine Punkte: Die Düsseldorfer EG unterliegt den Krefeld Pinguinen mit 3:4 (1:2, 2:2, 0:0). Die Leistung – nach eigener Einschätzung – durchwachsen.

D_DEG-Iserlohn_Top_20191027

Sechs Punkte aus diesem Wochenende, als Tabellendritter sechs Punkte Abstand zum Tabellensechsten. Und ein Arbeitssieg mit Durchhänger am heutigen Sonntag (27.10.). Vor 7.558 Zuschauern schlägt die Düsseldorfer EG auf heimischem Eis die Iserlohn Rooster mit 4:2 (2:0; 0:2; 2:0). Im Eishockey hätte es rund um die Zeitumstellung auf Winter kaum besser laufen können – für Düsseldorf.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D