Sport Eishockey

D_DEG-Straubing_CharlieJahnke_20200119

Kleiner Kader bedeutet lange Eiszeiten und wenig Erholung: Die Düsseldorfer EG bezwang am Sonntag (19.1.) dennoch die personell besser dastehenden Straubing Tigers mit 3:2. Der Düsseldorfer Charlie Jahnke im Fight mit dem Gäste-Sturm.

Düsseldorfer EG zieht den Straubing Tigers die Krallen 3:2 (1:1; 1:0; 1:1)

Mit dem kleinsten Kader der Liga erzielte die Düsseldorfer EG im Sonntagsspiel einen großen Erfolg: gegen die Straubing Tigers stand am Ende ein 3:2 (1:1; 1:0; 1:1) auf der Anzeigetafel im ISS Dome. Und das am Geburtstag von Reid Gardiner und Trainer Harold Kreis.

Ausgleich nach 151 Sekunden

D_DEG-Straubing_GaesteAngriff_20200119

Viel Verkehr vor dem Tor des Düsseldorfer Goalies Hendrik Hane.

Beide Mannschaften starteten schwungvoll. Sina Acolatse prüfte Düsseldorfs Goalie Hendrik Hane mit einem Fernschuss von der blauen Linie aus. Im Gegenzug gelangte Alex Barta frei vors Tor der Gäste (1.). Als die Gäste nach einer Unterzahl gerade wieder komplett waren, fuhr Marcel Brandt über links nach vorn und zog ab, der Düsseldorfer Goalie Hane griff daneben und die Scheibe segelte in die lange rechte Ecke (11.). Die Gästeführung hielt keine drei Minuten lang. Dann spielte Marc-Anthony Zanetti aus der eigenen Zone einen langen Pass auf Luke Adam, der Vogl keine Chance ließ und die Scheibe in den rechten Winkel schickte (13.).

D_DEG-Straubing_AusgleichStraubing_20200119

Straubing glich immer wieder aus; die Düsseldorfer waren zwischenzeitlich regelrecht eingeschnürt.

Straubing erhöht den Druck

Im Mittelabschnitt übernahmen die Straubinger die Regie. Bartas Schuss vom inneren Rand des rechten Bullykreises (29.) und Kammerers Abschluss nach Vorlage von Reid Gardiner (32.) zählten zu den wenigen Offensivaktionen der DEG.

D_DEG-Straubing_Sprung_20200119

Eisballett im Rahmen des Abwehrkampfes vor dem Tor der Düsseldorfer EG

Deren Kader war unterdessen noch weiter geschrumpft. Neben den heute erkrankten Tobias Eder und Johannes Huß musste Victor Svensson im Verlauf des zweiten Drittels verletzt raus. Straubing spielte sich nun häufig im Drittel der DEG fest und kam zu Chancen. Erst gegen Ende des Drittels gelang es der DEG, sich zu befreien. Jerome Flaake kämpfte sich durch die Abwehr und prüfte Vogl (38.). Barta schoss aus halbrechter Position knapp am Tor vorbei (39.). Ein Geistesblitz von Gardiner ebnete den Weg zur Führung. Im Slot stehend legte er die Scheibe nach links zu Barta. Der hob die Scheibe aus spitzem Winkel über den am Boden liegenden Vogl in die Maschen (39).

D_DEG-Straubing_Gerangel_20200119

Aus dem Gewühl heraus stocherte TJMulock (Straubing) den Puck über die Düsseldorfer Torlinie.

Düsseldorf hält den Sieg fest

Im letzten Drittel blieb der Druck auf das Düsseldorfer Tor hoch. Und dann passierte es tatsächlich. Aus dem Gewühl vor dem Tor stocherte TJ Mulock den Puck über die Linie (47.). Die DEG fand in Form eines Abschlusses von Adam gleich die richtige Antwort (47.). Ein Kracher von Dauerbrenner Nicholas B. Jensen (heute mit einer Eiszeit von 31:15 Minuten) nach gewonnenem Bully von Barta und weitergeleiteter Scheibe von Gardiner brachte die DEG erneut in Führung. Die DEG-Fans unter den 6.238 Zuschauern jubelten. Schütz hatte nach einem schönen Pass von Turnbull von der rechten Seite aus nächster Nähe die große Chance zum Ausgleich, doch Hane stand im Weg (51.). Auch in der Schlussphase, ob bei fünf gegen fünf oder in Unterzahl, ob mit Sicht oder ohne, war Hane der Fels in der Brandung. Das blieb auch so, als Tom Pokel gut eine Minute vor Schluss den Torwart zugunsten eines sechsten Stürmers vom Eis nahm. Düsseldorf hielt die drei Punkte fest.

D_DEG-Straubing_GoalieHane_20200119

Der Auftaktreffer der Straubing Tigers rutschte ihm durch den Handschuh - doch danach war Goalie Hendrik Hane eine starker Rückhalt für die DEG.

Am Freitag (24.1.) reist die Düsseldorfer EG zu den Augsburg Panthern (Spielbeginn: 19.30 Uhr). Am Sonntag (26.1.) steht das Heimspiel gegen die Iserlohn Roosters auf dem Programm (14 Uhr).

Zurück zur Rubrik Eishockey

Zurück zur Startseite

Weitere Nachrichten aus Eishockey

D_DEG-Koeln_Olimb_20200216

Das 227. rheinische Derby zwischen der Düsseldorfer EG und den Kölner Haien stand imZeichen des Tierschutzes. Beide Mannschaften verzichteten auf die Tiere in ihren Logos, um gemeinsam mit dem WWF auf das Artensterben aufmerksam zu machen. Sportlich ist der Hai in großer Not. Das 4:1 (2:0; 1:1; 1:0) der Düsseldorfer EG im mit 13.205 Zuschauern ausverkauften ISS Dome war die 15. Niederlage der Kölner in Folge! Deren Fans warfen am Ende ihre Schals aufs Eis und wollten die eigene Mannschaft nicht zur Ehrenrunde sehen.

D_DEG_Harold Kreis_20200214

Die Düsseldorfer EG unterliegt dem ERC Ingolstadt mit 2:3 n.V. (0:1; 1:0; 1:1; 0:1). In der Verlängerung hatten die Panther das bessere Ende für sich.

D_DEG-Wolfsburg_BartaPenalty_20200202

Fünf Punkte statt der erhofften sechs Punkte – und für die nun anstehende Länderspielpause bis zum 12. Februar die Pflicht, am anhaltenden Tore-Mangel zu arbeiten. So ging die Düsseldorfer EG in den Sonntagabend (2.2.). Gegen die Grizzlys Wolfsburg hatte Geburtstagskind Alex Barta der DEG mit einem Penalty-Treffer zum 2:1 (1:0; 0:0; 0:1; 0:0; 1:0) den späten Erfolg gebracht. Düsseldorf rückte vor auf Tabellenplatz sechs.

report-D: Social Media / RSS

Bildergalerien von report-D